• Einführung in den Personalprozess
  • anonym
  • 06.12.2023
  • Betriebswirtschaft
  • 11
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Personalbedarf planen

Setze die folgenden Begriffe ein:
zusätzliche, intern, ehrenamtliche, Quantität, Personalprozess, extern, Qualifikationen, hauptamtliche, Orten, ausscheidende, Stellenbeschreibung, Personalprozesses

Am Anfang des Personalprozesses steht die Personalbedarfsplanung. Hier wird ermittelt, an welchen Stellen (= Orten) im Verein, in welcher Menge

(= Quantität) das Personal mit bestimmten Anforderungen

(= Qualifikationen) benötigt wird.

Im Verein ist zusätzlich zu beachten, welche Art von Beschäftigungsverhältnis eingegangen werden soll (z.B. ehrenamtliche oder hauptamtliche Mitarbeiter).



Bei der Ermittlung des Personalbedarfs unterscheidet man den Ersatzbedarf für ausscheidende Mitarbeiter, Neubedarf für zusätzliche Mitarbeiter und auch Personalverringerung. Der Personalbedarf kann intern (= aus dem Unternehmen) oder auch extern (= von außen) beschafft werden. Mit der Stellenbeschreibung endet die qualitative Personalbedarfsplanung.

Personal auswählen

Setze die folgenden Begriffe ein:
Bewerbungsunterlagen, extern, Entscheidung, Kriterien, Bewerbungen, Personalauswahl, intern, Bewerbungsgespräche, Stellenausschreibung,

Nachdem ermittelt ist, wie viel und welche Art von Personal benötigt wird, kann mit der Personalauswahl begonnen werden.

Zu Beginn erfolgt eine Stellenausschreibung. Diese kann intern (= innerhalb des Unternehmens) oder extern (= außerhalb des Unternehmens) erfolgen.

Sind erste Bewerbungen eingegangen, geht es in einem zweiten Schritt darum, die richtige Personalauswahl zu treffen. Dabei geht es zunächst um Definition der Kriterien, welche der mögliche neue Arbeitnehmer zu erfüllen hat, sowie die Sichtung der Bewerbungsunterlagen. Des Weiteren implementiert die Personalauswahl Test- und Bewerbungsverfahren und führt die Bewerbungsgespräche mit potenziellen Mitarbeitern durch. Am Ende dieses Prozesses steht schließlich die Entscheidung für einen Bewerber.

Personal einstellen

Setze die folgenden Begriffe ein:
gesetzliche, Auszubildende, Personalakte, Personalauswahl, Betriebsrat, Berufssportlern, Vertragsarten

Sobald die Personalauswahl abgeschlossen ist, können die Arbeitsverträge abgeschlossen werden. Hierbei gibt es gesetzliche Regelungen, die beachtet werden müssen. Im Verein gibt es zusätzlich verschiedene Beschäftigungsverhältnisse, denen unterschiedliche Vertragsarten zugrunde liegen. So erhalten Mini-Jobber andere Verträge wie ehrenamtliche Mitarbeiter oder abhängige Mitarbeiter. Es ist auch möglich, dass der Verein Auszubildende einstellt. Diese erhalten einen Ausbildungsvertrag. Auch hier müssen unterschiedliche gesetzliche Regelungen beachtet werden. Falls das Unternehmen einen Betriebsrat hat, ist dieser bei der Personaleinstellung miteinzubeziehen. Auch mögliche geltende Tarifverträge müssen bei der Vertragsgestaltung beachtet werden. Bei der Personaleinstellung wird eine Personalakte angelegt. Diese Akte umfasst alle Personalunterlagen. Bei Berufssportlern müssen spezielle Regeln berücksichtigt werden. Auch gibt es hier typische Klauseln zu beachten (z.B. Ablösesummen).

Personal entlohnen

Setze die folgenden Begriffe ein:
Gehaltsabrechnung, entlohnt, Minijobs, Versicherungen, ehrenamtliche, Steuern, Beschäftigungsverhältnisse, Vergütungssystem

Die Mitarbeiter, die für den Verein arbeiten, werden entlohnt. Die Personalentlohnung ist ein grundsätzlicher Pfeiler des Personalmanagements. Ohne ein funktionierendes Vergütungssystem ist eine geregelte Arbeitsstruktur in einem Unternehmen oder Verein nicht möglich. Die Beschäftigungsverhältnisse im Verein werden unterschiedlich abgerechnet. Zu beachten sind hier die Übungsleiter- und Ehrenamtspauschale für ehrenamtliche Mitarbeiter sowie die Abrechnung eines Minijobs. Hauptamtliche Mitarbeiter erhalten eine Gehaltsabrechnung, bei der Steuern und Sozialabgaben abgeführt werden müssen. Hier müssen Fristen beachtet werden. Auch gibt es vereinstypische Versicherungen, die abgerechnet werden müssen.

Personal führen & entwickeln

Setze die folgenden Begriffe ein:
Bedarf, Führung, Weiterentwicklung, Führungstechniken, Leistung, Krankheitstage, motiviert

Die Führung des Personals und die direkte Einflussnahme sind essenzieller Bestandteil der Personalwirtschaft. Durch gezieltes Führen werden die Mitarbeiter dazu motiviert, die Ziele des Vereins zu verwirklichen. Meist wird eine einzelne Person mit der Führung einer Mitarbeitergruppe beauftragt. In diesem Prozess werden verschiedene Führungsstile und Führungstechniken aufgezeigt.

Je zufriedener die Mitarbeiter im Unternehmen sind, desto geringer sind im Normalfall Fehlzeiten, Krankheitstage, Unfallhäufigkeit und die Fluktuation. Des weiteren kann die qualitative und quantitative Leistung durch die Instrumente der Personalführung gesteigert werden.

Durch den rasanten Fortschritt in Technik und Wissenschaft befindet sich der Arbeitsmarkt im stetigen Wandel. Das erfordert auch eine andauernde Weiterentwicklung der Mitarbeiter. Dazu gehören Schulungen, Ausbildungsprogramme und Fortbildungen. Aufgabe der Personalentwicklung ist also, einen Bedarf an Weiterbildungsmöglichkeiten festzustellen und den Mitarbeitern gegebenenfalls die Möglichkeit zu geben, diese wahrzunehmen.

Personal freisetzen

Setze die folgenden Begriffe ein:
Arbeitszeugnis, Kündigungsschutz, ersetzen, Versetzungen, Personalabbau, gesetzliche

Personalfreisetzung beschreibt in den meisten Fällen den gezielten Personalabbau in einem Unternehmen. Die Gründe dafür können vielfältig sein und gehen von wirtschaftlichen Entwicklungen bis hin zum Fortschritt der Technik, der Arbeitskräfte ersetzen kann. Weitere Arten der Personalfreisetzung sind Versetzungen innerhalb des Unternehmens, Freistellungen zur Weiterbildung oder Abbau des Urlaubs oder der Überstunden. Bei einer Kündigung sind gesetzliche Vorschriften und Fristen zu beachten. Zudem gibt es Mitarbeiter, die unter Kündigungsschutz stehen können.

Verlässt ein Mitarbeiter das Unternehmen, so hat er Anspruch auf ein Arbeitszeugnis.



x