• Lernmaterial: Die Industrialisierung Niveau A
  • anonym
  • 12.12.2020
  • Geschichte
  • 8
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
  • 1. Wiederholung: Industrielle Revolution

    1
    Wiederhole deine Kenntnisse zur Industriellen Revolution mit Hilfe des Rätsels M1.
    Notiere das Lösungswort unter die Aufgabe.
    Tipp: Wie du einen QR Code scannen kannst

    iPhone: Öffne die Kamera-App
    und scanne den Code damit.
    Android: Lade im Play Store die „QR Code Secuso" App kostenlos herunter und scanne den QR Code damit.
    Viel Erfolg!

    M1: Kreuzworträtsel
    https://t1p.de/yur4

    Nutze, wenn nötig, dein Lehrbuch.

    Das Lösungswort lautet: _________________________________________________________________________

    2
    Informiere dich mit Hilfe des Erklärvideos M2 über die Erfindungen und Veränderungen von Produktion und Wirtschaft im Zuge der Industriellen Revolution.

    M2: Erklärvideo

    https://t1p.de/e6s0

    3
    Partnerarbeit digital:
    Erstellt eine Mindmap in M4.
    • Ordnet die Erfindungen den jeweiligen Wirtschaftsbereichen zu.
    • Nennt Veränderungen in der Lebens- und Arbeitswelt der Menschen.
    So funktioniert's

    M3: Erklärvideo zur digitalen Mindmap M4

    M4: Digitale Mindmap https://draw.chat/

    M3: Erklärvideo

    https://t1p.de/drawchat

    Infrastruktur


    Unternehmen

    Maschinen

    Veränderungen:
    - Straßen- und Gleisbau
    - höhere Mobilität

    Erfindungen:

    - Dampfschiff

    - Dampflokomotive

    Städte

    Arbeit

  • 2. Ein Blick in die Karten - Leipzigs Entwicklung von 1828 und 1900

    1
    Informiere dich mit Hilfe von M5 über das Virtuelle Kartenforum und dessen Funktionsweise.
    2
    Recherchiere historische Karten aus den Jahren 1828, 1879 und 1897 für Leipzig im Virtuellen Kartenforum M6.

    M6: Virtuelles Kartenforum

    https://t1p.de/kc1j

    3
    Analysiere vergleichend die historischen Karten.
    Stelle die Ergebnisse des Kartenvergleichs in der Tabelle T1 dar.

    Infrastruktur

    1828

    1879

    1897

    Straßenausbau


    Bebauung

    Kanäle


    Stadtgebiet


    T1: Vergleichende Analyse von historischen Karten zur Entwicklung der Infrastruktur Leipzigs
  • 3A) Carl Heine - Ein Pionier der Leipziger Wirtschaft

    Q2: Carl Heine, um 1880
    1
    Informiere dich ausgehend vom digitalen Zeitstrahl M7 und dem Wikipedia-Artikel M8 über den Leipziger Unternehmer Carl Heine und dessen Beitrag zur Entwicklung der Infrastruktur Leipzigs.

    M7: Digitaler Zeitstrahl

    https://t1p.de/CarlHeine

    M8: Wikipedia-Artikel

    https://t1p.de/heinewiki

    Bild: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Wikimedia, gemeinfrei https://t1p.de/heine

    2
    Partnerarbeit digital:
    Stellt den Beitrag Heines zur Entwicklung der Leipziger Infrastruktur im Zuge der Industrialisierung in Form eines Lexikonartikels dar.
    • Erstellt eine digitale Tafel in M9.
    • Formuliert den Lexikonartikel gemeinsam in M9.

    M9: Digitale Tafel

    https://yopad.eu/

    So nutzt du die digitale Tafel:

    Öffne den Link oder den QR-Code zu M9. Trage in das freie Feld einen Namen für deine digitale Tafel ein. Klicke auf "Öffnen/Open". Teile den Link zur digitalen Tafel mit deinem Partner, damit ihr gemeinsam in der selben arbeiten könnt.

  • 3
    Analysiere das Carl-Heine-Denkmal in Leipzig.
    Orientiere dich dabei an den drei Zeitebenen eines Denkmals.
    Ergänze den Zeitstrahl.
    Q3 Carl-Heine-Denkmal in Leipzig
    Bild: André Loh-Kliesch, Wikimedia, CC BY-SA 3.0 https://t1p.de/DenkmalLpz
    Hier geht´s zum Denkmal

    historische Person











    Entstehungszeit-punkt














    Gegenwart











    An wen soll erinnert werden? Wer war das?

    Wer hat es wann und mit welcher Absicht erbaut?

    Wie sieht es heute aus und wie wird es in der wahrge-nommen?

    4
    Formuliere den Text für eine mögliche Informationstafel am Carl Heine Denkmal.
  • 3B) Von Leipzig in die Welt - Der Unternehmer Adolf Bleichert

    1
    Informiere dich mit Hilfe des digitalen Zeitstrahles M11 über den Unternehmer Adolf Bleichert.
    Q4: Werbeschrift der Firma Bleichert, Wikimedia, gemeinfrei https://t1p.de/bleicherta

    M11: Zeitstrahl Bleichert

    https://t1p.de/bleichert

    2
    Überprüfe nun dein Wissen über die Unternehmensgeschichte der Firma Bleichert mit Hilfe des Quiz M12.
    3
    Vergleiche die beiden Websites M13 und M14 zur Industrialisierung anhand der Kriterien in der Analysetabelle T3.

