Profilbild von HerrSauer
  • Bautechnik: 1 Warum wohnen?
  • HerrSauer
  • 17.09.2017
  • Mittlere Reife
  • Technik
  • 9
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
  • https://www.tutory.de/w/4fae5990

    Bautechnik: Warum und wie wohnen?

    1
    Lies den Text auf S. 180 und beantworte folgende Fragen:
    • Wie haben sich die grundsätzlichen Wohnsituationen im Laufe der Geschichte verändert?
    • Notiere alle Wohnfunktionen, ordne ihnen (wenn möglich) einen Raum zu und erläutere mindestens vier.
    • Was ist ein Grundriss? Welche Informationen kann man einem Grundriss entnehmen?
    2
    Es gibt verschiedene Bedürfnisse an den eigenen Wohnort. Überlege und notiere die Bedürfnisse an eine Wohnung oder Haus von a + b (wenn du Zeit hast: c + d)
    • Single,
    • Paar,
    • kleine Familie (1-2 Kinder),
    • große Familie (3+ Kinder).
    3
    Was ist generell und dir persönlich wichtig, wenn es um die Lage einer Wohnung oder eines Hauses geht?
    4
    Berechne im Wohnungsgrundriss (4)
    • die Wohnfläche der einzelnen Räume in Quadratmetern.
    • die Gesamtwohnfläche.
    5
    Was ist generell und dir persönlich wichtig, wenn es um die Lage einer Wohnung oder eines Hauses geht?
    6
    Organisiere dir verschiedene Mietanzeigen zu Wohnungen im Umkreis.
    Beantworte folgende Fragen
    • Welche Informationen kannst du den Anzeigen entnehmen?
    • Notiere den Titel der Wohnungen und beantworte folgende Fragen:
    • Welche Eigenschaften sprechen für die Wohnungen?
    • Welche Eigenschaften sprechen gegen die Wohnungen?
    • Was bezeichnet man als Kaltmiete und Gesamtmiete (auch: Warmmiete)?
    • Was bezeichnet man als Kaution und wie hoch ist diese generell?
    • Was ist dir unklar in der Anzeige?
  • https://www.tutory.de/w/4fae5990
    Lösung1
    Lies den Text auf S. 180 und beantworte folgende Fragen:
    A
    erst Wandervolk, bauten ihre ZelteJurten dort auf, wo sie gerade waren.
    vor 8000 Jahren: Ackerbau und Viehzucht - Sesshaft -> Siedlungen

    b
    - Kochen&Essen (Küche und Esszimmer
    - Schlafen (Schlafzimmer)
    - Spielen (Wohnzimmer
    eigener Raum)
    - Kommunizieren (überall)
    - Arbeiten (Arbeitszimmer)
    - Körperpflege (BadToilette)

    c
    zeichnerisch dargestellte, zweidimensionale Abbildung einer räumlichen Gegebenheit. Grundrissdarstellungen finden sich in technischen Zeichnungen, insbesondere jedoch in Bauzeichnungen.
    Grundrissinfo: Raumaufteilung und Größe eines Zimmers
    Wohnung/Haus
    Lösung2
    Es gibt verschiedene Bedürfnisse an den eigenen Wohnort. Überlege und notiere die Bedürfnisse an eine Wohnung oder Haus von a + b (wenn du Zeit hast: c + d)
    siehe Antworten in WordDok 1819 9d
    Lösung4
    Berechne im Wohnungsgrundriss (4)
    Z1: 4,2 x 3,4 = 14,28 m2
    Z2: 4,2 x 3,4 = 14,28 m2
    Z3: 0,2x1 + 3,4x4,8 = 16,52 m2
    Flur: 1,5 × 1,8 + 1,6 × 1,0 = 4,30; also 4,30 m2
    Bad: 1,8 × 1,8 = 3,42; also 3,24 m2
    Küche: 2,0 × 1,8 = 3,60; also 3,60 m2
    Gesamt äche: 56,22 m2
  • https://www.tutory.de/w/4fae5990
    Lösung6
    Organisiere dir verschiedene Mietanzeigen zu Wohnungen im Umkreis.
    Beantworte folgende Fragen
    a)
    Notwendige Angaben
    Da Adresse und Gebäudetyp spätestens bei der Besichtigung bekannt werden, sollten mindestens folgende Angaben in den Anzeigen enthalten sein:

    Textbeispiel:
    Ruhige Altbauwohnung, renoviert, 4 ZKB, Balkon, 75 qm, KM 525,–, BK 120,–, gepflegtes Mehrfamilienhaus, Angaben EnEV: BjG 1930, BjW 2000, ET Gas, EA B, EB 75, ab sofort (0123123456).

    Ausführliches Textbeispiel:
    Ruhige Altbauwohnung, renoviert, 4 ZKB, Balkon, 75 qm, KM 525,–, BK 120,–, gepflegtes Mehrfamilienhaus, Angaben gemäß EnEV 2014: Baujahr Gebäude 1930, Baujahr Wärmeerzeuger 2000, Energie­träger Gas, Energiebedarfsausweis, Energiebedarf 75  kWh, frei ab sofort (0123
    123456).

    c) individuell
    d) individuell

    e) Kalt: Kaltmiete (auch Nettomiete, Nettokaltmiete oder Grundmiete) bezieht sich im Sprachgebrauch in Deutschland auf den Teil der Miete, der allein die Raumnutzung abdeckt. Heizkosten und sogenannte kalte Betriebskosten sind also nicht enthalten.

    Betriebskosten werden in der Nebenkostenabrechnung gesondert ausgewiesen. Dies können zum Beispiel sein: Müllabfuhr, Wasser (warm und kalt), Erdgas, Abwasser, Heizung, Flurbeleuchtung, Feuerversicherung, Kabelanschluss. Weitere regelmäßige Kosten (zum Beispiel für Strom oder Telefon) werden in der Regel an den Versorger bzw. Anbieter gezahlt. Der Stromanbieter kann vom Mieter frei ausgewählt werden (siehe auch: Stromanbieterwechsel).

    f) KAUTION Leistung eines Geldbetrages durch den Mieter an seinen Vermieter zur Sicherung der aus dem Mietverhältnis herrührenden Forderungen des Vermieters

    (Miete, Nebenkosten und Reparaturleistungen bei Beendigung des Mietverhältnisses, Nutzungsentschädigung, Schadensersatz, Prozesskostenerstattungsansprüche).