Profilbild von Egle-www.teachsam.de
  • Kreatives Schreiben - Weitererzählen - Musteraufgabe
  • Egle-www.teachsam.de
  • 02.10.2016
  • Deutsch
  • 2. Lehrjahr, 3. Lehrjahr
  • https://www.tutory.de/w/4fdf2660

    Kreatives Schreiben

    Eine Geschichte weitererzählen

    Seit sie ein Baby gewesen war, hatte Katja den Duft frisch gebackener Brötchen stets in der Nase behalten, der, noch ehe das Tageslicht zu dämmern begann, von der Backstube im Erdgeschoss in ihr Zimmer oben unterm Dach hinaufzog. Seit 2 Jahren war sie schon von Zuhause fort und studierte Betriebswirtschaft an der Fachhochschule der 80 Kilometer entfernten Großstadt. Jetzt war sie übers Wochenende wieder einmal nach Hause gekommen, weil ein großes Familienfest anstand. Ihr Vater wollte seinen 65. Geburtstag ganz groß feiern. Schon ihr Ururgroßvater, sein Bild hing immer noch unten im Verkaufsraum, hatte die Bäckerei gegründet, der auch die unweit davon neu eröffnete Schnellbäckerei einer bekannten Backwarenkette, wenig anhaben konnte. Noch jedenfalls blieben die Kunden der altbekannten Bäckerei treu. Seit der Gründung der Bäckerei hatte stets einer der Söhne, meistens der älteste davon, den Traditionsbetrieb, zu dem inzwischen ein kleines Stehcafé hinzugekommen war, übernommen und fortgeführt. Jetzt aber war alles anders. Ihr einziger Bruder, der seine Meisterprüfung sogar als Innungsbester schon vor zwei Jahren abgeschlossen hatte, war vor einem halben Jahr mit seinem Motorrad schwer verunglückt und saß seitdem mit einer Querschnittlähmung im Rollstuhl. Katja spürte genau, was das für ihren Bruder und ihren Vater bedeutete. ...

    Die mehrteilige Arbeitansweisung für ein schrittweises Vorgehen

    1. Untersuchen Sie die vorgegebene Geschichte.

    Markieren Sie dazu jene Textstellen, die Aufschluss geben über

    • den/die Orte und die Zeit des Geschehens

    • die vorkommenden bzw. handelnden Personen

    • die wesentlichen Ereignisse oder Handlungen des erzählten Geschehens.

    2. Listen Sie diese Textstellen in einer Tabelle auf.

    3, Entwerfen Sie in Form einer stichwortartigen HANDLUNGSSKIZZE einen Plan, wie die Geschichte

    weitergehen könnte.

    • Spielen Sie dabei immer wieder unterschiedliche Varianten in ihrem Kopf durch und stellen sie diese in Form eines VERZWEIGUNGSDIAGRAMMS dar.

    • Entscheiden Sie sich danach für eine bestimmte Weitererzählungsvariante.

    • Überprüfen Sie dabei, ob sie den Vorgaben der Geschichte entspricht.

    • Überlegen Sie, ob Ihre Weiterzählung auf einen Höhepunkt oder Wendepunkt hinausläuft oder ob sie einen offenen Schluss haben soll.

    • Was geschieht auf dem Höhepunkt der Geschichte? Wie wollen Sie diesen gestalten? (wörtliche Rede? Präsens?)

    4. Entwerfen Sie in einer stichwortartigen PERSONENSKIZZE ein genaueres (Charakter-)Bild der

    Personen, die in der Geschichte vorkommen. Überlegen Sie sich dazu,

    • wie die Person, die in einer bestimmten Weise handelt, äußerlich aussieht, wie sie sich gibt und was ihr wichtig sein könnte.

    • Suchen Se dazu geeignete Adjektive und anschauliche Verben.

    • Machen Sie sich dabei klar, wie die Person mit Gefühlen umgeht und wie sie diese ausdrückt.

    • Denken Sie darüber nach, wie die Beteiligten zueinander stehen und wie sie miteinander umgehen.

    5. Notieren Sie in Form einer Liste einen Erzählplan, der den von Ihnen geplanten weiteren Verlauf

    der Erzählung in Stichworten festhält.

