• Ständekriege
  • anonym
  • 30.06.2020
  • Geschichte
  • 6
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Die Stän­de­kämp­fe (500-287 v. Chr.)

Der Adel re­giert, die P­le­be­jer be­stim­men mit - Die Ver­samm­lung der Pa­tri­zi­er im Senat be­stimm­te zu­erst ganz al­lein die Po­li­tik. Wie konn­ten P­le­be­jer mehr Rech­te und po­li­ti­schen Ein­fluss er­lan­gen?

Die P­le­be­jer er­kämp­fen mehr Rech­te - Im 5. Jahr­hun­dert wurde eine Volks­ver­samm­lung ein­ge­rich­tet, die aus der Hee­res­ver­samm­lung her­vor­ging. Trotz Volks­ver­samm­lung lag die Macht beim Adel. Das Rin­gen zwi­schen Pa­tri­zi­ern und P­le­be­jern dau­er­te 200 Jahre. Der Adel re­gier­te zwar al­lein, aber er war auf die P­le­be­jer an­ge­wie­sen. Ohne die p­le­be­ji­schen Sol­da­ten hätte Rom seine Krie­ge nicht be­stehen kön­nen. Stärks­tes Druck­mit­tel der P­le­be­jer war die Ver­wei­ge­rung des Hee­res­diens­tes.

Um sich gegen die Pa­tri­zi­er durch­zu­set­zen, mar­schier­ten sie aus Rom her­aus und leg­ten so das ge­sam­te öf­fent­li­che Leben lahm. Ohne die P­le­be­jer konn­te Rom auch nicht mehr ver­tei­dig­t wer­den. So setz­ten die P­le­be­jer durch, dass das Amt der Volks­tri­bu­nen ein­ge­rich­tet wurde. Die Pa­tri­zi­er muss­ten nach­ge­ben. Die Volks­tri­bu­nen er­hiel­ten das Recht, gegen die Maß­nah­men der an­de­ren Be­am­ten ein­zu­schrei­ten. Sie muss­ten nur rufen: "Veto!" (lat.: "ich ver­bie­te").

Im Jahre 450 oder 449 v. Chr. gab es er­neut einen Aus­zu­g aus der Stadt. Damit setz­ten die P­le­be­jer die An­nah­me des Zwölf­ta­fel­ge­set­zes­ durch. Diese 12 Ta­feln wur­den öf­fent­lich auf dem Forum Ro­manum auf­ge­stellt, damit jeder die Ge­set­ze Roms lesen konn­te. Nach und nach setz­ten die P­le­be­jer durch, dass sie auch Ämter be­klei­den durf­ten, die frü­her den Pa­tri­zi­ern vor­be­hal­ten waren. Ab 366 v. Chr. durf­te ein P­le­be­jer sogar Kon­sul wer­den.

287 v. Chr. er­folg­te der drit­te Aus­zu­g. Er en­de­te mit der Lex Hor­ten­sia. Die­ses Ge­setz be­sag­te, dass Be­schlüs­se der P­le­be­jer nun für das ganze Volk, also auch die Pa­tri­zi­er, gül­tig waren. Damit en­de­ten die rö­mi­schen Stän­de­kämp­fe.

Die Ent­wick­lung der Stän­de­kämp­fe. Nach und nach er­hiel­ten die P­le­be­jer mehr Rech­te.