• Spinnen - Körperbau
  • AutumnMantis
  • 30.10.2020
  • Biologie
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
AutumnMantis

Äußerer Körperbau der Spinnen

1
Beschriften Sie den Spinnenkörper.
  • Verwenden Sie die gelernten Fachbegriffe.
QR-Code

Unsicher bei der Beschriftung?

Scannen Sie den QR-Code ein.

Sie sehen ein Video über den Körperbau der Spinnen.

AutumnMantis
2
Vervollständigen Sie den Lückentext.

Der Körper der Spinnen ist zweigeteilt. Kopf- und Brustbereich sind verwachsen und bilden den Vorderkörper (Prosoma).
Der Hinterkörper (Opisthosoma) - auch Abdomen genannt – ist durch einen Stiel mit dem Vorderkörper verbunden.
Am Vorderkörper sitzen die zwei Kieferklauen (Cheliceren), die jeweils aus einem Grundglied und einer Giftklaue bestehen,
und die zwei Taster (Pedipalpen), die als Tast- und Geschmacksorgane dienen und bei den Männchen zusätzlich zu Begattungsorganen umgewandelt sind. Auch die acht Beine der Spinnen befinden sich am Vorderkörper.

Die meisten Spinnen haben acht Augen, die in verschiedenen Reihen angeordnet sein können. Es gibt allerdings auch Spinnenfamilien mit weniger Augen.
Einige haben nur sechs Augen und es gibt sogar höhlenbewohnende Arten, die gar keine Augen besitzen!

Ein letztes wichtiges Merkmal der Spinnen sind die Spinnwarzen.
Aus den ursprünglich acht Spinnwarzen sind bei den meisten Spinnen vier oder sechs erhalten geblieben.


QR-Code

Mit dem Video aus Aufgabe 1 können Sie überprüfen, ob Sie alle Lücken richtig ausgefüllt haben.

AutumnMantis

Innerer Körperbau der Spinnen

3
Ordnen Sie den Organen die richtigen Bezeichnungen zu.
Augen; Buchlunge; Chelicere; Darm; Darm mit Blindsäcken; Eierstock; Geschlechtsöffnung; Giftdrüse; Herz; Herzbeutel; Hinterleibsnerv; Kloake; Mund; Muskeln; Oberschlundganglion; Saugmagen; Speiseröhre; Spinndrüsen; Spinnwarzen; Tracheen-stigma; Unterschlundganglion