• Erwartungshorizont Niveau A - Deutsch-Deutsche Beziehungen nach 1945
  • FreyaHeun
  • 27.01.2021
  • Geschichte
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
  • Entfremdung - Die Beziehung der beiden deutschen Staaten in den 1950er und 1960er Jahren

    1
    Informiere Dich mithilfe der Website M1 über die unterschiedlichen Entwicklungen in Ost- und Westdeutschland sowie über die jeweiligen Auswirkungen der Entwicklungen in den 1950er und 1960er Jahren.

    Notiere zentrale Informationen in einer Tabelle, in der du die die Entwicklungen in der BRD und DDR in den unterschiedlichen Bereichen gegenüberstellst.
    2
    Ordne die Begriffe ihren entsprechenden Erläuterungen zu. Nutze die Informationen der folgenden Hyperlinks in M1: Westbindung, 7. Juni 1953, Deutsche Frage, Kalter Krieg.

    1. Die Einbindung in den Kreis der westlichen Demokratien mit dem Ziel der Erreichung der Souveränität wird als Westbindung bezeichnet.
    2. Der Volksaufstand vom 17. Juni 1953 ist in der BRD bis 1990 Tag der deutschen Einheit.
    3. Die Deutsche Frage nach Wiedervereinigung gipfelt in der Zwei-Staaten-Theorie der UdSSR und dem Alleinvertretungsanspruch der BRD.
    4. Die BRD fordert mit dem Alleinvertretungsanspruch die alleinige Rechtsnachfolge des Deutschen Reiches auf internationaler Ebene ein.
    5. Das geteilte Deutschland ist eine der Fronten im Kalten Krieg.

    3
    Partnerarbeit digital: Erstellt gemeinsam ein digitales Schaubild (M2), in welchem Ihr die Beziehung zwischen BRD und DDR in den 50er und 60er Jahren veranschaulicht.
  • Entspannung und Aufrüstung? - Die deutsch-deutschen Beziehungen in den 1970er und 1980er Jahren

    1
    Informiere dich mithilfe des Erklärvideos M3 über die Recherche nach Dokumenten zur deutschen Geschichte im digitalen Dokumentenkatalog German History Docs (M4)
    2
    Ermittle den Betreiber, die Finanzierung und die verfügbaren Quellen des digitalen Dokumenten-katalogs German History Docs (M4). Vervollständige die Tabelle.

    Kriterien

    Kurzlink

    Betreiber

    https://t1p.de/fvwf

    Deutsches Historisches Institut

    Finanzierung

    https://t1p.de/mlrw

    Max Kade Foundation, ZEIT-Stiftung, The Friends of the German Historical Institute, Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz, IEG-Maps, Deutsche Forschungsgemeinschaft

    Quellen
    (Gattung+ Verfügbarkeit)

    https://t1p.de/25ip

    Bildquellen + Karten (als Aufnahme) , Dokumente (als Abschriften)


    T1: Analyse des digitalen Dokumentenkatalogs German History Docs

    3
    Recherchiere im digitalen Dokumentenkatalog M4 nach dem Grundlagenvertrag vom 21.12.1972 und fülle folgenden Lückentext aus.

    Die BRD und die DDR entwickeln gutnachbarliche Beziehungen zueinander auf der Grundlage der Gleichberechtigung. Sie bekräftigen die Unverletzlichkeit der zwischen ihnen bestehenden Grenze jetzt und in der Zukunft.