    Analysekriterien

    M13 Website der Firma
    Bleichert & Co.
    https://t1p.de/occg

    M14 Website zur Industriekultur in Sachsen
    https://t1p.de/y9vm


    Name der Website


    Kulturstiftung des Freistaates Sachsen,
    Sophia Littkopf und Friederike Vialon-Rüdrich

    Inhalte & Informationen


    Zielgruppe


    Kulturinteressierte Personen mit Interesse an der Historie Adolf Bleicherts

    Sammlung ökonomiekultureller Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten Leipzigs für Touristen und Einwohner,
    Weiterbildung bezüglich regionsgebundener Allgemeinbildung

    T3: Analyse zweier Websiten
    4
    Fasse die Analyse der Websiten M13 und M14 zusammen, indem du auf einem Extrablatt eine begründete Empfehlung für eine der beiden Websiten formulierst.
  • 4. Ein Stadtteil reift zum Industriezentrum - Leipzig Plagwitz heute

    1
    Informiere dich im Erklärvideo M15 über die Funktionsweise eines virtuellen Rundganges durch Plagwitz.

    M15: Erklärvideo
    Google Street View

    https://t1p.de/explaining

    2
    Erkunde nun die Karl-Heine-Straße virtuell.
    Notiere Orte, Gebäude und andere Hinweise, die auf das ehemalige Industriezentrum Plagwitz schließen lassen, in die Tabelle T4.

    Orte

    Gebäude

    weitere Hinweise




    T4: Spuren der Industrialisierung in Leipzig-Plagwitz
    3
    Partnerarbeit digital:
    Formuliert gemeinsam einen Artikel für einen Reiseführer unter der Überschrift: Plagwitz: gestern und heute.
    Nutzt dafür wieder die digitale Tafel M9.

    M9: Digitale Tafel

    https://yopad.eu/

  • 5. „Mit Volldampf zum Industriestaat“ - Die Pferdebahn auf das Abstellgleis

    Mit der Straßenbahn durch Leipzig zu fahren, ist heute ganz normal. Doch das war nicht immer so. Am 18. Mai 1872 begann mit der Eröffnung des Linienbetriebs der Leipziger Pferde-Eisenbahn die Geschichte der Straßenbahn in Leipzig. Die Abbildung Q5 zeigt dir, wie die Pferdestraßenbahn ausgesehen hat.

    Q5: Moskau Pferdebahn, Bild: Bundesarchiv, Wikimedia, gemeinfrei, https://t1p.de/shh2
    1
    Die elektrische Straßenbahn in Leipzig existiert seit 1896.
    Nimm mithilfe von M16 an der virtuellen Straßenbahnfahrt von 1931 teil und dokumentiere deine Beobachtungen in der Tabelle T5.

    M16: Straßenbahnfahrt 1931
    https://t1p.de/xtxs

    Nenne drei Haltestellen, die du wiedererkannt hast.

    Beschreibe die Reaktion der Menschen.

    Beschreibe die Integration der Straßenbahn in den Verkehr.


    Beschreibe drei besondere Situation, die du wahrnehmen konntest.

    T5: Beobachtungen der Straßenbahnfahrt
  • 2
    Die Entwicklung der Straßenbahn brachte einige Vor-und Nachteile mit sich.
    Lies Q6 über die Straßenbahnen.
    Diskutiere in einer kurzen Erörterung die Vor- und Nachteile der Straßenbahn mithilfe von M16 und Q6.

    Die betriebstechnischen Vorteile dieser Betriebsart sind so groß und gestattet eine weitgehende Anpassung an die gerade bei Straßenbahnen vorliegenden Verkehrsbedürfnisse (…) Diese Vorzüge bestehen hauptsächlich in der großen Geschwindigkeit und Zugkraft, welch letztere die Überwindung starker Steigungen und die Beförderung größerer Wagenzüge gestattet, in deren steten Betriebsbereitschaft und der zeitweiligen hohen Überlastungsfähigkeit, ferner in dem leichten Anfahren und Anhalten der Wagen, in der Möglichkeit, die Wagen groß und in der vollständigen Sauberkeit des Betriebes.

    Q6: Auzug aus Straßenbahnen von August Boshart 1911





    5




    10




    15




    20



    Q6: Auzug aus Straßenbahnen von August Boshart 1911

    Die betriebstechnischen Vorteile dieser Betriebsart sind so groß und gestattet eine weitgehende Anpassung an die gerade bei Straßenbahnen vorliegenden Verkehrsbedürfnisse (…) Diese Vorzüge bestehen hauptsächlich in der großen Geschwindigkeit und Zugkraft, welch letztere die Überwindung starker Steigungen und die Beförderung größerer Wagenzüge gestattet, in deren steten Betriebsbereitschaft und der zeitweiligen hohen Überlastungsfähigkeit, ferner in dem leichten Anfahren und Anhalten der Wagen, in der Möglichkeit, die Wagen groß und in der vollständigen Sauberkeit des Betriebes.

    Boshart, August: Strassenbahnen (Dokumente zur Eisenbahngeschichte), 1911.