• Körperbau und Sinne der Haie
  • Lisa Gradl
  • 30.06.2020
  • Biologie, Sachunterricht
  • 4, 5, 6, 7
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Hinweis zum Einsatz im Unterricht

Lisa Gradl

Station 1: Körperbau

1
In der Zeichnung siehst du den Körperbau eines Hais. Ergänze die Körperteile!
2
Schreibe die richtigen Wörter in die Felder!

Haie gehören zur Gruppe der Knorpelfische. Knorpel ist viel leichter als Knochen und zudem beweglicher. Im Gegensatz zu Fischen haben Haie keine Schwimmblase und müssen ständig in Bewegung bleiben, um nicht auf den Grund zu sinken. Durch ihre ölhaltige Leber haben Haie jedoch zusätzlichen Auftrieb. Ein Hai hat im Durchschnitt 40 bis 45 Zähne und mehrere Ersatzzähne. Bricht ein Zahn bei der Jagd ab, rückt ein Ersatzzahn im sogenannten Revolvergebiss nach. In seinem Leben verbraucht ein Hai dadurch bis zu 30 000 Zähne! Die meisten Haie werden nicht länger als 1m. Der kleinste Hai ist der Zwerg-Laternenhai. Er wird bis zu 20 cm lang und wiegt etwa 150 g.
Der größte Hai ist der Walhai mit bis zu 14 m Länge und einem Gewicht bis zu 10 Tonnen.
Aber man braucht keine Angst vor ihm zu haben: Er ernährt sich nur von Plankton.

Ausfüllhilfe für Aufgabe 2 zum Umklappen:

10, Plankton, Revolvergebiss, 20 cm, 150 g, Knorpel, Leber, Knorpelfische, 14 m, Schwimmblase, 40 bis 45,

30 000, Zwerg-Laternenhai, Walhai,

Lisa Gradl

Station 2: Sieben Sinne

3
Haie verfügen über 7 Sinne:
Sehen, Riechen, Hören, Tasten, Schmecken, Elektrische Wahrnehmung und Drucksensoren.
Recherchiere die Reichweite der verschiedenen Sinnesorgane und trage sie auf der Skala unten ein.
4
Schreibe die richtigen Wörter in die Felder!

Mit den Lorenzinischen Ampullen spüren Haie selbst winzigste magnetische Felder auf. Die Ampullen an der Haischnauze sind mit einem Gel gefüllt, das elektrische Signale an die Nerven weiterleitet. So können Haie sogar den Herzschlag versteckter Tiere im Meer registrieren.
Mit dem Seitenlinienorgan können die Tiere Druckunterschiede im Wasser wahrnehmen. Schwimmt ein Beutetier an ihnen vorbei, können sie das aus bis zu 10 m Entfernung spüren.

Ausfüllhilfe für Aufgabe 4 zum Umklappen:

magnetische, Seitenlinienorgan, Lorenzinische Ampullen, Gel, Druckunterschiede, 10 m, Beutetier, Herzschlag

Lisa Gradl

Station 3: Faszinierende Artenvielfalt

5
Haie hatten über 400 Millionen Jahre Zeit sich ihrer Umgebung anzupassen.
Sie haben beeindruckende Fähigkeiten entwickelt – doch was ist wahr und was ist Fiktion?
Kreuze die richtigen Fakten an!
  • Der Fuchshai schwingt seine Schwanzflosse über dem Kopf wie eine Peitsche
    und erlegt so seine Beutetiere.
  • Der Flughai kann bis zu 30 Minuten lang fliegen bevor er wieder abtaucht.
  • Junge Zitronenhaie wechseln einmal wöchentlich alle Zähne aus.
  • Der Epaulettenhai kann bei Ebbe auch an Land jagen: Er kann 60 mal länger den Atem anhalten als ein Mensch.
  • Zigarrenhaie heften sich an große Tiere und beißen kreisrunde Stücke aus ihnen heraus.
  • Der Fransenteppichhai verschmilzt dank seiner Fransen mit dem Meeresgrund
    und wartet dort auf seine Beute.
  • Katzenhaie sind wasserscheu.
6
Was ist dein Lieblingshai? Warum?