• Lebensraum Wiese Dif1 Nahrungsketten Lesetext
  • lerngut.com
  • 19.04.2021
  • Grundschule
  • Sachunterricht
  • 2, 3, 4
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
  • Nahrungsketten - Lesetext

    Eine Nahrungskette ist eine Abfolge von Pflanzen und Tieren, die sich nach und nach fressen. Jedes dieser Tiere gehört an einen bestimmten Platz in einer Reihenfolge, wie eine Perle auf einer Kette. Hier auf der Wiese haben wir am Anfang zum Beispiel Gräser. Diese werden von Insekten wie der Schwebfliege bestäubt. Die Schwebfliege geht der Spinne ins Netz. Die Spinne wird von einem Vogel gefressen, der Vogel von einer Katze.

    Eine Mistkäferlarve ernährt sich von Kotrückständen von dieser Katze. Die Larve wird zu einem Käfer, der Käfer wird von einem Frosch gefressen und der Frosch wiederum von einem Storch.

    Fehlt plötzlich eine Tierart, kann schnell ein Dominoeffekt eintreten und der ganze Mikrokosmos Wiese kann zusammenbrechen. Sehen wir zum Beispiel die Biene, die Hummel und den Schmetterling. Sie bestäuben die einzelnen Blüten. Von Blüte zu Blüte, von Kelch zu Kelch fliegen sie und nehmen Pollen von einer Pflanze mit zur nächsten. So befruchten sie die Pflanzen. Nur durch die Bestäubung können die Pflanzen weiterbestehen und Früchte tragen. Die Pflanzensamen, wie zum Beispiel die Körner der Gräser, werden von anderen Tieren gefressen, wie von diesem Vogel oder der Maus. Durch den Wind landen die Samen an einer anderen Stelle und wachsen zu einer neuen Pflanze.

    Die Gräser sind eine wichtige Nahrungsquelle für viele Tiere. Ohne die bestäubenden Insekten bekäme also auch die Maus kein Fressen mehr. Und ohne die Mäuse und die kleinen Vögel würden Raubtiere wie Katzen oder Füchse hungern. Aber Insektengifte der Landwirtschaft bedrohen Bienen und Schmetterlinge.

    Andere Tiere sind die Müllabfuhr der Erde: So fressen Ameisen, Würmer und Käfer das tote Gras, abgestorbene Bäume und Blätter und tote Insekten. Würden sie nicht gefressen werden, dann würden sie einfach nur dort liegen und sich immer weiter anhäufen. Als Müllabfuhr des Waldes und der Wiese zersetzen diese Tiere die Pflanzenreste. Die Ausscheidungen der Würmer und Insekten werden zu neuer Erde, auf der neue Pflanzen wachsen können.

  • Damit es nicht zu viele Insekten gibt, gibt es wiederum Lebewesen, die die überzähligen fressen. So bleibt alles im Einklang. Zum Beispiel fressen Spinnen einzelne Mücken, aber auch Frösche an den Teichen und viele Vögel helfen dabei.

    Arbeitsaufträge

    1
    Unterstreiche alle Tiere und Pflanzen der ersten Nahrungskette, die im ersten Abschnitt vorkommen, mit grün.
    2
    Unterstreiche alle Tiere und Pflanzen der zweiten Nahrungskette, die im zweiten Absatz vorkommen, mit blau.