• Das Hooksche Gesetz
  • Lars Hildebrandt
  • 13.10.2023
  • Physik
  • 8, 9, 10, 11
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
Ex­pe­ri­ment

Wieso kann man mit einem Kraft­mes­ser die Ge­wichts­kraft eines Ob­jek­tes mes­sen? Der Hin­ter­grund ist die Ver­form­bar­keit der Me­tall­fe­der, so­fern die Feder dem Hooke'schen Ge­setz folgt. Was die­ses Ge­setz be­sagt, er­fährst Du in die­sem Ex­pe­ri­ment.

Ma­te­ri­al

Feder

Waage

Li­ne­al

ver­schie­de­ne Wä­ge­stü­cke (Ge­wichts­stü­cke)

1
Durch­füh­rung
  • Hänge nach­ein­an­der ver­schie­de­ne Mas­sen an die Feder. Miss die je­wei­li­ge Aus­len­kung und no­tie­re sie in der Ta­bel­le.

  • Wie­der­ho­le den Ver­such mit einer zwei­ten Feder.

Masse m in Ki­lo­gramm (kg)

Kraft FG in New­ton (N)

Aus­len­kung s in Me­tern (m)

























2
Aus­wer­tung
  • Be­rech­ne die Ge­wichts­kraft FG der Wä­ge­stü­cke. Ver­wen­de die For­mel FG= g * m. Dabei steht g für die Erd­be­schleu­ni­gung, in Duis­burg be­trägt g = 9,81 m/s2.

  • Be­rech­ne den Quo­ti­en­ten aus Ge­wichts­kraft FG und Aus­len­kung s. Die­sen Quo­ti­en­ten nen­nen wir D.

    D (Feder 1) =
    D (Feder 2) =

  • No­tie­re den fol­gen­den Merk­satz in dei­nem Heft:

    Das Hooke'sche Ge­setz be­sagt, dass die Kraft, die be­nö­tigt wird, um eine Feder aus­zu­len­ken, pro­por­ti­o­nal zu ihrer Aus­len­kung s ist.

    F = D * s

Masse m in Ki­lo­gramm (kg)

Kraft FG in New­ton (N)

Aus­len­kung s in Me­tern (m)

























x