• Ohne Insekten geht’s nicht
  • anonym
  • 30.06.2020
  • Biologie, Sachunterricht
  • 3, 4, 5
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Ohne In­sek­ten geht’s nicht

Viele In­sek­ten­ar­ten sind so klein, dass man sie leicht über­se­hen kann. Doch ihre Be­deu­tung für das Leben auf der Erde ist groß. In­sek­ten be­stäu­ben Pflan­zen und hel­fen ihnen bei der Ver­meh­rung. Sie tra­gen dazu bei, dass ab­ge­stor­be­ne Pflan­zen wie­der zu frucht­ba­rer Erde wer­den. Au­ßer­dem ver­wer­ten sie Kot und tote Tiere. Sie selbst die­nen als Nah­rung für an­de­re Tiere. Doch viele In­sek­ten­ar­ten sind in Ge­fahr.

Auf­ga­ben

1
Lies die fol­gen­den Aus­sa­gen. Sie be­schrei­ben, wel­che Rolle In­sek­ten in der Natur und für den Men­schen spie­len. Ei­ni­ge der Aus­sa­gen hän­gen mit­ein­an­der zu­sam­men.
2
Mar­kie­re mit einem Farb­stift alle In­sek­ten­ar­ten, die du in den Tex­ten fin­dest. Schrei­be die Namen der Arten in einen gro­ßen Kreis auf ein gro­ßes Blatt oder ein Pos­ter.
3
Mar­kie­re mit einer an­de­ren Farbe die­je­ni­gen Tiere, die sich von In­sek­ten er­näh­ren. Zeich­ne auf dem Pos­ter mit den Namen der In­sek­ten Pfei­le ein: von jedem In­sekt, das ge­fres­sen wird, nach außen. No­tie­re am Ende der Pfei­le die Namen der Fress­fein­de.
4
Schau nach, ob auch die “Fress­fein­de” von an­de­ren Tie­ren ge­fres­sen wer­den. Mar­kie­re ihre Namen mit einer drit­ten Farbe. Füge sie mit Pfei­len an den pas­sen­den Stel­len in dein Pos­ter ein.
5
Stell dir nun vor, ei­ni­ge In­sek­ten­ar­ten wür­den von der Erde ver­schwin­den. Wie würde sich das auf die an­de­ren Tiere aus­wir­ken? Hin­wei­se fin­dest du in den Aus­sa­gen unten und auf dei­nem Pos­ter. No­tie­re deine Ant­wort in Stich­wor­ten.

In­sek­ten im Nah­rungs­netz

  1. Viele In­sek­ten leben im Boden, zum Bei­spiel Amei­sen und Käfer. Sie lo­ckern den Boden auf und ma­chen ihn frucht­bar.

  2. Bo­den­in­sek­ten die­nen als Nah­rung für grö­ße­re Tiere wie Mäuse, Dach­se, Ei­dech­sen oder Maul­wür­fe.

  3. Flug­in­sek­ten wie Li­bel­len, Flie­gen oder Mü­cken wer­den häu­fig von Vö­geln ge­fres­sen. Spech­te, Schwal­ben, Mei­sen und Spat­zen zum Bei­spiel sind In­sek­ten­fres­ser.

  4. Viele In­sek­ten­ar­ten leben im Was­ser, wie zum Bei­spiel Spring­schwän­ze, Was­ser­läu­fer oder Li­bel­len­lar­ven.

  5. Fi­sche, Mol­che und Frö­sche er­näh­ren sich von In­sek­ten und In­sek­ten­lar­ven, die sich im und am Was­ser auf­hal­ten.

  6. Ei­ni­ge Vo­gel­ar­ten wie Eis­vö­gel oder Stör­che fres­sen Fi­sche und Frö­sche.

  7. Viele grö­ße­re Tiere, die sich von In­sek­ten er­näh­ren, wer­den von noch grö­ße­ren Tie­ren ge­fres­sen. Mäuse oder Vögel sind zum Bei­spiel Nah­rung von Kat­zen, Mar­dern und Wie­seln.

  8. Man­che In­sek­ten fres­sen die Früch­te von Pflan­zen, be­schä­di­gen diese oder über­tra­gen Krank­hei­ten. Blatt­läu­se sau­gen zum Bei­spiel Saft aus Pflan­zen. Men­schen be­zeich­nen viele die­ser Arten als Schäd­lin­ge, vor allem, wenn sie die Ernte ge­fähr­den.

  9. Blatt­läu­se die­nen als Fut­ter für viele Tiere wie Ma­ri­en­kä­fer, Flie­gen, Wes­pen und Käfer. Auch grö­ße­re Tiere fres­sen die Läuse oder Ho­nig­tau – eine kleb­ri­ge Flüs­sig­keit, wel­che die Läuse ab­son­dern.

  10. In der Natur sor­gen Spin­nen mit ihren Net­zen dafür, dass es nicht zu viele In­sek­ten an einem Ort gibt.

  11. Spin­nen wer­den zum Bei­spiel von Vö­geln und Rep­ti­li­en ge­fres­sen.

  12. In­sek­ten hal­ten die Natur “sau­ber”: Ei­ni­ge In­sek­ten­ar­ten fres­sen den Kot oder die Ka­da­ver von grö­ße­ren Tie­ren, zum Bei­spiel Schmeiß­flie­gen. An­de­re Arten wie die Bor­ken­kä­fer zer­klei­nern ab­ge­stor­be­nes Holz oder her­un­ter­ge­fal­le­ne Blät­ter.

  13. Spech­te fres­sen In­sek­ten, die Bäume be­woh­nen, zum Bei­spiel Bor­ken­kä­fer.