Profilbild von Egle-www.teachsam.de
  • Freie Erörterung - Erschließung des Themas - Tipps und Tricks
  • Egle-www.teachsam.de
  • 19.12.2016
  • Deutsch
  • 9, 10, 11, 1. Lehrjahr, 2. Lehrjahr, 3. Lehrjahr, B2
  • https://www.tutory.de/w/6dfd10f0

    In aller Kürze

    Das Thema ins Visier nehmen

    Bei der Erschließung des Themas musst du im Allgemeinen fünf Arbeitsschritte durchführen.

    1. Das Thema auswählen

    Zunächst musst du gewöhnlich ein Thema auswählen. Suche dir ein Thema mit einer Problemstellung heraus, zu der du etwas zu sagen hast. Also nicht unbedingt das, was einen am stärksten "anmacht". Denn manchmal ist es besser, die Sache mit einem kühlen Kopf anzugehen, statt sich einfach etwas von der Seele zu reden.

    2. Den Erörterungstyp bestimmen

    Dann musst du dir überlegen, was bei der Bearbeitung eines bestimmten Themas allgemein verlangt wird. Jetzt heißt es also herauszufinden, um welchen Erörterungstyp es sich bei dem Thema handelt und welche Bearbeitungsart dazu gefordert ist. Dazu musst du also den Erörterungstyp bestimmen.

    Die zwei wichtigsten sind dabei die lineare Erörterung und die dialektische Erörterung.

    • Muss eine Sachfrage (=Ergänzungsfrage) beantwortet werden? - Ja? - Dann ist es eine lineare Erörterung. - Beispiel: Sollen Flüchtlinge in Deutschland Asyl erhalten?

    • Kannst du die Frage oder das im Thema aufgeworfene Problem mit Ja oder Nein bzw. stimmt oder stimmt nicht beantworten, handelt es sich um eine dialektische Erörterung (=Entscheidungsfrage). - Beispiel: Pro und Contra soziale Netzwerke

    3. Die wichtigen Themabegriffe erfassen und klären

    Im nächsten Schritt musst du dir darüber klar werden, worum es bei dem Thema eigentlich geht. Hierzu musst du die Themenstellung untersuchen. Jetzt geht es darum zu klären, was zum Thema gehört und was nicht dazu gehört. Dazu muss man das Thema Stück für Stück "auseinander nehmen".

    Da sind zuallererst einmal die wichtigen Begriffe, die in einem Thema bzw. der Themenstellung vorkommen, genau unter die Lupe zu nehmen. Diese Themabegriffe

    oder auch Schlüsselbegriffe schreibt man am besten untereinander in tabellarischer Form heraus und notiert dann jeweils dahinter, was bei dem Themabegriff wohl gemeint ist und was nicht. Man kann aber - wenn dies ausreicht -auch wie im obigen Beispiel verfahren.

    Natürlich gehört unendlich viel nicht zu einem bestimmten Thema. Wenn also hier gesagt wird, du sollst auch die Sachen notieren, die nicht zum Thema gehören, dann ist damit nicht barer Unsinn gemeint. Stattdessen soll natürlich nur das zu Papier gebracht werden, was zur Abgrenzung des eigentlichen Themas von angrenzenden Themabereichen oder Themen nötig ist.

  • https://www.tutory.de/w/6dfd10f0

    4. Inhalt und Reichweite mit Erschliessungsfragen erfassen

    Nach der Klärung der Themabegriffe musst du den Inhalt und die Reichweite des Themas problemorientiert erfassen.

    Das bedeutet einfach ausgedrückt: Formuliere die Ergebnisse deiner bisherigen Arbeit als Fragen, die zum Thema gehören.

    Auf diese Fragen kannst du später bei der Stoffsammlung noch einmal zurückgreifen. Schreibe also auf der Grundlage des vorangegangenen Arbeitsschrittes so genannte Erschließungsfragen nieder, die dir die Richtung deiner problemorientierten Herangehensweise an das Thema anzeigen.

    5. Die Themafrage(n) formulieren

    Der nächste und letzte Arbeitschritt im Rahmen der Erschließung des Themas stellt die Formulierung der Themafrage dar. Mit der Formulierung der Themafrage - es können u. U. auch zwei bis drei solcher Fragen werden - bringst du deine Überlegungen im ersten Arbeitsschritt der freien Erörterung bzw. Problemerörterung zum Abschluss.

    Die Themafrage präzisiert und konkretisiert die Themenstellung, also die inhaltliche und sprachliche Form des Themas, das du zu Beginn ausgewählt hast. Sie lautet damit in den meisten Fällen auch anders als das ursprüngliche Thema.

    Beispiel:

    "Glückliche" Schnitzel schmecken besser. - Was bedeutet diese paradox (= widersinnig) klingende Aussage? Wie stehen Sie dazu?

    Die wichtigen Themabegriffe könnten wie in der nebenstehenden Tabelle geklärt worden sein.

    Im Anschluss an diese Klärung der Themabegriffe könnten zwei Themafrage(n) formuliert werden:

    • Ist die Qualität von Fleisch, das von artgerecht gehaltenen Tieren stammt, besser als die von industriell erzeugtem Fleisch aus der Massentierhaltung?

    • Kann der Verzehr von Fleisch eher gerechtfertigt werden, wenn die Tiere bis zur Schlachtung artgerecht leben konnten?