• Einstieg: Lernfeld 05: Drehen
  • anonym
  • 14.02.2023
  • Metalltechnik
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Auf­bau einer Dreh­ma­schi­ne

An­fang des 15. Jahr­hun­derts nutz­te man die Hand­kur­bel als An­trieb. Er er­fand eine Dreh­bank bei der eine Schwung­schei­be über ein Tritt­brett an­ge­trie­ben wurde und so eine kon­ti­nu­ier­li­che Dreh­be­we­gung er­mög­lich­te. Aus dem Jahre 1480 stammt die erste Dar­stel­lung einer Dreh­bank mit Werk­zeug­schlit­ten. Die Zeich­nung be­schreibt einen Ap­pa­rat mit höl­zer­nem Werk­zeug­schlit­ten zur Zu­stel­lung des Dreh­mei­ßels und einem in Längs­rich­tung ver­fahr­ba­ren Dreh­teil.

Leo­nar­do da Vinci
Beschriften Sie die abgebildete Drehmaschine

Dreh­ver­fah­ren

1
Füllt die ent­spre­chen­den Lü­cken aus. Dabei gibt es zum Einem Ober­be­grif­fe für das je­weils über­ge­ord­ne­te Dreh­ver­fah­ren sowie spe­zi­fi­sche un­ter­ge­ord­ne­te Dreh­ver­fah­ren.
  • Schreibt dazu, ob ihr die­ses Ver­fah­ren selbst schon durch­ge­führt habt
  • Über­legt euch ein kon­kre­tes Bei­spiel, wofür die ein­zel­nen Ver­fah­ren be­nutzt wer­den (Bsp. Quer­r­und­dre­hen: Un­be­han­del­te, ver­ros­te­te Ober­flä­che durch Ver­klei­ne­rung des Durch­mes­sers ent­fer­nen)
Gewinde drehen
Ab Minute 04:00
YouTube-Video
x