• Watzmann
  • anonym
  • 30.06.2020
  • Grundschule
  • Deutsch als Fremdsprache
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

monda

ver­flu­chen

rück­sichts­los

kővé

ke­gyet­len

átváltoztatni

vadászat

hart­her­zig

über alles

király

megsebesíteni

die Hütte

wild

hören

szegény

Isten

die Ernte

széttaposni

egyik nap

vor lan­ger Zeit

zer­rei­ßen

csúcs

1
Mul­ti­pli­ka­ti­ons­ta­bel­le

König Watz­mann
Ein bei Berch­tes­ga­den in Ober­bay­ern heißt Watz­mann. Er hat zwei große und sie­ben klei­ne . Von ihm er­zählt die :
Vor lan­ger Zeit lebte der böse und König Watz­mann. Er hatte eine und sie­ben Kin­der. Alle lieb­ten sie die über alles und rit­ten dabei rück­sichts­los durch die der Bau­ern und die Ernte. Eines Tages einer von den wil­den Jagd­hun­den des Kö­nigs ein , das vor einer klei­nen Hütte spiel­te. Der Vater des Kin­des, ein armer Mann, darum den Hund. Da wurde König Watz­mann so zor­nig, dass er alle los­ließ, die nun den Bau­ern . Der Mann ster­bend den hart­her­zi­gen König. Gott hörte es und den König mit sei­ner gan­zen Fa­mi­lie in Stein.

König Watz­mann
Ein Berg bei Berch­tes­ga­den in Ober­bay­ern heißt Watz­mann. Er hat zwei große und sie­ben klei­ne Spit­zen. Von ihm er­zählt die Sage:
Vor lan­ger Zeit lebte der böse und grau­sa­me König Watz­mann. Er hatte eine Frau und sie­ben Kin­der. Alle lieb­ten sie die Jagd über alles und rit­ten dabei rück­sichts­los durch die Fel­der der Bau­ern und zer­tra­ten die Ernte. Eines Tages ver­letz­te einer von den wil­den Jagd­hun­den des Kö­nigs ein Kind, das vor einer Klei­nen Hütte spiel­te. Der Vater des Kin­des, ein armer Mann, tö­te­te darum den Hund. Da wurde König Watz­mann so zor­nig, dass er alle Hunde los­ließ, die nun den Bau­ern zer­ris­sen. Der Mann ver­fluch­te ster­bend den hart­her­zi­gen König. Gott hörte es und ver­wan­del­te den König mit sei­ner gan­zen Fa­mi­lie in Stein.

König Watz­mann
Ein Berg bei Berch­tes­ga­den in Ober­bay­ern heißt Watz­mann. Er hat zwei große und sie­ben klei­ne Spit­zen. Von ihm er­zählt die Sage:
Vor lan­ger Zeit lebte der böse und grau­sa­me König Watz­mann. Er hatte eine Frau und sie­ben Kin­der. Alle lieb­ten sie die Jagd über alles und rit­ten dabei rück­sichts­los durch die Fel­der der Bau­ern und zer­tra­ten die Ernte. Eines Tages ver­letz­te einer von den wil­den Jagd­hun­den des Kö­nigs ein Kind, das vor einer Klei­nen Hütte spiel­te. Der Vater des Kin­des, ein armer Mann, tö­te­te darum den Hund. Da wurde König Watz­mann so zor­nig, dass er alle Hunde los­ließ, die nun den Bau­ern zer­ris­sen. Der Mann ver­fluch­te ster­bend den hart­her­zi­gen König. Gott hörte es und ver­wan­del­te den König mit sei­ner gan­zen Fa­mi­lie in Stein.