• Zu Sachverhalten Stellung beziehen
  • anonym
  • 30.06.2020
  • Berufsbildungsreife
  • Deutsch
  • 10
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
  • Liebe Mom, lieber Dad, bitte entschuldigt, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Ich kann mir vorstellen, dass Ihr Euch Sorgen gemacht habt, aber ich konnte wirklich nicht anrufen. Bis gestern lag ich im Krankenhaus. Zum ersten Mal seit anderthalb Monaten sitze ich wieder an einem Tisch. Nach unserem Streit vor sechs Wochen wegen Ralph, der Euch nicht gefällt, weil er so viel älter ist als ich und überhaupt eine seltsame Wahl ist, weil er kein Arzt oder Anwalt ist wie alle anderen, die ich kenne, war ich so wütend, dass ich mich besser nicht ans Steuer gesetzt hätte.

    Jackie hatte die ganze Zeit im Wagen auf mich gewartet. Sie ist immer meine beste Freundin gewesen. Ich war doch bloß vorbeigekommen, um Euch kurz zu umarmen. Danach wollten wir weiterfahren – über das Wochenende nach Maine, wo Ralph eine Farm hat. So arm ist er nämlich gar nicht, wisst Ihr. Ich war hereingekommen und sagte: „Ich wollte euch bloß Guten Tag sagen, ich bin auf dem Weg nach Maine.“ Da habt ihr gleich angefangen, mir Vorwürfe wegen Ralph zu machen. Ihr werdet Euch daran erinnern. Als Du, Dad, meine Beziehung zu ihm eine „Katastrophe“ nanntest und Mom zu weinen anfing, da habe ich eben kehrtgemacht und bin gegangen. Ihr seid hinter mir her, aber ich war schneller. Ich habe mich in den Wagen gesetzt, mit zitternden Händen. Jackie bot an, sie könne fahren. Aber ich wollte nicht. Ich fuhr zu schnell. Ich fuhr viel zu schnell. Jackie schrie mich an. Ich stand einfach auf dem Gaspedal. Hundertfünfzig bin ich gefahren. An einer Baustelle verengte sich die Straße, und ich schoss auf die Gegenfahrbahn. Ein kleiner Wagen, eine indische Familie mit vier Kindern, kam mir entgegen – ich krachte in sie rein. Noch immer habe ich Jackies „Nein! Nein!“ im Ohr. Es waren ihre letzten Worte, Jackie ist tot. Ein siebenjähriger Junge in dem anderen Wagen hat überlebt. Die Eltern und seine drei Geschwister sind tot. Er aber hat nicht die kleinste Schramme, die ihn von der neuen Wirklichkeit wenigstens einen Moment lang ablenken könnte. Was mich angeht – um beim Sichtbarsten anzufangen: Die Hüften und die beiden Beine sind zerquetscht. Das Gesicht ist völlig kaputt – die Nase gebrochen, die Wangenknochen gebrochen, ein Riss in der Stirn, sieben Rippen, der linke Arm und die linke Hand an fünf Stellen gebrochen. Ich habe auch innere Verletzungen – unter anderem einen Lungenriss. Drei Tage war ich auf der Intensivstation. Ralph kam mit dem Flugzeug von Maine, um bei mir zu sein. In Boston sollte eine Ausstellung mit seinen Bildern eröffnet werden, für die er seit mehr als einem Jahr gearbeitet hatte. Er fuhr nicht hin, sondern blieb, solange er konnte, bei mir. Irgendwann musste er zurück nach Maine, sich um die Tiere kümmern, und kam dann an den Wochenenden herüber. Die übrige Zeit war ich allein. Ich habe vier Operationen hinter mir – in vier Wochen. Im Gesicht werde ich noch operiert. Vielleicht kann ich nie mehr richtig laufen. Kinder werde ich auch keine bekommen können. Aber das alles macht mir längst nicht so viel Kummer wie mein Gewissen. Ich habe fünf Menschen umgebracht. Jackies Eltern haben ihr einziges Kind verloren. Ein kleiner Junge hat alle seine Angehörigen verloren. Und ich bin schuld.

