• Reflexe Kinder
  • anonym
  • 24.11.2019
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
  • Reflexe

    sind unwillkürliche, rasche und gleichartige Reaktionen eines Organismus auf einen bestimmten Reiz. Sie werden neuronal vermittelt.

    frühkindliche Reflexe

    sind Reflexe, die beim Säugling auftreten, sich in der weiteren körperlichen Reifung aber zurückentwickeln und verschwinden.

    1

    Eine , die , sowie das von frühkindlichen Reflexen und ihre erlauben Rückschlüsse auf den des peripheren und Nervensystems. Die Untersuchung der Reflexe ist daher ein wichtiger Teil der des Kindes.

    Wir unterscheiden mundbezogene Reflexe und Halte-/Lage- und Bewegungsreflexe.

    Reflex

    Bewegung

    Lebensmonat

    Schluckreflex

    Berührung der Schleimhaut am Zungengrund, der Gaumenbögen oder der Pharynxhinterwand löst Schlucken aus.

    0.-3./4.

    Saugreflex

    Zuspitzen der Lippen bei Berührung, Kind beginnt zu saugen

    0.- 3./4.

    Suchreflex

    bei Berührung der Wange wird Kopf in richtung des Reizes geneigt und der Mund geöffnet

    0.-3./4.

    Mundreflexe

    Lies mehr!

    https://dgne.de/informationen/fruehkindliche-reaktionen-tlr-moro-atnr-stnr/

  • Reflex

    Bewegung

    Lebensmonat

    Moro Reflex

    eine auf grelles Licht, plötzliche Bewegung oder lauten Geräuschen plötzlich folgende Streck- und anschließend umklammernde Bewegung

    0.-3./4.

    asymmetrischer tonischer Nackenreflex

    Passive Drehung des Kopfes in Rückenlage löst eine der Fechterstellung ähnliche Körperhaltung aus; Körperseite zu der das Gesicht gerichtet - Extension, andere - Flexion der Extremitäten

    0.-2.

    (palmarer/plantarer) Greifreflex

    Druck auf HandflächeFußsohle führt zu Faustschlusszum Zusammenkrallen der Zehen

    palmar 0.-5./6.
    plantar bis 12.

    Schreitreflex

    bei Berührung der Fußsohle auf dem Boden in aufrechter Haltung, beugt sich das betreffende Bein, das andere wird gestreckt

    0.-2.

    Galantreflex

    Bei Bestreichen des Rückens neben der Wirbelsäule in Bauchlage krümmt sich der Rumpf auf der stimulierten Seite

    0.-5./6.

    Labyrinthstellreflex

    Bei Veränderung der Kopf- oder Körperstellung im Raum wird der Kopf in Normalstellung gebracht (Scheitel zeigt nach oben, Mund und Augenlinie sind waagerecht).

    1./2.-12.

    Landau Reflex

    Wird der Säugling in Bauchlage schwebend gehalten, hebt er den Kopf und streckt Wirbelsäule und Beine

    3.5.-12.24.

    wesentliche Lage-, Halte- und Bewegungsreflexe