• Klassenarbeit 2. Block
  • mail@rebeccahoffmann.de
  • 18.08.2023
  • Deutsch als Fremdsprache
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
Klas­sen­ar­beit

1. Le­se­ver­ste­hen: Meine Fe­ri­en in Miami

Liebe Leute, ich möch­te von mei­nen letz­ten Fe­ri­en er­zäh­len. Ich bin mit mei­ner Mut­ter und ihrem bes­ten Freund für drei Wo­chen in die USA ge­reist. Vom Flug­ha­fen Gua­ya­quil aus sind wir nach Flo­ri­da ge­flo­gen. Der Flug hat vier­ein­halb Stun­den ge­dau­ert. Miami ist eine kos­mo­po­li­ti­sche Stadt an der Süd­spit­ze Flo­ri­das. Als wir an­ge­kom­men sind, schien die Sonne. Wir sind vom Flug­ha­fen mit den öf­fent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln zu mei­ner Tante ge­fah­ren, die seit fünf Jah­ren mit ihrer Fa­mi­lie in Miami wohnt. Die Mehr­heit der Ein­woh­ner und Ein­woh­ne­rin­nen spricht Spa­nisch! Ich habe mich gleich wie zu­hau­se ge­fühlt, denn auch das Klima ist ganz ähn­lich wie in Gua­ya­quil. Am ers­ten Abend haben wir in einer Rooftop Bar ge­ges­sen. Der Blick über die Sky­line der Stadt war be­ein­dru­ckend! Es gibt sehr viele Hoch­häu­ser und die Stadt fun­kelt nachts in allen Far­ben. In den dar­auf­fol­gen­den Tagen haben wir uns die be­kann­tes­ten Se­hens­wür­dig­kei­ten der Stadt an­ge­se­hen. Wir haben so­wohl das Miami Seaqua­ri­um als auch das ku­ba­ni­sche Vier­tel, das Litt­le Ha­va­na heißt, be­sucht. Das ku­ba­ni­sche Essen ist sehr le­cker! Am häu­figs­ten haben wir des­halb in Miami ku­ba­nisch ge­ges­sen. Die ty­pi­schen Ge­rich­ten wer­den oft aus schwar­ze Boh­nen, Schwei­ne­bra­ten und Yucca ge­kocht. Wenn du mal nach Flo­ri­da reist, kann ich dir Miami echt emp­feh­len! Juan Car­los



Liebe Leute, ich möch­te von mei­nen letz­ten Fe­ri­en er­zäh­len. Ich bin mit mei­ner Mut­ter und ihrem bes­ten Freund für drei Wo­chen in die USA ge­reist. Vom Flug­ha­fen Gua­ya­quil aus sind wir nach Flo­ri­da ge­flo­gen. Der Flug hat vier­ein­halb Stun­den ge­dau­ert. Miami ist eine kos­mo­po­li­ti­sche Stadt an der Süd­spit­ze Flo­ri­das. Als wir an­ge­kom­men sind, schien die Sonne. Wir sind vom Flug­ha­fen mit den öf­fent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln zu mei­ner Tante ge­fah­ren, die seit fünf Jah­ren mit ihrer Fa­mi­lie in Miami wohnt. Die Mehr­heit der Ein­woh­ner und Ein­woh­ne­rin­nen spricht Spa­nisch! Ich habe mich gleich wie zu­hau­se ge­fühlt, denn auch das Klima ist ganz ähn­lich wie in Gua­ya­quil. Am ers­ten Abend haben wir in einer Rooftop Bar ge­ges­sen. Der Blick über die Sky­line der Stadt war be­ein­dru­ckend! Es gibt sehr viele Hoch­häu­ser und die Stadt fun­kelt nachts in allen Far­ben. In den dar­auf­fol­gen­den Tagen haben wir uns die be­kann­tes­ten Se­hens­wür­dig­kei­ten der Stadt an­ge­se­hen. Wir haben so­wohl das Miami Seaqua­ri­um als auch das ku­ba­ni­sche Vier­tel, das Litt­le Ha­va­na heißt, be­sucht. Das ku­ba­ni­sche Essen ist sehr le­cker! Am häu­figs­ten haben wir des­halb in Miami ku­ba­nisch ge­ges­sen. Die ty­pi­schen Ge­rich­ten wer­den oft aus schwar­ze Boh­nen, Schwei­ne­bra­ten und Yucca ge­kocht. Wenn du mal nach Flo­ri­da reist, kann ich dir Miami echt emp­feh­len! Juan Car­los







