• Bettina Johl - Arbeitsblatt Worterarbeitung Pronomen (Indefinitpronomen "jemand") - Legasthenie/LRS-Symptomtraining
  • Bettina.Johl@gmx.de
  • 27.09.2020
  • Deutsch
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Hinweis zum Einsatz im Unterricht

  • Arbeitsblatt Worterarbeitung Pronomen jemand

    Wortart: Pronomen

    (Pronomen bedeutet auch: Fürwort, also ein Wort, dass für etwas anderes oder an der Stelle von etwas anderem steht. Hier: Für eine unbestimmte Person!) Deshalb nennen wir es auch: Indefinitpronomen.)

    Foto: © Bettina Johl
    1
    Lege das Wort mit Fühlbuchstaben, Buchstabenkarten oder forme die Buchstaben aus Knetmasse!
    2
    Nimm zuerst am Ende des Wortes immer einen Buchstaben weg und lies dann das Wort laut! Mache immer weiter, bis kein Buchstabe mehr da ist!
    Lege dann die Buchstaben nach und nach wieder hin und lies dabei wieder laut! Wiederhole dann dasselbe am Wortanfang!

    j-e-m-a-n-d
    j-e-m-a-n
    j-e-m-a
    j-e-m
    j-e
    j

    j-e-m-a-n-d
    e-m-a-n-d
    m-a-n-d
    a-n-d
    n-d
    d

    6 Buchstaben!

    3
    Lies das Wort laut und sprich danach jeden Buchstaben einzeln!
    Zum Schluss klatsche die Silben im Rhythmus!

    je-mand

    jemand

    Im Gegensatz zu jenen Personalpronomen,

    die eine bestimmte Person meinen

    (wie: ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie),

    bedeutet jemand:

    Eine Person, die nicht näher bestimmt ist,

    über die wir nichts Genaues wissen.

    2 Silben!

  • 4
    Sieh dir verwandte Wörter an und notiere sie auf Karteikarten oder Merkzetteln!

    irgendjemand

    Bekräftigung für das Wort "jemand".

    Bedeutung: Niemand Bestimmtes.

    (Wir kennen ihn oder sie nicht!)

    jemand - niemand

    Das Gegenteil von jemand ist: niemand!

    Von beiden gibt es keine Mehrzahl

    (also: keinen Plural)!

    Wie verwende ich das Wort in einem Satz? - Beispiele:

    • Draußen steht jemand. (Wir wissen nicht, wer es ist.)

    • Jemand hat geklingelt, aber als wir nachgesehen haben, war niemand da.

    Frage nach "Wer?" -

    Wir nennen diesen Fall auch: Nominativ.

    • Ich frage einfach jemand (oder: jemanden). (Ich weiß noch nicht, wen.)

    • Ich wollte anrufen, aber konnte niemand (oder: niemanden) erreichen.

    • Sie wartet auf jemanden. (Auf wen? Wir wissen es nicht. Oder: Sie verrät es uns nicht.)

    Frage nach "Wen?" -

    Wir nennen diesen Fall auch: Akkusativ.

    Die Wörter jemand und niemand, kannst du in diesem Fall mit der Endung -en deklinieren (das bedeutet: beugen), musst es aber nicht. (Im geschriebenen Text klingt es manchmal eleganter.)

  • Noch mehr Beispielsätze:

    • Diese Schultasche gehört jemand (oder: jemandem). (Ich weiß nicht, wem.)

    • Verrate niemand (oder: niemandem) unser Geheimnis! Oder nur jemand (oder: jemandem), dem wir vertrauen können! (Die Frage ist: Wem?)

    Frage nach "Wem?" -

    Wir nennen diesen Fall auch: Dativ.

    Auch hier kannst du die Wörter jemand und niemand mit der Endung -em deklinieren (beugen), musst es aber nicht. (Im geschriebenen Text klingt es jedoch eleganter, wenn du es tust.)

    • Hier liegt jemands (oder: jemandes) Buch. (Ich weiß nicht, wessen Buch.)

    • Einer, der immerzu andere ärgert, ist eher niemands (oder: niemandes) Freund.

    Frage nach "Wessen?" -

    Wir nennen diesen Fall auch: Genitiv.

    Hier musst du die Wörter jemand und niemand deklinieren (beugen)!
    Du hast zwei Möglichkeiten: Entweder mit der Endung -s oder mit der Endung -es. (Die zweite Möglichkeit klingt etwas eleganter.)

    Der Genitiv-Fall wird vor allem in der geschriebenen Sprache verwendet. In der gesprochenen Sprache benutzen wir stattdessen sehr oft den Dativ und fragen einfach: Wem gehört ...?

  • 5
    Finde eigene Beispielsätze!

    (Wenn du nicht weiter weißt, blättere einfach zurück und sieh dir die Beispiele zu jedem Fall nochmals genau an.)

    Zur Frage: Wer? (Fall: Nominativ)

    Zur Frage: Wen? (Fall: Akkusativ)

  • Zur Frage: Wem? (Fall: Dativ)

    Zur Frage: Wessen? (Fall: Genitiv)