• Religiöses Leben im Mittelalter
  • Philip
  • 30.06.2020
  • Geschichte
  • 6
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
  • Religion im Mittelalter- Das erwartet Euch

    In der folgenden Tabelle könnt ihr die Stationen des Arbeitsblattes überblicken. Es ist angegeben, ob eine Station eine Wahl- (W) oder Pflichtaufgabe (P) darstellt. In der letzten Spalte könnt ihr erkennen, welche Aufgaben auf der digitalen Tafel abzugeben sind. Den Link zur digitalen Tafel findet ihr unter der Tabelle.

    Station

    Wahl/
    Pflicht

    Methode/ Inhalt

    abzugeben auf digitaler Tafel

    1. Zum warm werden ;-)

    P

    Video
    Kreuzworträtsel


    Lösungswörter auf der digitalen Tafel prüfen

    2. Was hast du schon zur Religion im Mittelalter gelernt?

    P

    Lern-Snack
    digitales Schaubild


    digitales Schaubild (Partnerarbeit)

    3. Bildquellen erzählen vom Mittelalter

    W

    digitale Bildquellenanalyse

    digitale Bildquelle

    4. Leben im Kloster- Textquellen

    W

    Erklärvideo
    Chat mit einer Quelle

    Foto Textquellenarbeit

    5. Kloster virtuell erkunden

    P

    virtueller Rundgang
    Klosterbestandteile zeichnen


    2 Bilder Klosterbestandteile

    Das Passwort für die digitale Tafel lautet Digital.

    M1: digitale Tafel

    M2: Erklärvideo digitale Tafel

  • 1. Zum warm werden ;-)

    1
    Informiere dich mit Hilfe des Erklärvideos M3 (ab Minute 3:23) über die Bedeutung der Kirche und das religiöse Leben im Mittelalter.
    Wie du den QR-Code scannen kannst

    Öffne die Kamera-App auf deinem iPhone und scanne den Code damit. Für Android suche im Play Store nach QR Code Secuso. Diese App ist kostenlos und datenschutzfreundlich. Viel Spaß!

    M3: Erklärvideo Religion im Mittelalter

    2
    Finde mit Hilfe des Erklärvideos M3 neun Wörter, die im Zusammenhang mit Kirche und Religion im Mittelalter genannt werden. Überprüfe anschließend auf der digitalen Tafel M1, ob du alle Lösungswörter gefunden hast.
    FEGEFEUEROABQI
    ZRGOTTÖXITBUZZ
    CDYVRNPWTÖLSEÄ
    OBMÜQUDMESASNW
    MEJHHAÄAUMSEGS
    PEHAIVÖUFÖSXEÜ
    UEHJMXMSEYBSLN
    TRÖQMSHGLVRÄWD
    EELWEYBZKHIWDE
    RVLÜLAFFAWEZST
    ATEMÜEOFEEFTOÄ

    M4: Thomaskirche Leipzig (2013)
    https://t1p.de/tin7

    Bild: Tuxyso, Wikimedia Commons, CC-BY-SA-3.0

    Expertentipp

    Die Thomaskirche wurde im Jahr 1212 als Klosterkirche gebaut. Demnach entstand sie im Mittelalter.

    M1: digitale Tafel

  • 2. Was hast du schon gelernt zur Religion im Mittelalter?

    3
    Überprüfe dein Wissen nun mit Hilfe des Lern-Snacks M5.
    Hinweis zum Lern-Snack M5

    Um deine Antworten im Lern-Snack zu überprüfen, klicke auf das blaue Symbol unten rechts auf dem Bildschirm. Ist die Antwort richtig, wirst du automatisch zur nächsten Frage weitergeleitet.

    M5: Lern-Snack

    4
    Partnerarbeit digital: Informiere dich im Erklärvideo M6 über die Erstellung digitaler Schaubilder. Erstelle anschließend mit deinem Lernpartner ein digitales Schaubild zur Religion im Mittelalter. Nutzt die Begriffe aus dem Hinweiskasten.

    Erstellung digitales Schaubild: https://t1p.de/ds0v

    M6: Erklärvideo digitales Schaubild

    Diese Begriffe sollen in deinem Schaubild in Beziehung gesetzt werden:

    Seuchen, Buße, Ablassbriefe, Unwettern, Himmel, Hölle, Fegefeuer, Sünde

    5
    Ladet euer digitales Schaubild auf der digitalen Tafel M1 hoch.

    M1: digitale Tafel

  • 3. Bildquellen erzählen vom religiösen Mittelalter: Auf den ersten Blick

    6
    Betrachte die Bilder und nutze die digitale Hilfe. Ordne anschließend zu, welcher Begriff aus dem Hinweiskasten zu welcher Bildquelle gehört. Begründe kurz.