    4
    Fasse den Inhalt und die Ziele des Grundlagenvertrages in wenigen Sätzen zusammen.

    Der Vertrag über die Grundlagen der Beziehungen zwischen der BRD und der DDR vom 21. Dezember 1972 bildete den rechtlichen Rahmen für die Ausgestaltung der deutsch-deutschen Beziehungen bis zum Fall der Mauer im Herbst 1989 und war ein wichtiger Bestandteil der Neuen Ostpolitik. Der Grundlagenvertrag war Teil der entspannungspolitischen Bemühungen, mit denen die Bundesregierung die Normalisierung der Beziehungen zu den sozialistischen Staaten Osteuropas und zur DDR anstrebte. Die Bundesrepublik erkannte mit dem Vertrag die Teilung Deutschlands als politische Realität an. BRD und DDR entwickelten daraufhin gutnachbarliche Beziehungen, akzeptierten die „Unverletzlichkeit“ der Grenzen und verpflichteten sich dazu, dass sie den jeweiligen anderen Staat nicht international vertreten dürfen.

    5
    Beurteile die Aussage von Egon Bahr zum Grundlagenvertrag, indem du eine begründete Stellungname verfasst.

    Bisher hatten wir keine Beziehungen. Jetzt werden wir schlechte Beziehungen haben. Und das ist der Fortschritt.

    Egon Bahr/1972

    Zustimmung: Kann als ein Wendepunkt betrachtet werden (de facto Anerkennung der DDR (territoriale Integrität, gewaltlose Streitschlichtung, Selbstbestimmung))
    Ablehnung: weitere Fokussierung der Wiedervereinigung, keine Botschaften, keine Anerkennung (de jure)

  • Auf dem Weg zur Einheit - Die deutsch-deutschen Beziehungen Ende der 1980er Jahre

    1
    Informiere Dich mit Hilfe des Videos M5 über den Fall der Berliner Mauer 1989.
    2
    Kreuze die Umstände, die zum Fall der Berliner Mauer geführt haben, an.

    - Fluchtbewegung aus DDR
    - Plan: Gewährung der Reisefreiheit
    - fehlerhafte Bekanntgabe auf Pressekonferenz

    3
    Informiere Dich mit Hilfe des Erklärvideos M6 über das digitale Zeitzeugenportal.
    4
    Recherchiere im digitalen Zeitzeugenportal nach dem Interview von ANETTE JÜNGER und vervollständige die Tabelle T2.
    • Klicken Sie doppelt oder auf den Stift, um den Inhalt direkt im rechten Menü zu bearbeiten.
    • Nutzen Sie den roten Zauberpinsel oben rechts im Menü des Bausteins, um seinen Inhalt zu leeren.


    Zeitzeugenbericht, Ost

    Zeitzeugenbericht, West

    Wo wurde der 9.November erlebt?

    Radiobekanntgabe, Nachtzug, schnellster Weg zur Grenze

    Fernseher, Checkpoint Charlie

    Wie wird die Stimmung beschrieben?

    Wahnsinn, Tumult

    relativ ruhig zu Hause, aufgeregt, gespannt, Jubel, Ostdeutsche = Tränen

    Wie wird das Erlebnis bewertet? (Emotionalität)

    Angst, dass es keine dauerhafte Lösung ist

    Ungläubigkeit (Scherz?), unbeteiligt


    T2: Vergleich der Zeitzeugenberichte
    5
    In Erinnerung an die Friedliche Revolution soll in Berlin ein Freiheits- und Einheitsdenkmal entstehen.
    Informiere Dich im Online-Artikel M7 über die Intention des Projekts und über die Rezeption des Siegerentwurfs „Bürger in Bewegung“.

    - Initiative „Denkmal Deutsche Einheit“ seit 1998 (Intention: ein 'Bürgerdenkmal' an einem zentralen Ort in Berlin solle den Mut der einzelnen Menschen würdigen, sich dem Staatsapparat entgegenzustellen, indem es 'die befreiende Freude' zum Ausdruck bringt, die der Mauerfall ausgelöst hat)
    - Siegerentwurf Bürger in Bewegung: begehbare Schale, die sich durch Interaktion der Besucher langsam neigt (Einheitswippe)

    - Siegerentwurf traf auf breite Ablehnung in der Bevölkerung und in den Feuilletons; „beispiellosen Hin und Her“ in der Denkmalplanung

    6
    Der Tagesspiegel sprach im Jahr 2018 von einem „beispiellosen Hin und Her“ in der Denkmalplanung.
    Formuliere eine begründete Vermutung, warum die Planung eines Freiheits- und Einheitsdenkmals so schwierig ist.

