• Kopie von: Irreale Bedingungssätze
  • anonym
  • 31.07.2020
  • Deutsch
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
  • Bildunterschrift/Quelle

    ich erinnere mich an meine

    "wenn...., dann..."-

    Sätze im Präsens,

    Indikativ und benutze die selbe

    Satzstruktur mit den Verben im Konkunktiv  II

    Irreale Bedingungssätze

    Irreale Bedingungssätze (Konditionalsätze) drücken etwas aus, was in unserem Kopf, also in unserer Fantasie stattfindet. Sie sind nicht real.

    Wir benutzen hierfür den Konjunktiv II.

    Beispiele:

    Wenn ich viel Geld hätte, (dann) würde ich mir ein tolles, neues Auto kaufen.

    Wenn ich mehr Zeit hätte, (dann) könnte ich viele Bücher lesen.

    Der Nebensatz beginnt mit wenn und drückt die Bedingung (Kondition) aus.

    Ich würde mir ein großes Haus kaufen, wenn ich mehr verdienen würde.

    Ich würde eine Weltreise machen, wenn ich noch mal jung wäre.

    Der Hauptsatz beschreibt die Folge. Er kann auch am Anfang, also vor dem Nebensatz stehen.

    Ein irrealer Bedingungssatz kann auch in der Vergangenheitformuliert werden:

    Beispiele:

    Wenn ich meine Hausaufgaben gemacht hätte, (dann) hätte ich die Aufgabe im Buch besser verstanden.

    Wenn das Wetter nicht so schlecht gewesen wäre, (dann) wären wir länger spazieren gegangen.

    Er hätte sich das Auto gekauft, wenn er mehr Geld verdient hätte.

    Sie wäre glücklich gewesen, wenn er ihr Blumen mitgebracht hätte.

    Um die Vergangenheit zu bilden, benutzen wir das Partizip Perfekt und setzen das Hilfsverb „sein“ oder „haben“ in den Konjunktiv II.