• Lösungsblatt
  • anonym
  • 04.09.2020
  • Englisch, Geschichte
  • 9
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
  • 1. Ausgrenzung, Verfolgung und Vernichtung - Ein Überblick

    1
    Informiere dich im Infotext M1 über die Phasen der Judenverfolgung in der NS-Zeit.
    Ergänze anschließend den Zeitstrahl.

    1. Ausgrenzung

    1. April 1933
    Boykottaufruf jüdischer Geschäfte


    7. April 1933



    15. September 1935



    Reichspogromnacht

    Mai 1940 - 27. Januar 1945




    Januar 1942


    Q1: Boykottaufruf an einem Schaufenster (Bundesarchiv, CC-BY-SA 3.0)
    https://t1p.de/zmq2

    Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums

    Nürnberger Rassengesetze

    2. Verfolgung

    9.November 1938

    3. Vernichtung

    Errichtung und Betreibung des KZ Auschwitz

    Wannseekonferenz

    2
    Überprüfe deine Antworten mithilfe der digitalen Tafel.
    3
    Ordne den Definitionen in T1 die Begriffe Shoa, Holocaust und Endlösung zu (Kopfzeile).

    M2: Digitale Tafel

    https:\/\/t1p.de\/a856


    hebräisch: Katastrophe, Untergang

    aus dem Englischen: Inferno

    von den Nationalsozialisten verwendet für die vollständige Vernichtung der europäischen Juden

    T1: Shoa, Holocaust, Endlösung
    Shoah
    Holocaust
    Endlösung
    4
    Beurteile, welcher der Begriffe für die Verfolgung der Juden in der NS-Zeit am angemessensten ist. Begründe deine Entscheidung.
    • Klicken Sie doppelt oder auf den Stift, um den Inhalt direkt im rechten Menü zu bearbeiten.
    • Nutzen Sie den roten Zauberpinsel oben rechts im Menü des Bausteins, um seinen Inhalt zu leeren.

    Shoah ist der Begriff, der am geeignetsten ist. Denn er wird im Hebräischen für die Massenvernichtung verwendet und spiegelt daher die Sicht der Opfer wieder. Insbesondere der Begriff Endlösung entstammt der Rhetorik der Täter und sollte daher nicht verwendet werden, um die Massenvernichtung zu beschreiben.

  • 2. Chemnitzer Schicksale

    1
    Informiere dich mithilfe von M1 jeweils über die Geschichte der Alten und Neuen Synagogen Chemnitz und trage ihre Standorte in die Karte K1 ein.

    M1: Die Chemnitzer

    Synagogen (Wikipedia)

    https:\/\/t1p.de\/43wf

    K1: Karte Chemnitz

    M2: Alte Synagoge Chemnitz (Wikipedia, gemeinfrei)

    https://t1p.de/qcyv

    -erbaut 1897-1899

    -Reichspogromnacht: verwüstet und in Brandt gesteckt

    -Jüdische Gemeinde musste für die Beseitigung der Schäden aufkommen

    -das Grundstück wurde danach unter Wert zwangsverkauft

    M3: Neue Synagoge Chemnitz (Wikipedia, CC BY-SA 3.0)
    https://t1p.de/tn44

    -Bau der Neuen Synagoge 2002 beendet

    -Weihe 2002

    2
    Recherchiere auf der Website M4 einen Zeitzeugenbericht deiner Wahl.
    3
    Entwickle einen kurzen Steckbrief und teile ihn auf der digitalen Tafel M5. Orientiere dich dabei am Beispiel.

    Federmann-Familie (https://www.jg-chemnitz.de/geschichte/)
    -seit dem 19. Jh. in Chemnitz, Betreiber einer Konditorei
    -Verkauf der Konditorei (wahrscheinlich zu einem niedrigen Preis) nach der Machtübernahme Hitlers/
    -Auswanderung nach der Reichspogromnacht
    -Flucht über Belgien und Frankreich, schliesßlich Gefangenschaft des Vaters in Spanien 1939-44, Onkel war bereits in israel
    -anschließend Emmigration nach Israel
    -dort Etablierung eines Hotels

    M4: Jüdische Gemeinde Chemnitz https:\/\/t1p.de\/z46l

    M5: Digitale Tafel https://t1p.de/a856

  • 3. Im Onlineangebot Die Quellen sprechen

    1
    Informiere dich im Erklärvideo V1 über das Onlineangebot Die Quellen sprechen.
    2
    Recherchiere die in der Tabelle genannten Dokumente zur NS-Politik gegenüber Juden. Notiere stichpunktartig zu den genannten Maßnahmen.

