• B1 Superlativ (attributiv und prädikativ)
  • sarah.e
  • 30.06.2020
  • Deutsch, Deutsch als Zweitsprache
  • B1
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Su­per­la­tiv - vor dem Nomen und nach dem Nomen (at­tri­bu­tiv und prä­di­ka­tiv)

1
In dem Text feh­len die Su­per­la­tiv­for­men. Setze sie rich­tig ein. Denk daran: vor dem Nomen wird der Su­per­la­tiv über­ein­ge­stimmt wie ein Ad­jek­tiv und hat kein am.

Si­mo­ne: Ich ar­bei­te bei der Firma Frisch. Un­se­re Firma ist die bekannteste (be­kannt) Firma in

un­se­rer Stadt. Wir haben die besten (gut) Pro­duk­te. Un­se­re Mit­ar­bei­ter

sind am fleißigsten (flei­ßig). Die­ses Jahr ge­win­nen wir si­cher den berühmtesten

(be­rühmt) Firmen-​Wettbewerb der Stadt. Mein Chef ist der netteste

(nett) Chef, den man haben kann und ich bin die begabteste (be­gab­te) Mit­ar­bei­tern! Du wirst

si­cher noch von uns hören, wenn du un­se­re Pro­duk­te in den größten (groß)

Ge­schäf­ten kau­fen kannst!

2
In dem Text fehlt der, die, das (im rich­ti­gen Fall) oder am!

Paul: Ich ar­bei­te bei der Firma Bau­ern­ho­fer. Un­se­re Firma ist die un­be­kann­tes­te Firma in der Stadt. Lei­der haben wir die schlech­tes­ten Pro­duk­te und die Lie­fe­rung ist am lang­sams­ten. Un­se­re Mit­ar­bei­ter sind am fauls­ten. Ich glau­be nicht, dass wir die­ses Jahr den be­rühm­tes­ten Wett­be­werb der Stadt ge­win­nen. Mein Chef ist der un­freund­lichs­te Chef, den man haben kann. Ich bin zwar der be­gab­tes­te Mit­ar­bei­ter, aber un­se­re Pro­duk­te wer­den wohl nie in den größ­ten Ge­schäf­ten der Stadt ver­kauft wer­den.

x