• Mozart in Salzburg - Lückentext zu Musik um uns 1 - Seite 158
  • Collmac
  • 14.01.2021
  • Musik
  • 5, 6
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
  • Wolfgang Amadeus Mozart in Salzburg

    Mozarts Unterschrift
    1
    Fülle den Lückentext mit Hilfe der Buchseite 158 aus.
    Höre nebenbei (oder anschließend) die Sinfonie A-Dur
    von Mozart.

    Wolfgang Amadeus Mozart war der Salzburger Hofkapelle. Gerne wollte er aber eine Anstellung in bekommen. Leider blieben seine Versuche, dort eine Anstellung zu bekommen erfolglos. Mozart fühlte sich bei seinem Dienst als Hofmusiker und Komponist am Salzburger Hof beim Fürsterzbischof
    sehr eingeengt. So bat er 1777 um Entlassung aus der Salzburger Hofkapelle, um sich in , Mannheim und zu bewerben. Aber auch diese Versuche, eine Anstellung zu bekommen, blieben erfolglos. Seine Mutter hatte ihn auf dieser Reise begleitet. Sie starb 1778, als sie gerade in Paris waren.
    In verliebte sich Mozart in eine der vier Töchter der Familie Weber. Weil er deswegen länger dort blieb, musste er von seinem Vater (per Brief) ermahnt werden, endlich seine Reise fortzusetzen.
    Ab 1779 war er dann doch wieder in Salzburg angestellt. Diesmal als . Jedoch zerstritt er sich wieder mit dem Fürsterzbischof Colloredo und wurde zuletzt gekündigt und mit einem hinausgeworfen.
    Er schrieb seinem mit ziemlich deutlichen Worten (!), dass er nun kein Interesse mehr habe, nach Salzburg zurückzukommen.

  • Eintrag im Taufregister. Kannst du Mozarts Vornamen Johannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus entziffern?
    2
    Fülle den Lückentext mit Hilfe der Buchseite 158 aus. Höre nebenbei (oder anschließend) die Sinfonie A-Dur von Mozart.

    Eine Sinfonie ist ein Werk für mit mehreren, musikalisch unterschiedlich gestalteten Sätzen. Sinfonie ist ein griechisches Wort und bedeutet .
    Mozart schrieb insgesamt 41 Sinfonien. Die Sinfonie in A-Dur entstand 1774 als letzte seiner Jugendsinfonien in Salzburg. Mozart präsentierte diese Sinfonie 1783 dem Wiener Publikum in einem seiner großen Akademiekonzerte.
    In dieser Sinfonie spielt ein recht kleines Orchester: Es spielen 2 Hörner, 2 Oboen und Streichinstrumente. Flöten und Fagotte sind nicht dabei. Die vier Sätze der Sinfonie unterscheiden sich in ihrem Charakter und in ihrem Tempo. Der erste Satz ist recht schnell und im 2/2-Takt Allegro moderato. Der zweite Satz ist eher langsam und überschrieben mit Andante (das bedeutet gehend). Im dritten Satz wählt er
    wieder ein Menuett, bevor der schnelle
    und feurige 4. Satz die Sinfonie
    abschließt. (Allegro con spirito.

    Wolfgang und Nannerl am Klavier. Daneben der Vater Leopold.
    Das Portrait an der Wand zeigt die verstorbene Mutter.