    6. Schreiben Sie Ihre Weiterzählung der Geschichte nieder. (Entwurfsfassung)

    7. Überarbeiten Sie Ihre Entwurfsfassung und schreiben Sie die Endfassung nieder.

    Überprüfen Sie vor dem Niederschreiben der ENDFASSUNG,

    • ob Sie die Perspektive, aus der heraus erzählt werden soll, eingehalten haben (Ich- oder Erzählung, Figurenperspektive)

    • ob Sie hinreichend und gut geeignete Mittel des Erzählens bei ihrer Gestaltung der Geschichte verwendet haben (z. B. anschauliche Adjektive und Verben, Ausdruck von Gedanken und Gefühlen der Figuren, wörtliche Rede)

    • ob Sie Ihre Geschichte durchgehend in der Vergangenheitsform (Präteritum) abgefasst haben (nur bei der Höhepunktgestaltung u. U. die Gegenwartsform (Präsens))

    • ob Sie die Zeichensetzung bei der wörtlichen Rede beachtet haben ...

  • https://www.tutory.de/w/4fdf2660

    EIn Musterbeispiel

    So arbeitet man die verschiedenen Arbeitsschritte ab

    Anhand der vorstehenden Geschichte wird beispielhaft gezeigt, wie man das Weiterzählen einer Geschichte als Schreibaufgabe bewältigen kann.

    Dazu wird einer mehrteiligen Arbeitsanweisung gefolgt, die die komplexe Schreibaufgabe "Erzählen Sie die Geschichte weiter" in einzelne Schritte zerlegt.

    Die mehrteilige Arbeitsanweisung umfasst insgesamt 7 Aufgaben. Nachfolgend finden Sie die erste davon. Sie können – solange Sie die Lösungsvorschläge zu den Einzelaufgaben auf der nächsten Seite nicht vorher einsehen - die Aufgaben auch selbst angehen und ihre Lösungen dann mit den Lösungsvorschlägen vergleichen.

    Seite für Seite und Schritt für Schritt

    Die mehrteilige Arbeitsanweisung umfasst insgesamt 7 Aufgaben. Die Aufgaben und Arbeitsschritte sind Seite für Seite dargestellt.

    Dadurch können Sie – solange Sie die Lösungsvorschläge zu den Einzelaufgaben auf der nächsten Seite nicht vorher einsehen - die Aufgaben auch selbst angehen und ihre Lösungen dann mit den Lösungsvorschlägen vergleichen.

    Der Ausgangstext

    Erzählen Sie die Geschichte weiter




    5




    10




    15




    20




    25




    30


    Seit sie ein Baby gewesen war, hatte Katja den Duft frisch gebackener Brötchen stets in der Nase behalten, der, noch ehe das Tageslicht zu dämmern begann, von der Backstube im Erdgeschoss in ihr Zimmer oben unterm Dach hinaufzog. Seit 2 Jahren war sie schon von Zuhause fort und studierte Betriebswirtschaft an der Fachhochschule der 80 Kilometer entfernten Großstadt. Jetzt war sie übers Wochenende wieder einmal nach Hause gekommen, weil ein großes Familienfest anstand. Ihr Vater wollte seinen 65. Geburtstag ganz groß feiern. Schon ihr Ururgroßvater, sein Bild hing immer noch unten im Verkaufsraum, hatte die Bäckerei gegründet, der auch die unweit davon neu eröffnete Schnellbäckerei einer bekannten Backwarenkette, wenig anhaben konnte. Noch jedenfalls blieben die Kunden der altbekannten Bäckerei treu. Seit der Gründung der Bäckerei hatte stets einer der Söhne, meistens der älteste davon, den Traditionsbetrieb, zu dem inzwischen ein kleines Stehcafé hinzugekommen war, übernommen und fortgeführt. Jetzt aber war alles anders. Ihr einziger Bruder, der seine Meisterprüfung sogar als Innungsbester schon vor zwei Jahren abgeschlossen hatte, war vor einem halben Jahr mit seinem Motorrad schwer verunglückt und saß seitdem mit einer Querschnittlähmung im Rollstuhl. Katja spürte genau, was das für ihren Bruder und ihren Vater bedeutete. ...

