• Aufbau der Getreidepflanze
  • anonym
  • 02.05.2023
  • Berufsschulabschluss, Fachhochschulreife
  • Beruf und Wirtschaft, Biologie, Hauswirtschaft, Naturwissenschaft, Sachunterricht, Schulgarten
  • 1. Ausbildungsjahr, 2. Ausbildungsjahr
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
Die Ge­trei­de ge­hö­ren zur Pflan­zen­fa­mi­lie der Gräser .
Weizen , Gerste und Roggen kön­nen als Winter-​ und Som­mer­form an­ge­baut wer­den.



1



1
Wur­zel

Man be­zeich­net die Ge­trei­de­ar­ten als Büschelwurzler , deren Haupt­wur­zel­mas­se sich in 15 cm - 25 cm Bo­den­tie­fe be­fin­det.

Die größ­te Wur­zel­mas­se be­sit­zen:

Wintergerste , Winterweizen

Hafer , Sommerweizen

Die ge­rings­te Wur­zel­mas­se be­sitzt:

Sommergerste



-> je grö­ßer die Wur­zel­mas­se, je grö­ßer das Nährstoff - An­eig­nungs­ver­mö­gen.

Um die Pflan­ze herum ver­lau­fen die Kronenwurzeln wie Strah­len nach schräg-​unten und ver­lei­hen der Pflan­ze damit die nö­ti­ge Standfestigkeit .

2
Halm

- er­mög­licht eine hohe Biege-​ und Tragefestigkeit

- be­sit­zen etwa 5 - 7 Halmknoten , deren Ab­stän­de von unten nach oben grö­ßer wer­den

- Internodien wer­den die Zwi­schen­stü­cke ge­nannt, die sich zwi­schen zwei Halmknoten be­fin­den

3
Blät­ter

... be­sit­zen parallel ver­lau­fen­de Lei­tungs­bah­nen. Die Lei­tungs­bah­nen wer­den auch Blattnerven ge­nannt.

... der Ge­trei­de haben keine Blattstiele .

Die Blattscheide ent­springt an einem Halmknoten und endet am nächs­ten Halm­kno­ten.

An die­ser Stel­le um­schlie­ßen die Blattöhrchen den Halm.

Bei der An­satz­stel­le des Blat­tes be­fin­det sich das Blatthäutchen (Ligula) .

Die Art der Aus­prä­gung von Blattöhrchen und Blatthäutchen ist ein Er­ken­nungs­merk­mal von Ge­trei­de.

4
Blüte

- zu­sam­men­ge­stez­te Ähren haben:

Weizen , Gerste , Roggen

- Rispe mit Ähr­chen hat: Hafer

- Ährchen um­schlie­ßen mit ihren 2 Hüllspelzen 1, 2 oder meh­re­re Blütchen

- jedes Blütchen be­sitzt eine Deck­spel­ze, die mehr oder we­ni­ger lang be­grannt ist

- Staub­beu­tel ent­hal­ten win­zi­ge Pol­len­kör­ner

- Selbst­be­fruch­ter sind: Weizen , Gerste , Hafer

- Fremd­be­fruch­ter sind: Roggen , Mais

5
Korn

- das Korn ist eine Frucht und kein Samen

- be­s­pelzt sind die Kör­ner von: Gerste , Hafer

- der Keimling sitzt am un­te­ren Ende und trägt die voll­stän­di­gen Anlgen für Wurzel und Spross

- das Schildchen ver­bin­det dem Keim­ling mit dem Mehlkörper

- die Auf­ga­be des Mehl­kör­pers ist: Keimling ernähren, bis Wurzeln gebildet sind

Grup­pen­ar­beit

1
Sta­ti­on 1

Zeich­ne eine ty­pi­sche Ge­trei­de­pflan­ze und be­schrif­te diese (FS/S.16)

2
Sta­ti­on 2

Scan­ne den QR Code mit dem Ta­blet und löse die dort er­schei­nen­de Auf­ga­be.

Sor­tier­auf­ga­be
3
Sta­ti­on 3

Scan­ne den QR Code mit dem Ta­blet und löse die dort er­schei­nen­de Auf­ga­be.

Be­schrif­te
x