• Die Industrialisierung_Erwartungshorizont Niveau B
  • anonym
  • 02.11.2020
  • Geschichte
  • 8
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
  • Das erwartet euch...

    Aufgabe

    Inhalt

    erledigt

    1. Wiederholung: Industrielle Revolution

    Kreuzworträtsel
    Lösungswort:

    Wirtschaftswandel


    Digitale Mindmap erstellen

    https://draw.chat/

    2. Ein Blick in die Karten - Leipzigs Entwicklung von 1828 bis 1900

    Kartenvergleich (Tabelle)
    virtuelles Kartenforum

    3A) Carl Heine - Ein Pionier der Leipziger Wirtschaft
    (Wahlpflicht)

    1) Herausarbeitung zur Entwicklung der Leipziger Infrastruktur (Tabelle)
    2 )Denkmalanalyse in verschiedenen Zeit Ebenen
    3) Denkmal Informationstext


    3B) Von Leipzig in die Welt - Der Unternehmer Adolf Bleichert
    (Wahlpflicht)

    1) Adolf Bleichert Zeitstrahl
    2) Quiz
    3) Websitevergleich (Tabelle)
    4) Empfehlungsschreiben


    4. Ein Stadtteil reift zum Industriezentrum - Leipzig Plagwitz heute

    1) Virtuelle Erkundung der Karl-Heine Straße (Tabelle)
    2) Eintrag für Reiseführer gemeinsam verfassen


    5. „Mit Volldampf zum Industriestaat“ - Die Pferdebahn auf das
    Abstellgleis

    1) Straßenbahnfahrt Beobachtungen (Tabelle)
    2) Vor- und Nachteile der Straßenbahn (Tabelle)

    Checkliste der Arbeitsaufträge
  • 1. Wiederholung: Industrielle Revolution

    1
    Wiederhole deine Kenntnisse zur Industriellen Revolution mit Hilfe des Rätsels M1.
    Notiere das Lösungswort unter die Aufgabe.
    Tipp: Wie du einen QR Code scannen kannst

    iPhone: Öffne die Kamera-App
    und scanne den Code damit.
    Android: Lade im Play Store die „QR Code Secuso" App kostenlos herunter und scanne den QR Code damit.
    Viel Erfolg!

    M1: Kreuzworträtsel
    https://t1p.de/yur4

    Nutze, wenn nötig, dein Lehrbuch.

    Das Lösungswort lautet: Wirtschaftswandel

    2
    Informiere dich mit Hilfe des Erklärvideos M2 über die Erfindungen und Veränderungen von Produktion und Wirtschaft im Zuge der Industriellen Revolution.
    Q1: Die 1000. Lokomotive der Borsig GmbH wurde am 21.8.1858 der Köln-Mindener Eisenbahn übergeben. https://t1p.dewlui

    M2: Erklärvideo

    https://t1p.de/e6s0

    3
    Partnerarbeit digital:
    Erstellt eine Mindmap in M4.
    • Ordnet die Erfindungen den jeweiligen Wirtschaftsbereichen zu.
    • Nennt Veränderungen in der Lebens- und Arbeitswelt der Menschen.
    So funktioniert's

    M3: Erklärvideo zur digitalen Mindmap

    M4: Digitale Mindmap https://draw.chat/

    M3: Erklärvideo

    https://t1p.de/d rawchat

    Infrastruktur


    Unternehmen

    Maschinen

    Veränderungen:
    - Straßen- und Gleisbau
    - höhere Mobilität

    Erfindungen:

    - Dampfschiff

    - Dampflokomotive

    Städte

    Arbeit

  • Unternehmen:
    - Textilindustrie bestimmend
    - höhere Produktionskraft
    - niedrigerer Arbeitsaufwand
    - Arbeitsplätze werden abgebaut
    - Umzug in städtische Regionen
    Städte:
    - Städte werden durch Zuzug größer
    - viele Unternehmensgründungen in Städten
    - Städte Zentrum von Transport/Frachtverkehr
    Maschinen:
    - zunehmend Automatisierung, weniger Arbeitsplätze werden benötigt
    Arbeit:
    - Weniger Arbeit durch Automatisierung durch Maschinen
    - Armut steigt (soziale Frage)
    - Landflucht setzt ein
    - geregelte Arbeitszeiten und Produktionsabläufe


