Profilbild von Egle-www.teachsam.de
  • Zeichensetzung - Wörtliche Rede - Jens Ludwig - Vor dem Finale
  • Egle-www.teachsam.de
  • 20.10.2016
  • Mittlere Reife, Allgemeine Hochschulreife, Berufsschulabschluss
  • Deutsch
  • 10, 11, 12, 1. Lehrjahr, 2. Lehrjahr, 3. Lehrjahr, B2, C1
  • https://www.tutory.de/w/7c16cd60

    Jens Ludwig

    Vor dem Finale





    5




    10




    15




    20




    25




    30




    35




    40




    45




    50

    -Es ist nichts, nein, nichts. Dieser Blick.Sie nahm ihn mit, als sie von der Diele in die Küche wechselte. Jetzt gab es kein Zurück. Wie immer eine kurze Pause, dann ging er ihr hinterher.- Nein, ehrlich, was soll denn sein?- Ach, nichts.- Also doch.- Also was?Das Geschirr schepperte in den Geschirrspüler. Er griff nach einem Topf, bugsierte ihn an ihr vorbei in die Spüle. So.- Ich sage doch, es ist nichts.- So?Sie schob sich an ihm vorbei zurück in die Diele, machte sich an der Garderobe zu schaffen, den Rücken wie ein Schild getragen. Kein günstiger Moment, um es ihr zu sagen, dann halt später. An mir liegt’s nicht, oder vielleicht einen Tick mehr Selbstoffenbarung?- Männer sind Schweine! Ihr rechter Arm ragte seitwärts vom Rücken in den Raum, die Hand zur Faust geballt. Was denn jetzt? Eine erstklassige Inszenierung: Rücken mit Faust oder so ähnlich. - Männer sind Schweine!Sie drehte sich um, tat einen Schritt hin zur geöffneten Küchentüre und schlug mit ihrem steinernen Blick auf ihn ein. Er versuchte es noch einmal, mit anderer Betonung.- Liebling, es ist echt nichts, ich weiß überhaupt nicht, was du hast.Noch ein Schritt und die Faust fuchtelte vor seinem Gesicht. O Gott, ich hab’s vergessen, schon gut!- Sag, mal, wie war’s heute bei dir?Ihre Augen funkelten zornig, als sie ihn anfauchte.- Ich hab’s gewusst, ich hab’s ja gewusst. Männer sind Schweine! Und du, du bist …- Jetzt reicht’s aber wirklich. Was soll denn das Theater? Seine grobe Hand hatte sich schon fest um ihr Handgelenk mit der geballten Faust geschlossen. Sie drohte mit einem Kniestoß, so dass er sich zur Seite wandte und ihr dabei etwas den Arm verdrehte.- Au, au … verdammt, lass mich los!- Nur wenn du mit deinem Gerappel aufhörst, klar? Hat sie was in der Hand? Keine Ahnung. Moment.... Ein Lächeln huschte über sein Gesicht, während er gekonnt dem einen oder anderen Kniestoß auswich. Das Kondom, klar!- Männer sind also Schweine?- Genau, und du, - du bist auch eines!Als er sie losließ und ein wenig zurückstieß, hatte er schon begonnen das Ganze zu genießen.- Ein klassischer Syllogismus*, gell? Deduktiver Fehlschluss**, Liebling!- Typisch, dass du jetzt wieder so kommst. Das zieht nicht, nicht mehr!- Was mache ich denn? Immer noch sexy, wenn sie sich so aufregt. Mal sehen. Er ließ los.- Wenn du ein schlechtes Gewissen hast, meine ich.Ihr Blick gab nicht einen Zentimeter nach. Ihre Faust streckte sich ihm entgegen und öffnete sich zum großen Finale.- Das hier meine ich, genau das! Da staunst du?Er hätte es ihr gleich sagen können, aber jetzt, nur noch einen Moment und dann das echte Finale, wie früher.- Heute ist Christopher-Street-Day***, Liebling?- Christopher was?- Ich musste halt da durch.Ein paar Worte, dann war die Sache geklärt.- Hast du die Post schon geholt, Schatz?Es war keine gekommen. Dann bleibt ja noch Zeit. - Kommst du? Dieser Blick, genau deswegen.