    V1: Erklärvideo

    https:\/\/t1p.de\/ynk2

    Phase

    Nationalsozialisitische Politik

    Perspektive der jüdischen Opfer

    Ausgrenzung

    Dok. 01-312 -Ansprache von Goebbels
    -Goebbels erklärt den Erfolg der Verdrängung der Juden aus dem Kulturleben und das Ersetzen freier Stellen durch Deutsche

    Dok. 01-313- Hilferuf einer jüdischen Gemeinde
    -jüdische Gemeinde leidet unter wiederkehrenden Sachbeschädigungen an ihrer Synagoge, der Bürgermeister ignoriert die Hilferufe

    Verfolgung

    Dok. 03-009 -Bericht einer NSDAP Kreisleitung
    -Gewalt gegen Juden wird nicht weiter verfolgt
    -Beschreibung einer judenfeindlichen Stimmung
    -Plädieren für Zusammenfassen der Juden in einem Konzentrationslager

    Dok. 03-196 -Schreiben von Göring an Heydrich
    -Beauftragung zur Endlösung der Judenfrage

    03-181 - Bekanntgabe der jüdischen Kultusgemeinde über Zwangsräumung
    -Beschreibung, dass viele von Juden bewohnte Häuser von diesen verlassen werden müssen
    -Beschreibung der künftigen Unterbringung (pro Familie ein Zimmer, EInzelpersonen in Zimmern zusammengelegt)

    Vernichtung

    Dok. 09-054-- Tagebucheintrag Goebbels' (27.3. 1942)
    -Beschreibung der barbarischen Abschiebung der Juden nach Osten unter hohen Sterbezahlen
    -das Vorgehen sei aber gerechtfertigt, da Goebbels die arische Rasse im Überlebenskampf mit den Juden sieht

    Dok. 09-169 Ein Flüchtling aus Treblinka schildert im Oktober 1942 seinen Aufenthalt im Vernichtungslager und seine Flucht
    -Transport ins KZ Treblinka, Selektion der Juden nach Arbeitskraft, die Arbeit des Häftlings war es, Leichen in Gruben zu bringen, die Gaskammern zu bedienen und die Sachen der Ermordeten zu durchsuchen
    -zu langsames Arbeiten wurde mit dem Tode bestraft

    T1: Die Quellen sprechen
    3
    Recherchiere nun selbstständig je eine Quelle aus Sicht der jüdischen Opfer. Notiere stichpunktartig zu deren Inhalt in T1.
    4
    Beurteile das Projekt Die Quellen sprechen.
    Begründe anschließend deine Beurteilung kurz und teile sie auf der digitalen Tafel M1.
    • Das Projekt ermöglicht durch seine umfangreiche Dokumentsammlung eine umfassende Informationsquelle.
    • Das Projekt bietet viele Quellen, die unterschiedliche Perspektiven beleuchten.
    • Das Projekt stellt die Täter zu sehr in den Mittelpunkt.
    • Das Projekt bietet zwar viele Dokumente, ist aber sehr komplex und schwer zu erfassen.

    Auf der Seite werden verschiedene Perspektiven beleuchtet. Sowohl Opfer als auch Täterquellen sind zu finden. Zusätzlich sind die Quellen authentisch und werden in ihrem jweiligen Kontext eingeordnet (es werden Informationen zur Quelle bereitgestellt, sowie Karten zu ihrer räumlichen Einordnung gegeben).

    M1: Digitale Tafel https://t1p.de/a856

  • 4. Auschwitz

    Auschwitz war das größte Vernichtungslager der Nationalsozialisten. Hier ermordeten sie mehrerer Millionen Menschen. Mithilfe digitaler Medien kann man Auschwitz heute "besuchen", ohne tatsächlich dort zu sein.