    Erfindungen:
    - John Kay erfindet 1733 Schnellschützen: Mechanischer Webstuhl, Wirtschaftsbereich: Textilindustrie
    - James Hargreaves erfindet 1764 Spinning Jenny: Mechanischer Webstuhl mit mehreren Spulen, Wirtschaftsbereich: Textilindustrie
    - James Watt meldet 1769 Patent für Dampfmaschine an (später werden Dampflokomotive, Dampfschiff entwickelt), Wirtschaftsbereich: Infrastruktur

  • 2. Ein Blick in die Karten - Leipzigs Entwicklung von 1828 und 1900

    1
    Informiere dich mit Hilfe von M5 über das Virtuelle Kartenforum und dessen Funktionsweise.
    2
    Recherchiere historische Karten aus den Jahren 1828, 1879 und 1897 für Leipzig im Virtuellen Kartenforum M6.

    M6: Virtuelles Kartenforum

    https://t1p.de/kc1j

    3
    Analysiere vergleichend die historischen Karten.
    Stelle die Ergebnisse des Kartenvergleichs in der Tabelle T1 dar.

    Infrastruktur

    1828

    1879

    1897

    Straßenausbau

    kaum vorhanden
    wenige Wege, die in die Stadt führen bzw. aus ihr heraus (6)

    Straßenbau nahm enorm zu, viele Wege führen in Stadt herein/aus Stadt heraus,
    erster Schienenbau erkennbar,
    Pferdestraßen um Innenstadt eingezeichnet

    weiterer starker Ausbau von Straßen, Eisenbahnlinien besonders Richtung Süden enorm verstärkt, Entstehung vieler neuer Straßenstrukturen im Nord-Westen der Stadt,
    Viele Straßenbahnlinien erkennbar

    Bebauung

    Stadt noch sehr klein, kaum Bebauung,
    wenige Häuserkomplexe,
    viele Grünflächen

    enormer Zuwachs an Stadtgebiet,
    Bebauung um Markt als Zentrum der Stadt

    Weiteres Voranschreiten der Urbanisierung, Neubau vieler Wohnhäuser und Wohnkomplexe, Umliegende Gebiete mit Bahnlinien angebunden

    Kanäle

    keine erkennbaren Kanalstrukturen,
    viele Nebenarme der Elster (z.B. Lippe in Lindenau)

    kaum Kanalbildung erkennbar,
    erste Bebauung des Gebietes um Flussarme der Elster (z.B. Schwimmbad an den Schrebergärten im Leipziger Westen)

    Viele neue Kanalstrukturen im Leipziger Westen entlang der weißen Elster

    Stadtgebiet

    sehr klein,
    wenige Stadtteile, viel Waldgebiet in Umgebung,
    außer Innenstadt keine Bebauung in näherem Umfeld

    Stadtgebiet ungefähr verdreifacht,
    erste Stadtteilbildung erkennbar (Südvorstadt, Reudnitz, Neustadt)

    Stadtgebiet wächst weiter rasant, innerstädtische Bebauung wächst, Bildung von Dörfern und Vororten

    T1: Vergleichende Analyse von Karten zur Entwicklung der Infrastruktur Leipzigs
  • 3A) Carl Heine - Ein Pionier der Leipziger Wirtschaft

    Q2: Carl Heine, um 1880
    1
    Informiere dich ausgehend vom digitalen Zeitstrahl M7 und dem Wikipedia-Artikel M8 über den Leipziger Unternehmer Carl Heine und dessen Beitrag zur Entwicklung der Infrastruktur Leipzigs.