    Liebe Mom, lieber Dad. Nichts von alledem ist wahr. Die Wahrheit ist, ich hatte bei Euch angehalten, um Euch eine freudige Nachricht zu bringen. Aber weil ihr derart über Ralph hergezogen seid, konnte ich Euch nicht sagen, dass ich schwanger bin. Jetzt bin ich im fünften Monat. Letzte Woche haben Ralph und ich geheiratet. Entschuldigt den ersten Absatz: Ich wollte nur, dass ihr meine Neuigkeiten im richtigen Licht seht. Wir leben in Maine, ich bin ungeheuer glücklich, und ich hoffe, Ihr besucht uns bald mal.

    In Liebe

    Eure Tochter Sarah

    1

    Liebe Mom, lieber Dad





    5




    10




    15




    20




    25




    30




    35




    40




    45


    1

    Liebe Mom, lieber Dad

    Liebe Mom, lieber Dad, bitte entschuldigt, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Ich kann mir vorstellen, dass Ihr Euch Sorgen gemacht habt, aber ich konnte wirklich nicht anrufen. Bis gestern lag ich im Krankenhaus. Zum ersten Mal seit anderthalb Monaten sitze ich wieder an einem Tisch. Nach unserem Streit vor sechs Wochen wegen Ralph, der Euch nicht gefällt, weil er so viel älter ist als ich und überhaupt eine seltsame Wahl ist, weil er kein Arzt oder Anwalt ist wie alle anderen, die ich kenne, war ich so wütend, dass ich mich besser nicht ans Steuer gesetzt hätte.

    Jackie hatte die ganze Zeit im Wagen auf mich gewartet. Sie ist immer meine beste Freundin gewesen. Ich war doch bloß vorbeigekommen, um Euch kurz zu umarmen. Danach wollten wir weiterfahren – über das Wochenende nach Maine, wo Ralph eine Farm hat. So arm ist er nämlich gar nicht, wisst Ihr. Ich war hereingekommen und sagte: „Ich wollte euch bloß Guten Tag sagen, ich bin auf dem Weg nach Maine.“ Da habt ihr gleich angefangen, mir Vorwürfe wegen Ralph zu machen. Ihr werdet Euch daran erinnern. Als Du, Dad, meine Beziehung zu ihm eine „Katastrophe“ nanntest und Mom zu weinen anfing, da habe ich eben kehrtgemacht und bin gegangen. Ihr seid hinter mir her, aber ich war schneller. Ich habe mich in den Wagen gesetzt, mit zitternden Händen. Jackie bot an, sie könne fahren. Aber ich wollte nicht. Ich fuhr zu schnell. Ich fuhr viel zu schnell. Jackie schrie mich an. Ich stand einfach auf dem Gaspedal. Hundertfünfzig bin ich gefahren. An einer Baustelle verengte sich die Straße, und ich schoss auf die Gegenfahrbahn. Ein kleiner Wagen, eine indische Familie mit vier Kindern, kam mir entgegen – ich krachte in sie rein. Noch immer habe ich Jackies „Nein! Nein!“ im Ohr. Es waren ihre letzten Worte, Jackie ist tot. Ein siebenjähriger Junge in dem anderen Wagen hat überlebt. Die Eltern und seine drei Geschwister sind tot. Er aber hat nicht die kleinste Schramme, die ihn von der neuen Wirklichkeit wenigstens einen Moment lang ablenken könnte. Was mich angeht – um beim Sichtbarsten anzufangen: Die Hüften und die beiden Beine sind zerquetscht. Das Gesicht ist völlig kaputt – die Nase gebrochen, die Wangenknochen gebrochen, ein Riss in der Stirn, sieben Rippen, der linke Arm und die linke Hand an fünf Stellen gebrochen. Ich habe auch innere Verletzungen – unter anderem einen Lungenriss. Drei Tage war ich auf der Intensivstation. Ralph kam mit dem Flugzeug von Maine, um bei mir zu sein. In Boston sollte eine Ausstellung mit seinen Bildern eröffnet werden, für die er seit mehr als einem Jahr gearbeitet hatte. Er fuhr nicht hin, sondern blieb, solange er konnte, bei mir. Irgendwann musste er zurück nach Maine, sich um die Tiere kümmern, und kam dann an den Wochenenden herüber. Die übrige Zeit war ich allein. Ich habe vier Operationen hinter mir – in vier Wochen. Im Gesicht werde ich noch operiert. Vielleicht kann ich nie mehr richtig laufen. Kinder werde ich auch keine bekommen können. Aber das alles macht mir längst nicht so viel Kummer wie mein Gewissen. Ich habe fünf Menschen umgebracht. Jackies Eltern haben ihr einziges Kind verloren. Ein kleiner Junge hat alle seine Angehörigen verloren. Und ich bin schuld.

