• Darstellungswechsel bei Funktionen
  • D.Fischer
  • 19.08.2020
  • Mathematik
  • 9, 10
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Funktionen

Übertrage die gegebenen Funktionen in

(1) eine Tabelle mit den wichtigsten Punkten
(2) eine graphische Darstellung
(3) einen außermathematischen Zusammenhang
f(x)=x2+2x+1\gdef\cloze#1{{\raisebox{-.05em}{\colorbox{none}{\color{transparent}{\large{$\displaystyle #1$}}}}}} f(x) = x^2+2x+1
g(x)=3.5x10\gdef\cloze#1{{\raisebox{-.05em}{\colorbox{none}{\color{transparent}{\large{$\displaystyle #1$}}}}}} g(x) = 3.5x-10
h(x)=(x+5)(x+2)\gdef\cloze#1{{\raisebox{-.05em}{\colorbox{none}{\color{transparent}{\large{$\displaystyle #1$}}}}}} h(x) = (x+5)*(x+2)
1
Trage in die folgende Tabelle zu den Funktionen f, g und h die richtigen Werte ein. Entscheide dich in den freien grauen Spalten für eigengewählte Punkte, die mind. eine Funktion charakterisiert.

x

-5

-1

0

2

7

f(x)

g(x)

h(x)

1
Wertetabelle der Funktionen
2
Die drei Funktionen f,g und h lassen sich in einer graphischen Darstellung unterbringen.
Um originaltreu zu zeichnen, lohnt es sich die Wertetabelle anzuschauen und die Punkte in ein geeignetes Koordinatensystem einzutragen.
  • Bestimme dazu die Nullstellen, den y-Achsenabschnitt und die gemeinsamen Schnittpunkte.

Die Wertetabelle entscheidet die Größe des Koordinatensystems durch Maximum/Minimum und Achseneinteilung

(bspw.  1cm=1Kästchen,...)