    Erzählen Sie die Geschichte weiter

    Seit sie ein Baby gewesen war, hatte Katja den Duft frisch gebackener Brötchen stets in der Nase behalten, der, noch ehe das Tageslicht zu dämmern begann, von der Backstube im Erdgeschoss in ihr Zimmer oben unterm Dach hinaufzog. Seit 2 Jahren war sie schon von Zuhause fort und studierte Betriebswirtschaft an der Fachhochschule der 80 Kilometer entfernten Großstadt. Jetzt war sie übers Wochenende wieder einmal nach Hause gekommen, weil ein großes Familienfest anstand. Ihr Vater wollte seinen 65. Geburtstag ganz groß feiern. Schon ihr Ururgroßvater, sein Bild hing immer noch unten im Verkaufsraum, hatte die Bäckerei gegründet, der auch die unweit davon neu eröffnete Schnellbäckerei einer bekannten Backwarenkette, wenig anhaben konnte. Noch jedenfalls blieben die Kunden der altbekannten Bäckerei treu. Seit der Gründung der Bäckerei hatte stets einer der Söhne, meistens der älteste davon, den Traditionsbetrieb, zu dem inzwischen ein kleines Stehcafé hinzugekommen war, übernommen und fortgeführt. Jetzt aber war alles anders. Ihr einziger Bruder, der seine Meisterprüfung sogar als Innungsbester schon vor zwei Jahren abgeschlossen hatte, war vor einem halben Jahr mit seinem Motorrad schwer verunglückt und saß seitdem mit einer Querschnittlähmung im Rollstuhl. Katja spürte genau, was das für ihren Bruder und ihren Vater bedeutete. ...

    Aufgabe 1

    Untersuchen Sie die vorgegebene Geschichte.

    Markieren Sie dazu jene Textstellen, die Aufschluss geben über

    • den/die Orte und die Zeit des Geschehens

    • die vorkommenden bzw. handelnden Personen

    • die wesentlichen Ereignisse oder Handlungen des erzählten Geschehens.

    Weiter mit Aufgabe 2

  • https://www.tutory.de/w/4fdf2660

    Die Bearbeitung der ersten Aufgabe der Arbeitsanweisung könnte zu dem folgenden Ergebnis geführt haben:

    Aufgabe 2

    Wie ausführlich?

    Die Ausführlichkeit der Notizen in der Tabelle hängt natürlich von den Inhalten der vorgegebenen Geschichte ab. Es lohnt sich aber allemal, auf diese Weise noch einmal das Wesentlich zusammenzutragen.

    Listen Sie diese Textstellen in einer Tabelle auf.

    Die Tabelle sollte folgende Aspekte erfassen:

    • Handlungsort

    • Handlungszeit - Dauer des erzählten Geschehens - ggf. Vorgeschichte

    • Beteiligte Personen

    • Wichtiges Geschehen

    Weiter mit Aufgabe 3

  • https://www.tutory.de/w/4fdf2660

    Tabelle zur Texterfassung

    Weiter mit Aufgabe 3

  • https://www.tutory.de/w/4fdf2660

    Die Bearbeitung der 3. Aufgabe der Arbeits-anweisung könnte zu dem folgenden Ergebnis geführt haben:

    Die Bearbeitung der 2.Aufgabe der Arbeits-anweisung könnte zu dem folgenden Ergebnis geführt haben:

    Im Anschluss an diesen Arbeitsschritt sollten Sie überlegen, wie die Geschichte Ihrer Ansicht nach weiterzählt werden könnte. Dabei müssen Sie z. B überlegen, an welche Handlungselemente der vorgegebenen Geschichte Sie anknüpfen wollen oder aus welcher Perspektive die Geschichte weiterzuerzählen ist (Ich- oder Er-Erzählung).

    Aufgabe 3

    Entwerfen Sie in Form einer stichwortartigen HANDLUNGSSKIZZE einen Plan, wie die Geschichte weitergehen könnte.

    • Spielen Sie dabei immer wieder unterschiedliche Varianten in ihrem Kopf durch und stellen sie diese in Form eines VERZWEIGUNGSDIAGRAMMS dar.

