• 3.3 Karl Bühler: Das Organonmodell der Sprache_EWH
  • Frederik Hirschfeld
  • 12.09.2022
  • Deutsch
  • 11
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

3.3 Karl Bühler: Das Organonmodell der Sprache

1
Lies den pragmatischen Text Das Organonmodell der Sprache (LB S. 39/40) und analysiere den Text, indem du die folgenden Aufgaben bearbeitest. (Einzelarbeit, 15 Min.)
  • Erkläre die Begriffe organon, abstraktive Relevanz, apperzeptive Ergänzung und semantische Funktion.
  • Vervollständige die Abbildung M1, indem du die Begriffe Symbol, Symptom und Signal sowie Ausdruck, Appell und Darstellung ergänzt.
  • Erkläre, weshalb sich im Zentrum des Modells sowohl ein Kreis als auch ein Dreieck befinden.

a) Lösung

  • organon = Werkzeug mit dem eine*r dem*der anderen etwas über die Dinge mitteilt
  • abstraktive Relevanz = Fähigkeit des*der Empfänger*in, relevante Bestandteile einer Nachricht herauszufiltern
  • apperzeptive Ergänzung = Fähigkeit des*der Empfänger*in, fehlende Teile einer Nachricht zu ergänzen
  • semnatische Funktion = Wortbedeutung

M1: Organonmodell nach Karl Bühler. Grafik von Hermy~commonswiki unter CC BY-SA 3.0-Lizenz.

Symbol

Signal

Symtom

b) Lösung

  • Der Kreis symbolisiert das konkrete Schallphänomen und das Dreieck symbolisiert das sprachliche Zeichen. Das Dreieck umschließt zum einen weniger als der Kreis, da der*die Empfänger*in Teile weglässt (abstraktive Relevanz). Das Dreieck umschließt zum anderen mehr als der Kreis, da der*die Empfänger*in fehlende Informationen ergänzt (apperzeptive Ergänzung).