    -Es ist nichts, nein, nichts. Dieser Blick.Sie nahm ihn mit, als sie von der Diele in die Küche wechselte. Jetzt gab es kein Zurück. Wie immer eine kurze Pause, dann ging er ihr hinterher.- Nein, ehrlich, was soll denn sein?- Ach, nichts.- Also doch.- Also was?Das Geschirr schepperte in den Geschirrspüler. Er griff nach einem Topf, bugsierte ihn an ihr vorbei in die Spüle. So.- Ich sage doch, es ist nichts.- So?Sie schob sich an ihm vorbei zurück in die Diele, machte sich an der Garderobe zu schaffen, den Rücken wie ein Schild getragen. Kein günstiger Moment, um es ihr zu sagen, dann halt später. An mir liegt’s nicht, oder vielleicht einen Tick mehr Selbstoffenbarung?- Männer sind Schweine! Ihr rechter Arm ragte seitwärts vom Rücken in den Raum, die Hand zur Faust geballt. Was denn jetzt? Eine erstklassige Inszenierung: Rücken mit Faust oder so ähnlich. - Männer sind Schweine!Sie drehte sich um, tat einen Schritt hin zur geöffneten Küchentüre und schlug mit ihrem steinernen Blick auf ihn ein. Er versuchte es noch einmal, mit anderer Betonung.- Liebling, es ist echt nichts, ich weiß überhaupt nicht, was du hast.Noch ein Schritt und die Faust fuchtelte vor seinem Gesicht. O Gott, ich hab’s vergessen, schon gut!- Sag, mal, wie war’s heute bei dir?Ihre Augen funkelten zornig, als sie ihn anfauchte.- Ich hab’s gewusst, ich hab’s ja gewusst. Männer sind Schweine! Und du, du bist …- Jetzt reicht’s aber wirklich. Was soll denn das Theater? Seine grobe Hand hatte sich schon fest um ihr Handgelenk mit der geballten Faust geschlossen. Sie drohte mit einem Kniestoß, so dass er sich zur Seite wandte und ihr dabei etwas den Arm verdrehte.- Au, au … verdammt, lass mich los!- Nur wenn du mit deinem Gerappel aufhörst, klar? Hat sie was in der Hand? Keine Ahnung. Moment.... Ein Lächeln huschte über sein Gesicht, während er gekonnt dem einen oder anderen Kniestoß auswich. Das Kondom, klar!- Männer sind also Schweine?- Genau, und du, - du bist auch eines!Als er sie losließ und ein wenig zurückstieß, hatte er schon begonnen das Ganze zu genießen.- Ein klassischer Syllogismus*, gell? Deduktiver Fehlschluss**, Liebling!- Typisch, dass du jetzt wieder so kommst. Das zieht nicht, nicht mehr!- Was mache ich denn? Immer noch sexy, wenn sie sich so aufregt. Mal sehen. Er ließ los.- Wenn du ein schlechtes Gewissen hast, meine ich.Ihr Blick gab nicht einen Zentimeter nach. Ihre Faust streckte sich ihm entgegen und öffnete sich zum großen Finale.- Das hier meine ich, genau das! Da staunst du?Er hätte es ihr gleich sagen können, aber jetzt, nur noch einen Moment und dann das echte Finale, wie früher.- Heute ist Christopher-Street-Day***, Liebling?- Christopher was?- Ich musste halt da durch.Ein paar Worte, dann war die Sache geklärt.- Hast du die Post schon geholt, Schatz?Es war keine gekommen. Dann bleibt ja noch Zeit. - Kommst du? Dieser Blick, genau deswegen.

    (aus: Jens Ludwig, Geschichten kommen immer zurück. Erzählungen, erstveröffentlicht Konstanz: www.teachsam.de , 2005f.)
  • https://www.tutory.de/w/7c16cd60

    Worterläuterungen:

    *Syllogismus: Modell zur Argumentationsanalyse, bei dem die Struktur von Argumentationen durch die Zusammenstellung dreier Behauptungen dargestellt wird nach dem Muster: Sokrates ist ein Mensch. Alle Menschen sind sterblich. Folglich ist auch Sokrates sterblich. (vgl. Dreigliedriger Syllogismus)**Bei einem deduktiven Fehlschluss wird zwar ähnlich verfahren, der Schluss der gezogen wird, ist aber falsch, wie das folgende Beispiel zeigt: Wenn die Schule aus ist, läutet es. - Es läutet. > Also ist die Schule aus. Jedermann weiß nämlich, dass es auch zu „normalen“ Pausen läutet. (vgl. Deduktiver Fehlschluss)***Christopher-Street-Day: Gemeinsamer Fest-, Gedenk- und Demonstrationstag der Lesben, der Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgendern und von Personen, die diese im Kampf um gesellschaftliche Anerkennung und Gleichberechtigung unterstützen. Ziel der Aktionen, die in Österreich Regenbogenparade und im englischsprachigen Raum Gay Pride bezeichnet werden, ist es, öffentlich für die Rechte dieser Gruppen sowie gegen Diskriminierung und Ausgrenzung zu demonstrieren. Mit Feiern und Demonstrationen wird damit auch an Vorgänge in der New Yorker Christopher Street in Greenwich Village am 27. Juni 1969 erinnert, wo Homosexuelle und andere sexuelle Minderheiten erstmals öffentlich gegen Polizeiwillkür aufbegehrt haben („Stonewall-Rebellion“). Zu den Aktionen an solchen Tagen gehört auch häufig das kostenlose Verteilen von Kondomen an Passanten, mit dem, im Zeichen von AIDS, der Safer-Sex-Forderung Ausdruck verliehen werden soll.(Transgender = Menschen, die sich mit dem anderen als ihrem eigenen körperlichen Geschlecht identifizieren, oder die eine Geschlechtsrolle ausfüllen, die von den ihnen von der Gesellschaft zugewiesenen Geschlechtsrollen abweicht.)