    Begriff:

    Begründung:

    M7: digitale Hilfe

    Q1 Bildquelle: Wikimedia, gemeinfrei https://t1p.de/u7d4

    Begriff:

    Begründung:

    M8: digitale Hilfe

    Q2 Bildquelle: Peter Schmelzle, CC BY-SA 3.0 https://t1p.de/90av

    Begriff:

    Begründung:

    M9: digitale Hilfe

    Ordne diese Begriffe den Bildern zu:

    Papsttum, Mönchtum, Fegefeuer

    Q3 Bildquelle: Wikimedia, gemeinfrei https://t1p.de/pu6w

  • Bildquellen erzählen vom religiösen Mittelalter: Auf den zweiten Blick

    7
    Überprüfe mit Hilfe der Checkliste M10, wie man Bildquellen analysiert.

    M10 Checkliste: https://t1p.de/w0yb

    8
    Informiere dich nun im Erklärvideo M11 über die digitale Analyse von Bildquellen.

    M11: Erklärvideo digitale Bildquellenanalyse

    9
    Führe nun selbstständig eine Analyse für Q2 oder Q3 durch. Nutze M12 und orientiere dich an der Checkliste M13. Lade anschließend dein Ergebnis auf der digitalen Tafel M1 hoch.

    M12 digitale Analyse: https://t1p.de/ds0v

    Link zu Q2 (für die Analyse): https://t1p.de/26xl

    Link zu Q3 (für die Analyse): https://t1p.de/226u

    M13: Checkliste Bildquellenanalyse

    A) Beschreibung der Bildquelle

    B) Einordnung der Bildquelle

    C) Beurteilung der Bildquelle

    Bildgattung (z.B. Zeichnung, Karikatur, Gemälde)

    Historischer Zusammenhang (In welches Zeitalter/ zu welchem Konflikt oder Ereignis lässt sich die Bildquelle zuordnen?)

    Wirkung (Welche Wirkung soll das Bild auf die Zeitgenossen haben?)

    Entstehungszeitpunkt ( Wann wurde die Bildquelle gezeichnet, fotografiert etc.?)

    Bewertung (Wie lässt sich das Bild aus der heutigen Sicht bewerten?)

    Verfasser (Wer hat die Bildquelle entworfen?)

    Beschreibung (Was kannst du auf dem Bild sehen?)

    Absicht (Warum hat der Künstler die Bildquelle entworfen?)

  • 4. Das Leben im Kloster- eine Textquelle analysieren

    10
    Informiere dich im Erklärvideo M14 zur Untersuchung von Textquellen aus dem Mittelalter.

    M14: Erklärvideo Untersuchung von Textquellen

    M15: Kloster Reichenau (2013)

    Bild: Hilarmont (Kempten), CC-BY-SA-3.0

    Expertentipp

    Das Kloster Reichenau war ein Benediktinerkloster auf der Insel Reichenau im Bodensee. Das Kloster wurde im frühen Mittelalter (714 n. Chr.) erbaut.

    11
    Lies dir die Textquelle Q4 gut durch.

    Q4: Der Benediktinermönch Benedikt von Nursia: Die Benediktinerregel (540 n. Chr.)
    Vor allem: Gott, den Herrn, lieben mit ganzem Herzen, ganzer Seele und mit
    ganzer Kraft. Ebenso: Den Nächsten lieben wie sich selbst. Dann: Nicht töten.
    (…) Nicht stehlen. Nicht begehren. Nicht falsch aussagen. Alle Menschen ehren. Und keinem anderen antun, was man selbst nicht erleiden möchte. Sich selbst verleugnen, um Christus zu folgen. Den Leib in Zucht nehmen. Sich Genüssen nicht hingeben. (…) Den Zorn nicht zur Tat werden lassen. Der Rachsucht nicht einen Augenblick nachgeben. Keine Arglist im Herzen tragen.
    Nicht unaufrichtig Frieden schließen. Von der Liebe nicht lassen.
    Nicht schwören um nicht falsch zu schwören. Die Wahrheit mit Herz und Mund bekennen. Nicht Böses mit Bösem vergelten. Nicht Unrecht tun, vielmehr
    erlittenes geduldig ertragen. (…) Nicht Stolz sein, nicht trunksüchtig, nicht
    gefräßig, nicht schlafsüchtig, nicht faul sein. Nicht murren. Nicht verleumden. (…) Gottes Weisungen täglich durch die Tat erfüllen. Die Keuschheit lieben.
    Niemanden hassen. Nicht eifersüchtig sein. Nicht aus Neid handeln.
    Streit nicht lieben. (…)