    M7 Digitaler Zeitstrahl

    https://t1p.de/CarlHeine

    M8 Wikipedia-Artikel

    https://t1p.de/heinewiki

    Bild: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Wikimedia, gemeinfrei https://t1p.de/heine

    2
    Partnerarbeit digital:
    Stellt den Beitrag Heines zur Entwicklung der Leipziger Infrastruktur im Zuge der Industrialisierung in Form eines Lexikonartikels dar.
    • Erstellt eine digitale Tafel in M9.
    • Formuliert den Lexikonartikel gemeinsam in M9.
    So nutzt du die digitale Tafel:

    Öffne den Link oder den QR-Code zu M9. Trage in das freie Feld einen Namen für deine digitale Tafel ein. Klicke auf "Öffnen/Open". Teile den Link zur digitalen Tafel mit deinem Partner, damit ihr gemeinsam in der selben arbeiten könnt.

    M9: Digitale Tafel

    https://yopad.eu/

    Carl Heine ...

    Beitrag Heines zur Entwicklung der Leipziger Infrastruktur im Zuge der Industrialisierung

    ... als Unternehmer

    1860: Bau einer Aromafabrik, Nutzung neuer Technologien und Wettbewerbsfähigkeit der eigenen Firma
    1890: Gründung Leipziger Westend-Baugesellschaft

    ... als Kanalbauer

    1841: Bau der Pleißebrücke, Trockenlegung von Grundstücken durch unterirdische Kanäle
    1856: Baubeginn des Karl-Heine-Kanals
    1868: Bau der König-Johann-Brücke über Elsterkanal
    1884: Übergabe der Kanalbauprojekte an Elster-Saale Canal-Verein aufgrund gesundheitlicher Probleme

    ... und der Stadtteil Plagwitz

    Bebauung (Schulen, Wohnhäuser, Ziegelei) von Plagwitz durch Heine machte Stadtteil zunehmend interessanter und populärer
    1863 Bau der Käthe-Kollwitz-Straße und Karl-Heine-Straße durch Heine veranlasst Anbindung des Westens an restliche Stadt Leipzig

    ... und die Eisenbahn

    1865: Entwicklung von Gütergleisanlagen in Plagwitz/Lindenau
    1885: Verkauf eigener Gleise an sächsische Staatseisenbahn
    hoher Gewinn für Heine

    T2: Carl Heines Einfluss auf die Industrialisierung Leipzigs
  • 3
    Analysiere das Carl-Heine-Denkmal in Leipzig.
    Orientiere dich dabei an den drei Zeitebenen eines Denkmals.
    Ergänze den Zeitstrahl.
    Q3 Carl-Heine-Denkmal in Leipzig
    Bild: André Loh-Kliesch, Wikimedia, CC BY-SA 3.0 https://t1p.de/DenkmalLpz
    Hier geht´s zum Denkmal

    historische Person








    Entstehungszeit-punkt












    Gegenwart








    Carl Heine (*10.01.1819, +25.08.1888)
    Leipziger Unternehmer
    Pionier der deutschen Wirtschaft
    Rechtsanwalt

    An wen soll erinnert werden? Wer war das?

    Carl Seffner/Ferdinand Götz am 20.04.1897,
    Zu Ehren Carl Heines Verdiensten im Rahmen der Sächsisch-Thüringischen Gewerbe- und Industrieausstellung

    Wer hat es wann und mit welcher Absicht erbaut?

    2001 Montage eines Nachbaus des Denkmals auf ursprünglichem Sockel
    Gedenken an industrielle Stärke des Standpunktes Leipzig
    heute Symbol für Aufstreben der Stadt in allen ökonomischen und sozialen Bereichen (Gentrifizierung und Urbanisierung des 21. Jh. In Leipzig)

    Wie sieht es heute aus und wie wird es in der wahrge-nommen?