    • Entscheiden Sie sich danach für eine bestimmte Weitererzählungsvariante.

    • Überprüfen Sie dabei, ob sie den Vorgaben der Geschichte entspricht.

    • Überlegen Sie, ob Ihre Weiterzählung auf einen Höhepunkt oder Wendepunkt hinausläuft oder ob sie einen offenen Schluss haben soll.

    • Was geschieht auf dem Höhepunkt der Geschichte? Wie wollen Sie diesen gestalten? (wörtliche Rede? Präsens?)

    Weiter mit Aufgabe 4

  • https://www.tutory.de/w/4fdf2660

    Die Bearbeitung der 3.Aufgabe der Arbeits-anweisung könnte zu dem folgenden Ergebnis geführt haben:

    Die Handlungsskizze spielt drei Varianten durch: Katja will die Bäckerei übernehmen, nur unter bestimmten Umständen oder unter keinen Umständen fortführen. Beim Durchdenken der drei Varianten wird schnell klar, dass das Weitererzählen der Geschichte nach Variante 1 zwar prinzipiell möglich ist, aber nicht wirklich zu dem passt, was in der vorgegebenen Geschichte angelegt ist, nämlich eine anstehende Auseinandersetzung mit dem Vater über die Zukunft des Traditionsbetriebes auf dem bevorstehenden Fest zu seinem 65. Geburtstag. Die Varianten 2 und 3 knüpfen an den Vorgaben der Geschichte an, bieten aber unterschiedliche Möglichkeiten die Geschichte weiterzuerzählen. Am Ende dieses Arbeitsschrittes sollte man sich entscheiden, welchen Handlungsverlauf man bei seiner Weitererzählung nutzen will.

    Die vierte Aufgabe der mehrteiligen Arbeitsanweisung lenkt den Blick auf die bei der Weitererzählung wichtigen Personen und ihre Charaktereigenschaften und Entwicklungsmöglichkeiten.

    Aufgabe 4

    Entwerfen Sie in einer stichwortartigen PERSONENSKIZZE ein genaueres (Charakter-)Bild der Personen, die in der Geschichte vorkommen.

    • Überlegen Sie sich dazu, wie die Person, die in einer bestimmten Weise handelt, äußerlich aussieht, wie sie sich gibt und was ihr wichtig sein könnte.

    • Suchen sie dazu geeignete Adjektive.

    • Machen Sie sich dabei klar, wie die Person mit Gefühlen umgeht und wie sie diese ausdrückt.

    • Denken Sie darüber nach, wie die Beteiligten zueinander stehen und wie sie miteinander umgehen.

    Weiter mit Aufgabe 5

  • https://www.tutory.de/w/4fdf2660

    Eine PERSONEN-SKIZZE zu Aufgabe 4 und die mögliche Weitererzählung nach Variante 2 könnte z. B. wie folgt aussehen:

    Diese PERSONENSKIZZE könnte zusammen mit der Handlungsskizze Grund-lage für den einen ERZÄHLPLAN werden, der in Stichpunkten untereinander auflistet, was (und u. U. auch wie) die Geschichte weitererzählt werden soll.

    Aufgabe 5

    Notieren Sie in Form einer Liste einen Erzählplan, der den von Ihnen geplanten weiteren Verlauf der Erzählung in Stichworten festhält.

    Weiter mit Aufgabe 6

  • https://www.tutory.de/w/4fdf2660

    Ein ERZÄHLPLAN in Listenform nach Aufgabe 5 könnte wie folgt aussehen:

    • Katja erfährt von ihrem Bruder, dass der Vater die Traditionsbäckerei an eine Backwarenkette verkaufen will.

