• Zehn Gebote
  • MelanielehrtReli
  • 30.06.2020
  • Religion
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Die Zehn Ge­bo­te

Die Zehn Ge­bo­te

In di­rek­ter Rede über­gib­t Gott Mose die Zehn Ge­bo­te. Diese sind Richt­schnur für die Be­zie­hung zu Gott und für die Be­zie­hung unter den Men­schen.

Die Ge­bo­te sol­len das Zu­sam­men­le­ben und die Frei­heit der Men­schen schüt­zen.

Zehn Ge­bo­te


Ich bin der Herr dein Gott, du sollst keine an­de­ren Göt­ter neben mir haben.


Du sollst dir kein Bild von Gott ma­chen und es an­be­ten.


Du sollst mei­nen Namen nicht miss­brau­chen.


Du sollst am sieb­ten Tage ruhen.


Du sollst dei­nen Vater und deine Mut­ter ehren.


Du sollst nicht töten.


Du sollst nicht die Ehe bre­chen.


Du sollst nicht steh­len.


Du sollst nichts Fal­sches über je­man­den reden.


Du sollst nicht be­geh­ren deine Nächs­ten Hab und Gut.

Beu­deu­tung


Wir er­zäh­len keine Lügen über an­de­re.


Wir ver­wen­den den Namen Got­tes nur für Gutes.


Wir gön­nen an­de­ren Men­scehn, was sie haben und sind nicht nei­disch.


Wir ma­chen am Sonn­tag eine Pause und neh­men uns Zeit für­ein­an­der.


Wir neh­men uns nichts was uns nicht ge­hört.


Wir brau­chen kein Bild von Gott, um an ihn zu glau­ben. Er um­gib­t uns über­all.


Wir dür­fen kein eben be­en­den. Jedes Le­be­we­sen hat ein Recht zu leben.


Un­se­re El­tern küm­mern sich um uns - wir küm­mern uns um sie.


Wir glau­ben nur an einen Gott.


Wir haben uns für­ein­an­der ent­schie­den und hal­ten zu­sam­men.

1
Ordne die Beu­deu­tung den Ge­bo­ten zu.
2
Was re­geln die Ge­bo­te 1-3 und was re­geln die Ge­bo­te 4-10?