• Mythen
  • anonym
  • 22.01.2024
  • Religion
  • 5
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Das Grund­mus­ter von Myh­ten

1
Lies den Text gründ­lich. Fülle an­schlie­ßend die Lü­cken mit den pas­sen­den Be­grif­fen aus dem Kas­ten unter dem Text.

Warum sind Schöp­fungs­my­then über­haupt ent­stan­den? Am An­fang vie­ler Schöp­fungs­my­then steht die Frage nach dem (1) Ursprung der Welt. Men­schen be­schäf­tig­te schon immer die Frage, woher wir (2) Menschen und die Welt denn kom­men.

Sie such­ten nach einem tie­fe­ren (3) Sinn in der Welt. My­then hal­fen dabei, diese (4) Fragen zu be­ant­wor­ten.

Bei vie­len Schöp­fungs­my­then gibt es am An­fang, bevor die Welt über­haupt da war, nur Finsternis und Chaos.

Durch das Er­wa­chen einer Kraft, zum Bei­spiel einem Gott, wird dann die Welt er­schaf­fen. Dazu ge­hö­ren zum Bei­spiel Land­schaf­ten, Tag und Nacht,Tiere und am Ende der Mensch.

All das führt am Ende zum Leben und zur Ord­nung, also genau dem Ge­gen­teil von dem, was am Anfang war. Auch wenn die In­hal­te die­ser Myh­ten un­ter­schied­lich schei­nen - das Grund­mus­ter haben sie doch ge­mein­sam.

Fins­ter­nis, Fra­gen, Chaos, Sinn, Men­schen, Ur­sprung, Tag und Nacht, Tiere, Kraft, Gott, An­fang

x