    Arbeitsanregungen

    Setzen SIe in dem Text von Jens Ludwig die korrekten Satzzeichen zur Markierung der der wörtlichen Rede.

    • Markieren Sie dazu die entsprechenden Sätze.

    • Schreiben Sie die Sätze mit wörtlicher Rede ab Zeile 25 bis 34 heraus und fügen Sie jeweils einen Redebegleitsatz (voran- oder nachgestellt dazu.

    • Setzen Sie die erforderlichen Satzzeichen für die wörtliche Rede.

    • Warum verzichtet der Autor auf Anführungszeichen?

  • https://www.tutory.de/w/7c16cd60

    Anführungszeichen und Markierung der wörtlichen Rede in literarischen Texten

    Verzicht auf Markierung als modisches Stilmittel?

    In der belletristischen Literatur verzichten vor allem moderne Autoren häufig auf die grammatikalisch korrekte Zeichensetzung bei der wörtlichen Rede (direkte Wiedergabe).

    Anführungszeichen werden zu ihrer Markierung dann nicht eingesetzt.

    Das erzeugt zunächst einmal offenbar einige Verunsicherung bei jenen, die Manuskripte lektorieren müssen, d. h. einen Text vor der Drucklegung Korrektur lesen, um stilistische, fachlichen und rechtschriftliche Fehler zu vermeiden. I

    m Weblog des Internetangebots von www.korrekturen.de beklagt sich "Julia" (21.2.2008) darüber, dass sie bei Ihrem Korrekturlesen von Manuskripten verschiedener Autoren immer wieder mit der "Mode" fehlender Anführungszeichen konfrontiert werde: "Immer wieder muss ich Texte lesen, in denen die Autoren auf das Setzen von Anführungszeichen bei direkten Reden verzichten [...] wenn ich aber keine Anführungszeichen habe, schaut das doch verwirrend aus: So steht es bislang: Die Umstehenden waren auch keine Hilfe, denn die haben nur ab und zu, halt dich da raus, geh lieber heim, gerufen. ICH würde das so schreiben: Die Umstehenden waren auch keine Hilfe, denn die haben nur ab und zu "Halt dich da raus, geh lieber heim!" gerufen. Muss ich dem Autorenwillen folgen und das irgendwie ohne Anführungszeichen schreiben, dann vielleicht so?: Die Umstehenden waren auch keine Hilfe, denn die haben nur ab und zu Halt dich da raus, geh lieber heim gerufen. oder: Die Umstehenden waren auch keine Hilfe, denn die haben nur ab und zu: Halt dich da raus, geh lieber heim, gerufen. [...] Zu Hülf! Sollte ich mich vielleicht meines Freundes, des Doppelpunkts, bedienen? Oder rabiat Anführungszeichen setzen? " [Hervorhebungen durch Kursivschrift, d. Verf.]

    In ihrer Antwort vom 22.2.2008 gibt "Anna" im gleichen Blog u. a. zur Antwort: "Üblich ist das aber nur in einer bestimmten Sorte Literatur. Eben »Drago Jancar und Kollegen. Ich glaube nicht, dass Du das in den unterhaltsamen Frauenromanen findest :)"

    Grundsätzlich lässt sich wohl ein modischer Trend zum teilweisen oder vollständigen Verzicht auf "Äußerungszeichen" wie z.B. Punkt, Ausrufezeichen, Fragezeichen, Komma, Doppelpunkt, Gedankenstrich, Klammern und Anführungszeichen) feststellen, aber das allein erklärt nicht, warum und zu welchen Zwecken in der modernen belletristischen Literatur immer wieder auf die Verwendung solcher Wiedergabeindizes verzichtet wird. (vgl.Engel, Ulrich: Deutsche Grammatik, Heidelberg: Julius Groos Verlag 1988; 3., korrigierte Aufl. 1996, S.833ff.)

    Dabei ist durchaus anzunehmen, dass dies bei Autoren weniger anspruchsvoller literarischer Texte weniger vorkommt.

    Bei modernen Texten, die dagegen einen im Umgang mit mit verschiedenen Darbietungsformen des Erzählens kompetenten Leser fordern, wird man dagegen eine solcherart konzipierte Erzählweise eher vorfinden, bei der damit z. B. ein nahtloser Übergang zwischen Gesprochenem und Gedachten im Rahmen der zugrunde gelegten Erzählperspektive verdeutlicht werden soll. Ein Kriterium für die mindere oder höhere Qualität eines literarischen Textes ist darin freilich nicht zu sehen.

    Arbeitsanregungen

    1. Arbeiten Sie die im Text dargestellten Gründe für den Verzicht auf die Markierung der wörtlichen Rede in etlichen Texten der modernen Literatur heraus.

    2. Erläutern Sie diese anhand von Beispielen aus dem Text "Vor dem Finale" von Jens Ludwig.

    3. Nehmen SIe zu der These Engels Stellung, es handle sich dabei um eine Modeerscheinung.