    Q1: KZ-Auschwitz (Bundesarchiv, CC BY-SA 3.0),
    https://t1p.de/2k0z
    1
    Informiere dich im Video M1 über das Vernichtungslager in Auschwitz.
    2
    Bin ich die einzige, die sich gerade unwohl gefühlt hat?
    Beschreibe deine Empfindungen beim Schauen des Videos.
    Recherchiere weitere Kommentare.
    dieDenii

    Dieses Video macht erstmal bewusst, wie groß das Lager Auschwitz wirklich war (sofern man eben nicht vor Ort war). Es macht das ganze nochmal intensiver und sorgt für Gänsehaut. Ich bin froh, dass es solche Beträge gibt. Danke!

    Mipha :3

    Bin ich die einzige, die sich gerade unwohl gefühlt hat...

    V1: Inside Auschwitz, https://t1p.de/f95k

    3
    Verfasse einen eigenen Kommentar auf der digitalen Tafel.

    M1: Digitale Tafel https://t1p.de/a856

    4
    Die Produktion Inside Auschwitz war für den Grimme Online Award 2017 nominiert und hat den Webvideopreis 2017 gewonnen.
    Mit dem Grimme Online Award werden jährlich qualitativ hochwertige Online- Angebote ausgezeichnet.

    Beurteile, inwiefern die Nominierung und der Preis gerechtfertigt sind.

    Das Video gibt die Möglichkeit, eingebettet in Zeitzeugenschilderungen, einen selbstständigen, virtuellen Rundgang durch die Gedenkstätte des KZ's zu absolvieren. Es vermittelt einen krassen Eindruck über die Ausmahße des Konzentrationslagers und seiner Schauerlichkeit. Das Video kann angehalten und das (Stand)bild eigenhändig gedreht werden, sodass der Zusehende einen gewissen Einfluss auf den Verlauf der Führung hat, wie er sie auch bei einem echten Rundgang hätte.

  • 5. Erinnern in Chemnitz - Aber wie?

    1
    In Chemnitz erinnert ein Denkmal an die Alte Synagoge am Stephansplatz. Beschreibe das Denkmal.

    Das Denkmal ist eine Art Pfeiler. Es ist einfarbig (braun/grau) und hat eine Inschrift, die auf die Brandstiftung und Zerstörung der Alten Synagoge in der Reichspogromnacht verweist. Im oberen teil ist eine Miniatur der alten Synagoge angebracht. Räumlich ist es an der Stelle augestellt, an der früher die Synagoge zu finden war, die heute durch Wohnhäuser bebaut ist. (Das Denkmal wirkt wie ein Überrest der zerstörten Synagoge.)

    Nutze den Link, um das Denkmal besser sehen zu können.

    M1: Denkmal am Stephansplatz (Wikipedia, CC BY-SA 3.0)

    https:\/\/t1p.de\/hgkc

    2
    Es gibt viele Möglichkeiten der Erinnerung. Benenne Vor- und Nachteile der in T1 genannten Möglichkeiten und recherchiere je ein Beispiel für Chemnitz. Nutze zum Beispiel die Seite https://stolpersteinmap.de

    Denkmäler

    Straßennamen

    Stolpersteine

    Vorteile

    -ästetisch anspruchsvoll
    -Gedenken offensichtlich und Botschaft/Anlass des Denkmals leicht kommunizierbar und schnell offensichtlich (z.B. durch Inschriften)

    -nicht übersehbar


    -nicht übersehbar
    -um die inschriften zu lesen, muss man sich symbolisch vor den Opfern verbeugen
    -persönlich, Namen der Menschen bleiben erhalten

    Nachteile


    - werden oft verunstaltet durch Graffiti und Ähnliches


    - sind alltäglich

    -Namen der Opfer werden im wahrsten Sinne des Wortes mit den Füßen getreten

    Beispiel

    Denkmal am Stephansplatz

    Ludwig-Kirch-Straße, Mann war Pfarrer und wurde ins KZ Sachsenburg gebracht, überlebte

    -Rosa und Hannah Abel (Andrèstr 11, Chemnitz)

    T1: Formen der Erinnerung
    3
    Am 1. Juni 1942 wurde ein Deportationszug aus westlichen Besatzungsgebieten über Halle ins Vernichtungslager Sobibor deportiert und die Insassen dort ermordet. Darunter bafanden sich auch Juden aus Chemnitz.
    Partnerarbeit: Entwickle gemeinsam mit einem Mitschüler einen Vorschlag, wie an dieses Ereignis erinnert werden könnte. Gestaltet dazu einen Denkmalentwurf.

    M2: Digitale Tafel https://t1p.de/a856