• Zeitformen
  • Niklas Menzel
  • 03.09.2020
  • Deutsch
  • 7, 8
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.

Im Deutschen gibt es viele Zeitformen, die sich aus unterschiedlichen Bausteinen zusammensetzen. Dieses Übersichtsblatt hilft euch einen Überblick über alle Zeitformen und ihre Bildung zu haben.

Zeitform

Beispiel

Infinitiv (Grundform)

lernen

Präsens

lerne

Präteritum

lernte

Perfekt

habe gelernt

Plusquamperfekt

hatte gelernt

Futur I

werde lernen

Futur II

werde gelernt haben

Dies ist ein Beispiel für ein schwaches Verb.

Wir erkennen schwache Verben an der -te Endung im Präteritum und an der -t Endung im Perfekt.

Ab dem Perfekt brauchen wir zusätzliche Hilfe durch sog. Hilfsverben (haben, werden, sein), die wir vor oder hinter das gesuchte Verb stellen. In diesem Fall brauchen wir "haben und "werden" (habe - hatte - haben; werde)

Zeitform

Beispiel

Infinitiv (Grundform)

springen

Präsens

springe

Präteritum

sprang

Perfekt

bin gesprungen

Plusquamperfekt

war gesprungen

Futur I

werde springen

Futur II

werde gesprungen sein

Dies ist ein Beispiel für ein starkes Verb.

Wir erkennen starke Verben an dem Wechsel der Vokale (a,e,i,o,u) von Präsens zu Präteritum und zu Perfekt. Hier wird ein "i" zu "a" und zu "u" (springe - sprang - gesprungen).

Auch hier brauchen wir unsere Hilfsverben, in diesem Beispiel brauchen wir "sein" und wieder "werden" (bin - war - sein; werde)

Fassen wir nochmal das Wichtigste zusammen, bevor ihr euer Wissen an einem Beispiel testet.

Beim Präteritum müsst ihr darauf achten, ob es ein schwaches oder starkes Verb ist, damit ihr keine Fehler bei den Vokalen oder den Endungen macht.

Die Perfekt-Formen werden entweder mit "haben" oder "sein" gebildet. Habt ihr für das Perfekt die richtige Form im Kopf, müsst ihr diese für das Plusquamperfekt nur noch in die Vergangenheit setzen (habe - hatte; bin - war).

Die Futur-Formen funktionieren ganz ähnlich. Hier braucht ihr vor der Verbform immer "werde" und hinten entweder "haben" oder "sein", passend zu der Perfekt-Form.

Das ist gar nicht so schwer? Dann probiert es mit den Beispielen "spielen" und "gehen" selbst aus. Wenn ihr Probleme habt, lest euch nochmal den obigen Text durch und versucht es damit zu lösen.

Viel Erfolg!