    4
    Formuliere den Text für eine mögliche Informationstafel am Carl Heine Denkmal.

    In Gedenken an Carl Heine (1819-1888)
    Als Pionier der Leipziger Wirtschaft und Vorreiter des modernen Kanal-, Straßen- und Gleisbaus steht Carl Heine wie kein anderer für die Innovation und den ökonomischen sowie infrastrukturellen Fortschritt der Stadt Leipzig, wie es kaum eine andere Person für eine deutsche Stadt tat. Durch sein außergewöhnliches Engagement verhalf Heine nicht nur dem Stadtteil Plagwitz, sondern der gesamten Region zu Berühmtheit und Wohlstand. Dieses Denkmal stellt durch seinen Standort an der Plagwitzer Brücke den Anfang einer Reise über die Karl-Heine-Straße dar, auf welcher der Umfang und beeindruckende Charakter des Lebenswerkes Carl Heines erst ersichtlich wird.

  • 3B) Von Leipzig in die Welt - Der Unternehmer Adolf Bleichert

    Q4: Werbeschrift der Firma Bleichert, Bild: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Wikimedia, gemeinfrei https://t1p.de/bleicherta
    1
    Informiere dich mit Hilfe des digitalen Zeitstrahles M11 über den Unternehmer Adolf Bleichert.

    M11: Zeitstrahl Bleichert

    https://t1p.de/bleichert

    2
    Überprüfe nun dein Wissen über die Unternehmensgeschichte der Firma Bleichert mit Hilfe des Quiz M12.
    3
    Vergleiche die beiden Websites M13 und M14 zur Industrialisierung anhand der Kriterien in der Analysetabelle T3.

    Analysekriterien

    Name der Website

    Bleichert & Co.
    Die Dratseilbahndynastie

    Industrie. Kultur. Sachsen. 2020 Jahr der Industriekultur

    Betreiber der Website

    Familie von Bleichert
    namentlich Hartmut von Bleichert (direkter Nachfahre)

    Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Sophia Littkopf
    Friederike Vialon-Rüdrich

    Inhalte & Informationen der Website


    Geschichte der Unternehmen Adolf Bleicherts
    Informationen zur Drahtseilbahn Bleicherts
    Familienstammbaum der Familie Bleichert
    Informationen zu Familienaktivitäten heute
    Virtuelles Museum
    News zur Familie Bleichert

    Veranstaltungskalender zu kulturellen Ereignissen in und um Leipzig
    Kulturbeiträge, bspw. Vorträge
    Verzeichnis über Industriekultur Leipzigs
    Projektsammlungen zur Thematik Industriekultur

    Adressat_Innen der Website

    Kulturinteressierte Personen mit Interesse an der Historie Adolf Bleicherts

    Interessenten der Kulturgeschichte Leipzigs im Allgemeinen

    Ziele der Website

    Anpreisen der Errungenschaften Adolf Bleicherts
    Informieren über Hintergrundgeschichte Bleicherts und Werdegang des Unternehmens von Bleichert
    Bewerben der Drahtseilbahnen des Unternehmens

    Sammlung ökonomiekultureller Einrichtungen und Sehenswürdigkewiten Leipzigs für interessierte Touristen und Einwohner
    Weiterbildungscharakter bezüglich regionsgebundener Allgemeinbildung

    T3: Analyse zweier Webseiten
  • 4
    Fasse die Analyse der Websiten M13 und M14 zusammen, indem du eine begründete Empfehlung für eine der beiden Websiten formulierst.

    Die Empfehlung zu einer Website ist je nach Zielgruppe auszurichten. Für Informationen zu Adolf Bleichert, den Werdegang seiner Unternehmen, insbesondere der Drahtseilbahn, und seinen Nachfahren bzw. deren wirtschaftlichen Werdegängen ist die erste Website zu empfehlen. Die zweite Website richtet sich eher an Menschen, die allgemein an der Industriekultur Leipzigs interessiert sind und demnach eher für wirtschaftliche Exkurse der näheren Umgebung. Hier wird eher ein Aktualitätsbezug hergestellt. Die Vertrauenswürdigkeit ist bei beiden Webseiten aufgrund verschiedener Faktoren als glaubwürdig kennzuzeichnen (bspw. Familiendokumente auf Homepage 1, Verantwortlichkeit des Freistaates Sachsen für Homepage 2 auf der Basis von Recherchen im Stadtarchiv).