    Liebe Mom, lieber Dad. Nichts von alledem ist wahr. Die Wahrheit ist, ich hatte bei Euch angehalten, um Euch eine freudige Nachricht zu bringen. Aber weil ihr derart über Ralph hergezogen seid, konnte ich Euch nicht sagen, dass ich schwanger bin. Jetzt bin ich im fünften Monat. Letzte Woche haben Ralph und ich geheiratet. Entschuldigt den ersten Absatz: Ich wollte nur, dass ihr meine Neuigkeiten im richtigen Licht seht. Wir leben in Maine, ich bin ungeheuer glücklich, und ich hoffe, Ihr besucht uns bald mal.

    In Liebe

    Eure Tochter Sarah

    Irene Dische. Loves / Lieben: Erzählungen. München (dtv) 3. Auflage 2009, S. 149ff.
  • 1
    Lesen Sie die Kurzgeschichte Liebe Mom, lieber Dad. Gehen Sie wie folgt vor:
    • Verschaffen Sie sich einen Überblick über mögliche Lesestrategien (QR-Code).
    • Entscheiden Sie sich für das Ausprobieren von zwei Strategien:
      1.
      2.
    • Lesen Sie den Text mit Hilfe der beiden ausgewählten Lesestrategien.
    Wie du den QR-Code scannen kannst

    Öffne die Kamera-App auf deinem iPhone und scanne den Code damit. Für Android suche im Play Store nach QR Code Secuso. Diese App ist kostenlos und datenschutzfreundlich.

    2
    Situation: Sarah hat den folgenden Text öffentlich auf Instagram hochgeladen und ihre Eltern verlinkt.
    Schreiben Sie einen Kommentar. Machen Sie hierin Ihre Meinung zu Sarahs Post deutlich. Entscheiden Sie sich, aus welcher Rolle Sie schreiben möchten:
    • Freundin von Sarah
    • Freund(in) der Mutter oder des Vaters
    • Schwester der Mutter
    • eine fremde Person
  • 3
    Auswertung: Schauen Sie sich die umliegenden Kommentare an. Werten Sie aus:
    • Was finden Sie gelungen? Was überzeugt Sie? Warum ist das so?
    • Was finden Sie nicht gelungen? Was überzeugt sie nicht? Warum ist das so?
    4
    Lesen Sie sich nun durch, was die Anderen zu Ihrem Kommentar rückgemeldet haben.
    • think: Welche Merkmale für eine gelungenen Kommentar erkennen Sie?


    • pair: Tauschen Sie sich mir Ihrem Sitznachbarn über die Merkmale guter Kommentare aus.


    • share: Teilen Sie Ihre Erkenntnisse mit der Klasse.
    think - pair - share

    Merkmale gelungener Kommentare

  • Kommunikation zwischen Eltern und Jugendlichen

    Quellen angeben

    Schauen Sie sich zunächst das Informationsblatt "Richtig Quellen angeben“ an.

