• Kunststoffe
  • SC
  • 15.05.2022
  • Metalltechnik
  • 9
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Hinweis zum Einsatz im Unterricht

Was ist Fachkunde?

Kunststoffe

Kunststoffe sind synthetisch erzeugte, organische Werkstoffe (aus Rohstoffen wie z. B. Erdöl).

1. Eigenschaften:

Günstige Eigenschaften:

Ungünstige Eigenschaften:

geringe Dichte

keine hohe Festigkeit

elektrisch isolierend

zum Teil unbeständig gegen Lösungsmittel

wärmedämmend

geringe Wärmebeständigkeit

gut umformbar und bearbeitbar

zum Teil brennbar

einfärbbar

Problemmüll, da nur teilweise wiederverwertbar (Recycling)

korrosionsbeständig

Problem „Mikroplastik“ in Gewässern!

2. Einteilung der Kunststoffe:

a. Thermoplaste:
Sie sind warm umformbar und schweißbar

\gdef\cloze#1{{\raisebox{-.05em}{\colorbox{none}{\color{transparent}{\large{$\displaystyle #1$}}}}}} \triangleright Polyethylen (PE) - z. B. Getränkeflaschen
\gdef\cloze#1{{\raisebox{-.05em}{\colorbox{none}{\color{transparent}{\large{$\displaystyle #1$}}}}}} \triangleright Polypropylen (PP) - z. B. Shampooflaschen
\gdef\cloze#1{{\raisebox{-.05em}{\colorbox{none}{\color{transparent}{\large{$\displaystyle #1$}}}}}} \triangleright Polystyrol (PS) - z. B. Kaffeebecher
\gdef\cloze#1{{\raisebox{-.05em}{\colorbox{none}{\color{transparent}{\large{$\displaystyle #1$}}}}}} \triangleright Polyvinylchlorid (PVC) - z. B. Kabelummantelungen

b. Duroplaste:
Sie sind unschmelzbar, nicht schweißbar, nicht verformbar, unlösbar

\gdef\cloze#1{{\raisebox{-.05em}{\colorbox{none}{\color{transparent}{\large{$\displaystyle #1$}}}}}} \triangleright Phenolharz (PF)
\gdef\cloze#1{{\raisebox{-.05em}{\colorbox{none}{\color{transparent}{\large{$\displaystyle #1$}}}}}} \triangleright Melaminharz (MF)
\gdef\cloze#1{{\raisebox{-.05em}{\colorbox{none}{\color{transparent}{\large{$\displaystyle #1$}}}}}} \triangleright Harnstoffharz (UF)
\gdef\cloze#1{{\raisebox{-.05em}{\colorbox{none}{\color{transparent}{\large{$\displaystyle #1$}}}}}} \triangleright ungesättigte Polyesterharze (UP)
\gdef\cloze#1{{\raisebox{-.05em}{\colorbox{none}{\color{transparent}{\large{$\displaystyle #1$}}}}}} \triangleright Epoxitharze (EP)
\gdef\cloze#1{{\raisebox{-.05em}{\colorbox{none}{\color{transparent}{\large{$\displaystyle #1$}}}}}} \triangleright Silikonharze (SI)

c. Elastomere:
Sind gummiartige Kunststoffe, z. B. für Fahrzeugreifen, Schläuche, Gummifedern...

\gdef\cloze#1{{\raisebox{-.05em}{\colorbox{none}{\color{transparent}{\large{$\displaystyle #1$}}}}}} \triangleright Synthesekautschuk

Hinweis:

poly bedeutet viel.

Und jetzt du:

1
Was sind Kunststoffe?
Lösung
Kunst­stof­fe sind syn­the­tisch er­zeug­te, or­ga­ni­sche Werk­stof­fe (aus Roh­stof­fen wie z. B. Erdöl).
2
Ordne die Eigenschaften dem passenden Kunststoff zu!
  • gummiartig
  • umformbar, schweißbar
  • unschmelzbar, nicht verformbar
  • Duroplaste
  • Thermoplaste
  • Elastomere
3
Nenne je drei günstige und drei ungünstige Eigenschaften von Kunststoffen!
Lösung
Güns­ti­ge Ei­gen­schaf­ten:
ge­rin­ge Dich­te, elek­trisch iso­lie­ren­d, wär­me­däm­men­d, gut um­form­bar und be­ar­beit­bar, ein­färb­bar, kor­ro­si­ons­be­stän­dig


Un­güns­ti­ge Ei­gen­schaf­ten:
keine hohe Fes­tig­keit, zum Teil un­be­stän­dig gegen Lö­sungs­mit­tel, ge­rin­ge Wär­me­be­stän­dig­keit, zum Teil brenn­bar, Pro­blem­müll­, Mi­kro­plas­tik in Ge­wäs­sern
4
Ordne die Abkürzung dem passenden Kunststoff zu!
  • EP
  • PP
  • PVC
  • MF
  • PET
  • PF
  • Polypropylen
  • Polyvinylchlorid
  • Polyethylenterephthalat
  • Melaminharz
  • Phenolharz
  • Epoxitharze