  • 4. Ein Stadtteil reift zum Industriezentrum - Leipzig Plagwitz heute

    1
    Informiere dich im Erklärvideo M15 über die Funktionsweise eines virtuellen Rundganges durch Plagwitz.

    M15: Erklärvideo
    Google Street View

    https://t1p.de/explaining

    2
    Erkunde nun die Karl-Heine-Straße virtuell.
    Notiere Orte, Gebäude und andere Hinweise, die auf das ehemalige Industriezentrum Plagwitz schließen lassen in die Tabelle T4.

    Orte

    Gebäude

    weitere Hinweise

    Carl-Heine-Denkmal

    Felsenkeller

    altes Industriegebäude

    Karl-Heine-Kanal

    Klubhaus der Freundschaft

    Straßenbahnhof Plagwitz

    Westendhallen

    Westwerk Leipzig

    T4: Spuren der Industrialisierung in Leipzig-Plagwitz
    3
    Partnerarbeit digital:
    Formuliert gemeinsam einen Artikel für einen Reiseführer unter der Überschrift: Plagwitz: gestern und heute.
    Nutzt dafür die digitale Tafel M9.

    M9: Digitale Tafel

    https://yopad.eu/

    So nutzt du die digitale Tafel:

    Öffne den Link oder den QR-Code zu M9. Trage in das freie Feld einen Namen für deine digitale Tafel ein. Klicke auf "Öffnen/Open". Teile den Link zur digitalen Tafel mit deinem Partner, damit ihr gemeinsam in der selben arbeiten könnt.

    Plagwitz ist ein Stadtteil im Westen Leipzigs. Anfangs war Plagwitz nur ein kleines Dorf. Durch den Unternehmer Carl Heine erlebte es seinen Aufschwung und wurde dadurch zu einem Industriegebiet. Dies lässt sich auch heute noch in diesem Stadtteil finden. Heute werden die Gebäude für die Kunstszene oder Start Up Szene verwendet, die Plagwitz ihren hippen Charme verleihen. Besonders sehenswert ist die Karl-Heine-Straße. Den ganzen Tag über steppt hier der Bär. Besonders abends sind die Fußgängerwege mit Tischen übersäht und die kulturell verschiedenen Restaurants laden zu leckeren Speisen ein. Für Kunstinteressierte ist die Baumwollspinnerei empfehlenswert. Galerien und Ausstellungen reihen sich in diesem alten Industriegelände aneinander. Eine Gelände-Führung gibt es ebenso. Auch das Westwerk lockt mit Designern, Künstlern und Galerien. Zum Durchatmen kann man einfach an der weißen Elster entlang spazieren und dem Trubel auf dem Wasser zuschauen oder selbst mit einem Kanu am Rennbahnsteg starten und den Karl-Heine-Kanal hinunter paddeln. Durch das verzwickte Kanalsystem wird Plagwitz auch Klein-Venedig genannt. Am besten nimmt man sich die Zeit und läuft durch die Straßen Plagwitzs, da an jeder Ecke ein süßes Café oder außergewöhnliche Läden zu finden sind.

  • 5. „Mit Volldampf zum Industriestaat“ - Die Pferdebahn auf das Abstellgleis

    Mit der Straßenbahn durch Leipzig zu fahren, ist heute ganz normal. Doch das war nicht immer so. Am 18. Mai 1872 begann mit der Eröffnung des Linienbetriebs der Leipziger Pferde-Eisenbahn die Geschichte der Straßenbahn in Leipzig. Die Abbildung Q5 zeigt dir, wie die Pferdestraßenbahn ausgesehen hat.

