• LK Fertigungsverfahren
  • anonym
  • 14.04.2023
  • Beruf und Wirtschaft
  • 7
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Leis­tungs­kon­trol­le zum Thema Fer­ti­gungs­ver­fah­ren

Name:



Klas­se:



1
Er­gän­ze die De­fi­ni­ti­on.
2 / 2
Fer­ti­gungs­ver­fah­ren

Die Be­ar­bei­tung von Ma­te­ri­al durch Werk­zeu­ge und Maschinen nennt man Fer­ti­gungs­ver­fah­ren. Die Form, Größe oder Ei­gen­schaft des Aus­gangs­ma­te­ri­als wird so ver­än­dert, dass ein Werkstück mit ver­än­der­ter Form und be­stimm­ten Stoff­ei­gen­schaf­ten ent­steht.

2
Er­gän­ze die Über­sicht.
7 / 7



3
Ordne den Fer­ti­gungs­ver­fah­ren die rich­ti­gen Bei­spie­le zu.
5 / 5
  • Um­for­men
  • Tren­nen
  • Ur­for­men
  • Stoff­ei­gen­schaft än­dern
  • Fügen
  • Schmie­den
  • Sin­tern
  • Frä­sen
  • Här­ten
  • Kle­ben
4
Wel­che Fer­ti­gungs­ver­fah­ren sind in die­ser Bau­an­lei­tung ver­steckt? Nenne sie!
Un­ter­strei­che die Schlag­wör­ter im Text, die auf die Fer­ti­gungs­ver­fah­ren hin­wei­sen.
Ver­wen­de für jedes Fer­ti­gungs­ver­fah­ren eine an­de­re Farbe. (6 Punk­te)
6 / 6

Ein Vo­gel­haus sel­ber bauen

Die Bau­tei­le

Aus einem Glatt­kant­brett müs­sen die ein­zel­nen Bau­tei­le aus­ge­schnit­ten wer­den:Rück­wand: 28,0 x 16,0 cm,  2x Sei­ten­wän­de: 28,0 x 14,0 cm, Boden: 12,2 x 12,4 cm, Vor­der­wand: 25,0 x 12,4 cm, Dach: 20,0 x 19,0 cm

Die Sei­ten­wän­de

Nach­dem man alle Ein­zel­tei­le zu­ge­schnit­ten hat, muss man die Schrä­ge der Sei­ten­wän­de schaf­fen.

Die Rück­wand

Nun muss die Rück­wand des Vo­gel­hau­ses an den an­de­ren Wän­den be­fes­tigt wer­den. Dazu stellt man den Boden schon mal hoch­kant auf die lo­cke­re Klap­pe und zwi­schen die Sei­ten­wän­de. Es ist vor­teil­haft, die Lö­cher in der Vogelhaus-​Rückwand vor­zu­boh­ren. Dann fi­xiert man die Rück­wand bün­dig mit vier Schrau­ben von oben an die Sei­ten­tei­le.

Der Boden

Jetzt muss der Vogelhaus-​Boden noch an die Sei­ten­wän­de und die Rück­wand ge­schraubt wer­den.

Die Vor­der­wand

Als nächs­tes muss ein Loch in die Vor­der­wand/Klap­pe ge­bohrt wer­den. Es emp­fiehlt sich ein Durch­mes­ser von 4,5 Zen­ti­me­tern, wenn alle Vögel hin­ein­pas­sen sol­len.

Die Kan­ten glät­ten

Die of­fe­nen bzw. sicht­ba­ren Kan­ten sind mit einem Hobel zu glät­ten.

Die Ein­gangs­klap­pe

Nun soll­te die Ein­gangs­klap­pe mit dem Loch nach oben zwi­schen den Sei­ten­wän­den fi­xiert wer­den. Auf Höhe des Lochs soll­ten links und rechts je­weils eine Schrau­be von außen durch die Sei­ten­wän­de in die Klap­pe ge­bohrt wer­den.

Das Dach

Zum Schluss wird noch das Dach mit­tig auf das Vo­gel­haus ge­schraubt, so­dass es auf allen Sei­ten ein wenig über­steht. Pro Seite wird je­weils eine Schrau­be durch das Vogelhaus-​Dach in die Rück­wand und eine durch das Dach in die Sei­ten­wand ge­bohrt.

Das Vo­gel­haus fer­tig­stel­len

Na­tür­lich könnt ihr das Vo­gel­haus an­schlie­ßend noch be­ma­len oder ver­zie­ren.

krib­bel­bunt.de Media GmbH
/ 20
Note
x