• Im Namen des Volkes? Der Ablauf eines Strafprozesses
  • tatjana.puchert
  • 30.11.2022
  • Gemeinschaftskunde
  • 8
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Luisa stiehlt eine Play­sta­ti­on 5

1
Ver­voll­stän­di­ge mit­hil­fe des Vi­de­os den Lü­cken­text.
Straf­pro­zess, Kon­so­le, Vor­stra­fen, Straf­tat, straf­mün­dig, Brief, So­zi­al­stun­den, Haupt­ver­hand­lung, Dieb­stahl

Luisa hat einen be­gan­gen. Dabei hat ein Mit­ar­bei­ter ge­se­hen, wie sie die ver­sucht hat zu steh­len. Dabei hat Luisa schon ei­ni­ge . Auf­grund ihres Al­ters­ ist Luisa . Im wei­te­ren Ver­lauf er­hält Luisa einen mit der An­kla­ge­schrift. Die wird vom Rich­ter er­öff­net. Die Be­wei­se zei­gen, dass Luisa die be­gan­gen hat. Dar­auf­hin wird sie zu ver­ur­teilt. Luisa fragt sich, warum der so lange dau­ert.

2
Ordne die ein­zel­nen Be­grif­fe den je­wei­li­gen Text­bau­stei­nen zu.
Ermittlungsverfahren
1x
Eröffnungsverfahren
1x
Hauptverhandlung
1x
Rechtsmittelverfahren
1x
Vollstreckungsverfahren
1x
  • Das Ge­richt teilt der Be­schul­dig­ten (Luisa) die An­kla­ge­schrift mit. Sie kann sich jetzt zur An­kla­ge äu­ßern. In die­sem Fall sen­det das Ge­richt den Er­öff­nungs­be­schluss an die An­ge­klag­te (Luisa) und legt den Ter­min zur Haupt­ver­hand­lung fest. Zu die­sem Ter­min muss Luisa er­schei­nen. Es wird auch der Mit­ar­bei­ter von Media Markt als Zeuge ein­ge­la­den. Die­ser wird eine Aus­sa­ge tä­ti­gen und muss die Wahr­heit sagen.
  • Mit­hil­fe der Po­li­zei prüft die Staats­an­walt­schaft, wer der mut­maß­li­che Täter, in die­sem Fall Luisa, ist und ob gegen den Be­schul­dig­ten (Luisa) An­kla­ge er­ho­ben wer­den kann.
  • Sie ist das zen­tra­le Ele­ment des Straf­ver­fah­rens­. In einer münd­li­chen Ver­hand­lung wer­den der Mit­ar­bei­ter und Luisa an­ge­hört. Das Video in­ner­halb des La­dens wird als Be­weis aus­ge­wer­tet. Am Ende er­folgt das Ur­teil für Luisa.
  • Ist das Ur­teil gegen Luisa rechts­kräf­tig oder sind die ein­ge­leg­ten Rechts­mit­tel ohne Er­folg ge­we­sen, set­zen staat­li­che Or­ga­ne, zum Bei­spiel Geld-, Frei­heiss­tra­fen oder So­zi­al­stun­den durch.
  • In­ner­halb eines fest­ge­setz­ten Frist kann das Ur­teil von Luisa des Amts­ge­rich­tes durch das Rechts­mit­tel der Be­ru­fung an­ge­foch­ten wer­den. Das Rechts­mit­tel der Re­vi­si­on prüft nur Ver­fah­rens­feh­ler.
  • Der Rich­ter ver­ur­teilt sie zu kei­ner Frei­heits­stra­fe, son­dern Luisa muss So­zi­al­stun­den a­b­leis­ten. Soll­te sie er­neut eine Tat be­ge­hen, wird ein neues Ver­fah­ren ein­ge­lei­tet.
3
Dis­ku­tie­re Lui­sas Aus­sa­ge: Ich ver­ste­he nicht, wieso ich zu­erst zum Ge­richt muss und warum muss­te der ner­vi­ge Mit­ar­bei­ter auch er­schei­nen?
  • Nut­zen Sie den roten Ra­dier­gum­mi oben rechts im Menü des Bau­steins, um sei­nen In­halt zu lee­ren.
4
Be­ur­tei­le die Leit­fra­ge: Ist es not­wen­dig, dass ein Straf­pro­zess so viele Pha­sen durch­lau­fen muss?
  • Kli­cken Sie dop­pelt oder auf den Stift, um den In­halt di­rekt im rech­ten Menü zu be­ar­bei­ten.
  • Nut­zen Sie den roten Ra­dier­gum­mi oben rechts im Menü des Bau­steins, um sei­nen In­halt zu lee­ren.