    Quelle: https://t1p.de/yvee





    5




    10




    15




    Q4: Der Benediktinermönch Benedikt von Nursia: Die Benediktinerregel (540 n. Chr.)
    Vor allem: Gott, den Herrn, lieben mit ganzem Herzen, ganzer Seele und mit
    ganzer Kraft. Ebenso: Den Nächsten lieben wie sich selbst. Dann: Nicht töten.
    (…) Nicht stehlen. Nicht begehren. Nicht falsch aussagen. Alle Menschen ehren. Und keinem anderen antun, was man selbst nicht erleiden möchte. Sich selbst verleugnen, um Christus zu folgen. Den Leib in Zucht nehmen. Sich Genüssen nicht hingeben. (…) Den Zorn nicht zur Tat werden lassen. Der Rachsucht nicht einen Augenblick nachgeben. Keine Arglist im Herzen tragen.
    Nicht unaufrichtig Frieden schließen. Von der Liebe nicht lassen.
    Nicht schwören um nicht falsch zu schwören. Die Wahrheit mit Herz und Mund bekennen. Nicht Böses mit Bösem vergelten. Nicht Unrecht tun, vielmehr
    erlittenes geduldig ertragen. (…) Nicht Stolz sein, nicht trunksüchtig, nicht
    gefräßig, nicht schlafsüchtig, nicht faul sein. Nicht murren. Nicht verleumden. (…) Gottes Weisungen täglich durch die Tat erfüllen. Die Keuschheit lieben.
    Niemanden hassen. Nicht eifersüchtig sein. Nicht aus Neid handeln.
    Streit nicht lieben. (…)


    Quelle: https://t1p.de/yvee

  • 12
    In der Tabelle sind die Lösungen der Textquellenanalyse bereits vorgegeben. Markiere die entsprechenden Textstellen an Q4 in unterschiedlichen Farben. Fotografiere den markierten Text ab und lade das Foto auf der digitalen Tafel M1 hoch.

    W-Fragen

    QX: Aus der Zunftrolle der Hamburger Bäcker (1375)

    Q4: Die Benediktinerregel (540)

    Wer war der Autor?

    unbekannt

    Benedikt von Nursia

    Wann wurde die Quelle verfasst?

    1375

    540

    Wo wurde die Quelle verfasst?

    Hamburg

    unbekannt

    Wie wurde die Quelle verfasst (Quellenart)?

    Zunftrolle (ähnlich dem Gesetzestext)

    Ordensregel

    Was sagt die Quelle aus?

    -beschreibt, wie ein Geselle zum Meister wird Aufnahmebedingungen für die Bäckerszunft)

    Regeln für das Leben eines Benediktinermönches im Kloster

    Warum wurde die Quelle verfasst (Ursache)?

    Festlegung von allgemeinen Zunftkriterien (Aufnahmebedingungen etc.)

    Festlegung von allgemeingültigen Regeln für alle Mitglieder des Ordens

    Wozu wurde die Quelle verfasst (Ziele)?

    -Erzeugung eines einheitlichen Zunftwesens (gleiche Regeln für alle)
    -Bevorzugung von Bäckersöhnen bei der Ausbildung

    Regel wurde verfasst, um den Benediktinerorden zu gründen (Jeder Orden braucht zur Gründung eine Ordensregel

    13
    Hast du die Quelle Q4 richtig verstanden? Überprüfe dein Wissen und chatte in M16 mit der Quelle.

    M16 :Lern-Snack

  • 5. Virtueller Rundgang durch das Kloster Roggenburg

    M17: Kloster Roggenburg (2019)

    Bild: Matthias Süßen, Wikimedia Commons, CC-BY-SA

    14
    Informiere dich zunächst im Erklärvideo M18 über die digitale Klostererkundung. Starte deinen virtuellen Rundgang danach am Startpunkt M19.
    Hinweise zum Rundgang

    M19: Startpunkt
    https://t1p.de/70mq
    Der Link führt dich in das Kloster Roggenburg. Erkunde vom Hauptschiff ausgehend das Kloster. Erkunde dabei den Kapitelsaal, das Refektorium, den Kräutergarten und die Kirchenglocken besonders genau.

    M18: Erklärvideo digitale Klostererkundung

    15
    Wie genau hast du das Kloster virtuell erkundet? Zeichne zwei der genannten Bestandteile möglichst genau. Lade deine Bilder auf der digitalen Tafel M1 hoch.

    Bibliothek

    Kräutergarten

    Kapitelsaal

    Glocken

    Refektorium (Speisesaal)

    Hauptschiff