    Kommunikation

    Übertragung einer Nachricht von einem Sender zu einem Empfänger. Dazu wird die Nachricht kodiert und als Signal übermittelt. Die Nachricht kann durch Störungen verfälscht werden. Erfolgreiche Kommunikation gelingt nur dann, wenn Sender und Empfänger die gleiche Kosdierung für die Nachricht verwenden.

    5
    Recherchieren Sie im Internet typisches Kommunikationsverhalten zwischen Eltern und Jugendlichen.
    Legen Sie in Partnerarbeit je zwei Kommunikationsregeln fest.
    Sammeln Sie diese im Pad und notieren Sie Ihre Quellen.
    ZUMPad

    Hier können wir gemeinsam gleichzeitig an einem Dokument arbeiten. Vorgehen:

    1. QR-Code scannen
    2. Name eintragen
    3. Schreiben
  • Stellungnahme schreiben - Anleitung und Beispiel
    So gelingt dir eine 1A Stellungnahme
    YouTube-Video
    Grundlagen der Argumentation
    In diesem Lernvideo erfährst du die Grundlagen der Argumentation. These (Behauptung), Argumente (Begründung) und Beispiele werden erklärt.
    YouTube-Video
    6
    Überprüfen Sie Ihr Wissen zur Stellungnahme. Fülle die Lücken aus.

    Eine Stellungnahme dient dazu, die eigene zu einem bestimmten Sachverhalt darzustellen. Die Position der gegnerischen Seite wird dabei berücksichtigt. Im Gegensatz zu einer Erörterung handelt es sich bei einer Stellungnahme also um eine Argumentation.
    Beim Verfassen einer Stellungnahme wird zunächst die formuliert. Dies nennt man auch Behauptung und sie bringt eindeutig den eigenen Standpunkt hervor. Als nächstes sollten gesammelt werden, welche die These begründen. Anhand konkreter werden diese verdeutlicht.
    Wie jeder Aufsatz besteht auch die Stellungnahme aus den drei Teilen , und .

  • Eine Stellungnahme schreiben

    7
    Schreiben Sie eine Stellungnahme dazu, ob das Kommunikationsverhalten von Sarah gegenüber ihren Eltern unangemessen ist.
    • Sammeln Sie hierzu zunächst Ideen. Notieren Sie die These und überlegen Sie sich mindestens drei Argumente.
    • Formulieren Sie anschließend eine zusammenhängenden Aufsatz (Stellungnahme). Nutzen Sie die Formulierungshilfe.
    Formulierungshilfe

    Im Aufsatz-Rad finden Sie Vorschläge für abwechslungsreiche Formulierungen in Ihren Aufsätzen.

    These:
    Argument 1:
    Beispiel 1:
    Argument 2:
    Beispiel 2:
    Argument 3:
    Beispiel 3:
  • Textlupe Stellungnahme

    8
    Tauschen Sie Ihre Stellungnahme mit Ihrem Sitznachbarn.
    Untersuchen Sie gegenseitig die Stellungnahme mithilfe der Textlupe:

    Name:


    ja

    nein

    Kommentar

    Besteht der Aufsatz aus Einleitung, Hauptteil und Schluss?

    Enthält die Einleitung eine Hinführung zum Thema (Bezug: zu welcher Frage soll Stellung bezogen werden?) sowie die eigene These?

    Enthält der Hauptteil eine schlüssige Argumentation mit Begründung des eigenen Standpunktes?

    Argument 1:


    Argument 2:


    Argument 3:

    Sind die Argumente im Hauptteil durch Beispiele belegt?

    Beispiel 1:


    Beispiel 2:


    Beispiel 3:

    Enthält der Text einen Schluss mit Fazit, das eine Zusammenfassung der Argumentation darstellt?

    Werden im Text abwechslungsreiche Formulierungen verwendet?

    Textlupe Stellungnahme
    9
    Tauschen Sie anschließend die Textlupen aus und geben Sie sich ein Feedback zur Stellungnahme.
    Überarbeiten Sie Ihre Stellungnahme auf Basis der Textlupe.