• Heidenröslein
  • anonym
  • 04.06.2019
  • Deutsch
  • 11, 13, 10, 12, 9
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
  • Heidenröslein - J.W. v. Goethe (1789)


    Sah ein Knab' ein Röslein stehn,
    Röslein auf der Heiden,
    war so jung und morgenschön,
    lief er schnell, es nah zu sehn,
    sah's mit vielen Freuden.
    Röslein, Röslein, Röslein rot,
    Röslein auf der Heiden.


    Knabe sprach: Ich breche dich,
    Röslein auf der Heiden!
    Röslein sprach: Ich steche dich,
    daß du ewig denkst an mich,
    und ich will's nicht leiden.
    Röslein, Röslein, Röslein rot,
    Röslein auf der Heiden.


    Und der wilde Knabe brach
    's Röslein auf der Heiden;
    Röslein wehrte sich und stach,
    half ihm noch kein Weh und Ach,
    mußt' es eben leiden.
    Röslein, Röslein, Röslein rot,
    Röslein auf der Heiden.


    Quelle: www.gutenberg.spiegel.debuchgedichte-9503/7

    Josef Kränzle - Heidenröslein (Goethe)
    Sturm und Drang I musstewissen Deutsch
    YouTube-Video
    1
    Arbeitsaufträge
    • Analysieren Sie das Gedicht hinsichtlich fomaler und sprachlicher Aspekte.
    • Deuten Sie den 1. Vers der 2. Strophe.
    • Sehen Sie sich das Video zur Epoche Sturm und Drang an.
    • Notieren Sie sich wesentliche Merkmale der Epoche.
    • Welche Merkmale der Epoche lassen sich dem Gedicht Heidenröslein zuordnen?