    Zeitgeschichte als Streitgeschichte: aufgrund der Präsenz zahlreicher Zeitzeug*innen existieren verschiedenste Erinnerungen (individuelles Gedächtniss) an das historisches Ereignis, langwieriger Aushandlungsprozess, wie historisches Ereignis im kulturellen Gedächtnis für nachhfolgende Generationen repräsentiert werden soll

    7
    Beurteile den Fall der Berliner Mauer aus heutiger Sicht, indem du in kreativer Weise eine Darstellung aus Deiner Sicht (Karikatur, Schaubild, Denkmal...) entwirfst.

    Möglichkeit Denkmal: geteilte Straße, zwei Richtungsfahrspuren (Wiedervereinigung, Teilung) --> Trabi biegt Richtung Wiedervereinigung ab (Ostdeutsche haben Mauerfall herbeigeführt)
    Möglichkeit Karikatur: zusammenwachsende Deutsche Eiche, Deutscher Michel links und rechts (West und Ost) unterschiedlich gekleidet

  • Der Mauerfall im Spiegel der Zeitzeugen*innen

    1
    Führe ein Interview mit einem/r Zeitzeuge/Zeitzeugin Deiner Wahl zum Erleben des Mauerfalls durch. Erstelle vor dem Interview zunächst einen Fragenkatalog mithilfe von M8.
    Vervollständige in Anschluss an das Interview die Tabelle T3.

    Person XY (fiktiv)

    Zeitzeuge/Zeitzeugin

    allg. Angaben zu Interviewpartner:in (Name, Geschlecht, Alter, Beruf)

    Gerda Meier, weiblich, 54, Beamtin

    Inhaltliche Schwerpunkte des Zeitzeugenberichts

    G. Meier berichtet von ihren Erfahrungen/Ängsten, bezugnehmend auf die Grenzöffnung und die damit einhergehenden Sorgen

    Hinweise zum Erleben des Mauerfalls/
    Bewertung der Ereignisse


    G. Meier gehörte nicht zu denjenigen, die sich sofort auf den Weg zur Grenze gemacht haben. Sie hatte eine - in ihrer Lebenswirklichkeit nicht unbegründete - Angst, dass die Staatsführung nur die besonders lauten Demonstranten in die BRD lässt und die Grenze danach wieder schließt. Sie sorgte sich, während der befürchteten Schließung, auf der falschen Seite zu stehen. Nur mit Zurückhaltung fuhr sie mit ihrem Mann einige Tage später über die Grenze.

    Meine Beurteilung des Zeitzeugenberichtes

    Ich schätze den Zeitzeugenbericht von Person XY realistisch (unrealistisch) ein, weil ...


    M8: Fragenkatalog
    https://t1p.de/l43f

    Du kannst die Tabelle auch digital ausfüllen (M9)

    M9: Dokumentenvorlage
    https://t1p.de/rosy

    T3: Zeitzeugeninterview

    2
    Partnerarbeit digital:
    Präsentiert euch gegenseitig die Ergebnisse euer Zeitzeugenbefragungen. Vergleicht beide Zeitzeugenberichte hinsichtlich Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Bezug auf das Erleben des Mauerfalls mithilfe von M10.

    - Euphorie und/oder Unsicherheit
    - Betrachtung als Befreiung (Chance) oder Rückschlag (vgl. unterschiedliche Gedächtnisse)

    3
    Diskutiert im Klassenverband mögliche Ursachen für unterschiedliche Wahrnehmungen des Mauerfalls durch Zeitzeug*innen.


    mögliche Ursachen: unterschiedliche Biografien, Herkunft, Alter, Bildungsmöglichkeiten, Erziehung, Sozialisation