• Pflegeethik
  • Honigkuchenpferdchen
  • 30.06.2020
  • Ethik
  • 2. Lehrjahr
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
1
Fülle die Lü­cken aus.

Eine Be­reichs­ethik ist eine Ethik in einem be­stimm­ten Be­reich des Le­bens. Sie re­flek­tiert das mensch­li­che in die­sem Be­reich. So ist bei­spiels­wei­se die die Be­reichs­ethik der Pfle­ge. Ty­pi­sche Merk­ma­le sind die Ori­en­tie­rung am und der (Selbst­be­stim­mung) des Pa­ti­en­ten/Be­woh­ners. Auch und spie­len eine wich­ti­ge Rolle, man spricht von . Beauch­amp und Childress stell­ten vier Prin­zi­pi­en der Pfle­ge­ethik auf: , , und . Als Leit­prin­zip in der Pfle­ge­ethik gilt der des Pa­ti­en­ten bzw. Be­woh­ners. 1982 ent­wi­ckel­te Gil­ligan das Kon­zept der Care Ethics. Dabei stell­te sie einer Per­spek­ti­ve eine ge­gen­über, um den Man­gel an ge­gen­über dem und Pa­ti­en­ten auf­zu­he­ben. ist der Schlüs­sel­be­griff der Care Ethics. Der Pfle­gen­de hat dem Pa­ti­en­ten bzw. Be­woh­ner ge­gen­über eine Funk­ti­on. Das Ver­hält­nis ist durch und ge­prägt, einer Art Nähe.