    Q5: Moskau Pferdebahn, Bild: Bundesarchiv, Wikimedia, gemeinfrei, https://t1p.de/shh2
    4
    Die elektrische Straßenbahn in Leipzig existiert seit 1896.
    Nimm mithilfe von M16 an der virtuellen Straßenbahnfahrt von 1931 teil und dokumentiere deine Beobachtungen in die Tabelle T4.

    M16: Straßenbahnfahrt 1931
    https://t1p.de/xtxs

    Nenne drei Haltestellen, die du wiedererkannt hast.

    Leibnizstraße
    Waldplatz
    Sportforum Süd

    Beschreibe die Reaktion der Menschen.

    entspannter Umgang
    häufiges behäbiges Kreuzen der Fahrbahn
    unscheinbares Verhalten

    Beschreibe die Integration der Straßenbahn in den Verkehr.

    meist zentral auf Straße
    Seite an Seite mit Pferdekutschen
    keine Abgrenzungen zu normalem Straßenverlauf
    keine Gleisbetten etc.

    Beschreibe drei besondere Situation, die du wahrnehmen konntest.

    bspw. Minute 5:29-6:02 Gleisbauarbeiten bzw. Gleisreinigung
    Minute 5:13 rücksichtloses Kreuzen der Fahrbahn von Füßgängern
    Minute 16:44 Straßenbahn Seite an Seite mit Pferdekutschen

    T4: Straßenbahnfahrt Beobachtungen
  • 5
    Die Entwicklung der Straßenbahn brachte einige Vor-und Nachteile mit sich.
    Lies Q6 über die Straßenbahnen.
    Ergänze anschließend Vor-und Nachteile mithilfe von M16 und Q6 in die Tabelle T6.

    Die betriebstechnischen Vorteile dieser Betriebsart sind so groß und gestattet eine weitgehende Anpassung an die gerade bei Straßenbahnen vorliegenden Verkehrsbedürfnisse (…) Diese Vorzüge bestehen hauptsächlich in der großen Geschwindigkeit und Zugkraft, welch letztere die Überwindung starker Steigungen und die Beförderung größerer Wagenzüge gestattet, in deren steten Betriebsbereitschaft und der zeitweiligen hohen Überlastungsfähigkeit, ferner in dem leichten Anfahren und Anhalten der Wagen, in der Möglichkeit, die Wagen groß und in der vollständigen Sauberkeit des Betriebes.

    Q6: Auzug aus Straßenbahnen von August Boshart 1911





    5




    10




    15




    20



    Q6: Auzug aus Straßenbahnen von August Boshart 1911

    Die betriebstechnischen Vorteile dieser Betriebsart sind so groß und gestattet eine weitgehende Anpassung an die gerade bei Straßenbahnen vorliegenden Verkehrsbedürfnisse (…) Diese Vorzüge bestehen hauptsächlich in der großen Geschwindigkeit und Zugkraft, welch letztere die Überwindung starker Steigungen und die Beförderung größerer Wagenzüge gestattet, in deren steten Betriebsbereitschaft und der zeitweiligen hohen Überlastungsfähigkeit, ferner in dem leichten Anfahren und Anhalten der Wagen, in der Möglichkeit, die Wagen groß und in der vollständigen Sauberkeit des Betriebes.

    Boshart, August: Strassenbahnen (Dokumente zur Eisenbahngeschichte), 1911.

    Vorteile

    Nachteile

    große Personengruppen können transportiert werden

    hoher Energieverbrauch

    hohe Geschwindigkeit

    durch höheres Tempo Risiko von Unfällen erhöht

    Güterverkehr beschleunigt

    hohe Anschaffungskosten und Wartung

    Umschlagstellen für extrem schnelle Transporte

    schneller Transport führt zu Produktionsdruck

    Überwinden hoher Steigungen/von hinderlichen Wegen

    Arbeitslosigkeit durch Automatisierung

    T6: Vor- und Nachteile der Straßenbahn