    • Katjas Business-Plan: Umbau und Erweiterung zu einem Bauernmarkt Auseinandersetzung Katja-Vater, der vollkommen dagegen ist und Katja das nicht zutraut, Vertrag mit der Backwarenkette unterschriftsreif

    • Dann ein Tag lang bis zum Geburtstag kein Gespräch mehr darüber

    • Am Geburtstag: Onkel-Hans-Jürgen trifft ein, erfährt was geplant ist

    • Lässt sich von dem Bauernmarktkonzept überzeugen, will auch mitmachen

    • Am Abend, beim Fest mit Bekannten und Verwandten: Rede des Vaters; wird von seinem Sohn unterbrochen, der Katja auffordert von ihren Plänen zu berichten

    • Vater heftig dagegen, wird aber von seinem Bruder überzeugt; und

    • als Katja fertig ist, Beifall aller Anwesenden

    • Vater verlässt das Fest für eine Weile: Unsicherheit

    • kommt mit dem Vertrag mit der Backwarenkette zurück, gibt ihn Katja in die Hand, um ihn zu zerreißen

    Auf der Grundlage dieses ERZÄHLPLANS können Sie dann beginnen, Ihre Weitererzählung niederzuschreiben. Dabei sollten Sie auf einen ERZÄHLANFANG achten, der an die vorgegebene Geschichte anschließt und die Geschichte in Ihrem Sinne weiterführt. Möglich wären z. B. die folgenden ERZÄHLANFÄNGE:

    Erzählanfang 1:Die Pläne, die beide für die Zukunft geschmiedet hatten, waren wie Seifenblasen geplatzt. Ihr Bruder Clemens würde sein Leben lang auf den Rollstuhl an-gewiesen sein. Er konnte so jedenfalls nicht als Bäcker arbeiten, wie sich Vater und Sohn das ausgemalt hatten. Für die beiden stand fest, dass der Familien-betrieb aufgegeben werden würde. Dass Katja dafür in Frage kommen könnte? Auf die Idee war bisher keiner gekommen. Katja hatte sich allerdings schon ihre Gedanken gemacht und wollte ihren Vater damit an seinem bevorstehenden Geburtstag überraschen.

    Erzählanfang 2:Katja stand in einem Jahr vor ihrem Studienabschluss in Betriebswirtschaft. Vor allem Marketing interessierte sie. Schon seit einer Weile machte sie sich auch Gedanken darüber, wie es mit dem elterlichen Betrieb angesichts der wachsenden Konkurrenz weitergehen könnte. Ihr Bruder jedenfalls konnte die Bäckerei nicht übernehmen, so viel stand fest. Aber ihr traute auch keiner zu, dass sie mit knapp 22 Jahren aus dem Geschäft etwas machen könnte. Wann immer sie entsprechende Ideen vorbrachte, runzelte ihr Vater bestenfalls die Stirn, wenn er das Ganze nicht, wie meistens, einfach „ausgemachten Blödsinn“ nannte. Dieses Mal hatte sich Katja aber besser gewappnet. Der Businessplan für einen Bauernmarkt, geprüft und für gut befunden von ihrem Professor, war in ihrer Tasche, die sie in ihrem alten Zimmer unterm Dach abgestellt hatte.

    Wenn Sie sich für einen bestimmten Erzählanfang entschieden haben, können Sie damit beginnen, Ihre Geschichte niederzuschreiben.

    Aufgabe 6

    Schreiben Sie Ihre Weiterzählung der Geschichte nieder.

    Weiter mit Aufgabe 7

  • https://www.tutory.de/w/4fdf2660

    Weiter mit Aufgabe 7

  • https://www.tutory.de/w/4fdf2660

    Aufgabe 7

    Bäckerladen 19. Jh
    Bäckerladen 19. Jh

    Überarbeiten Sie ggf. Ihre erste Fassung und schreiben Sie die Endfassung nieder.

    Überprüfen Sie vor dem Niederschreiben der ENDFASSUNG,

    • ob Sie die Perspektive, aus der heraus erzählt werden soll, eingehalten haben (Ich- oder Erzählung, Figurenperspektive)

    • ob Sie hinreichend und gut geeignete Mittel des Erzählens bei ihrer Gestaltung der Geschichte verwendet haben (z. B. anschauliche Adjektive und Verben, Ausdruck von Gedanken und Gefühlen der Figuren, wörtliche Rede)

    • ob Sie Ihre Geschichte durchgehend in der Vergangenheitsform (Präteritum) abgefasst haben (nur bei der Höhepunktgestaltung u. U. die Gegenwartsform (Präsens))

    • ob Sie die Zeichensetzung bei der wörtlichen Rede beachtet haben

    • ...