5




10




15




20




25


2. Auf­ga­ben zum Le­se­ver­ste­hen

1
Der Ur­laub dau­er­te:
1 / 1
2
Juan Car­los reis­te
1 / 1
3
Das Wet­ter war bei der An­kunft
1 / 1
4
Nach der An­kunft am Flug­ha­fen fuh­ren sie mit .... wei­ter.
1 / 1
5
Die Fa­mi­lie lebt seit ... in Miami.
1 / 1
6
Juan Car­los hat sich in Miami
1 / 1
7
Am ers­ten Tag hat Juan Car­los Se­hens­wür­dig­kei­ten be­sich­tigt.
1 / 1
8
Juan Car­los hat am häu­figs­ten ... ge­ges­sen.
1 / 1

3. Tem­po­ral­sät­ze

9
Finde die Feh­ler! Schrei­be den Satz rich­tig auf.
12 / 12
  • Wenn ich gehe in die Pause, ich spre­che mit mei­nen Freun­den.
  • Als war ich auf Ga­la­pa­gos, ich habe viele Schild­krö­ten ge­se­hen.
  • Bevor ich zum Sport gehe, Haus­auf­ga­ben ich mache.
  • Nach­dem wir in Miami an­ge­kom­men sind, ins Hotel wir sind ge­fah­ren.
10
Brin­ge den Satz in die rich­ti­ge Wort­fol­ge!
8 / 8
  • Eu­ro­pa. — 18 — Jahre — bin, — Wenn — nach — ich — reise — ich — alt
    Wenn ich 18 Jahre alt bin, reise ich nach Europa.
    Wenn ich 18 Jahre alt bin, reise ich nach Europa.
  • zur — Bevor — früh­stü­cke — Schu­le — gehe, — ich — ich.
    Bevor ich zur Schule gehe, frühstücke ich.
    Bevor ich zur Schule gehe, frühstücke ich.
  • höre — fährt, — Mut­ter — meine — das — Wäh­rend — Auto — Musik. — ich
    Während meine Mutter das Auto fährt, höre ich Musik.
    Während meine Mutter das Auto fährt, höre ich Musik.
  • esse — im — ich — Film — Wäh­rend — der — läuft, — Kino — Pop­corn.
    Während der Film im Kino läuft, esse ich Popcorn.
    Während der Film im Kino läuft, esse ich Popcorn.

4. Wie­der­ga­be der Aus­sa­ge (dass-​Sätze!)

Bevor wir nach Miami ge­reist sind, habe ich mei­nen Kof­fer ge­packt. Ich habe kurze Hosen, T-​Shirts und meine Son­nen­bril­le ein­ge­steckt. Mein Kof­fer war aber nur zur Hälf­te ge­füllt, weil ich in den USA Klei­dung ein­kau­fen woll­te. Wäh­rend der Reise habe ich viele Schuh­ge­schäf­te be­sucht und vier neue Paare Sport­schu­he ge­shop­pt!

11
Schrei­be die Aus­sa­ge hier auf. Ver­wen­de dass-​Sätze!
8 / 8

Wenn du deine ei­ge­nen Worte bei der Wie­der­ga­be ver­wen­dest, gibt es mehr Punk­te! Achte auf das Verb im Ne­ben­satz!

/ 36
x