Profilbild von Egle-www.teachsam.de
  • Indirekte Rede- und Textwiedergabe - Formen - "Quellenangabe"
  • Egle-www.teachsam.de
  • 15.10.2016
  • Allgemeine Hochschulreife, Hauptschulabschluss, Mittlere Reife, Berufsschulabschluss
  • Deutsch
  • 9, 10, 11, 1. Lehrjahr, 2. Lehrjahr, 3. Lehrjahr, B1, C1
  • https://www.tutory.de/w/b02a17d0

    Formen der indirekten Rede- und Textwiedergabe

    "Quellenangabe"

    Im Alltag kommt es häufig vor, dass man bei der indirekten Wiedergabe einfach die Quelle bzw. den Sprecher angibt. Man findet diese Form der indirekten Wiedergabe sowohl bei schriftlichen als auch mündlichen Äußerungen.

    Auch wenn, wie in diesem Fall nicht wirklich sicher ist, ob damit das, was die Klassenlehrerin tatsächlich gesagt hat, auch wirklich wiedergegeben wird, ist die Verwendung des Konjunktivs bei dieser Form der indirekten Wiedergabe stilistisch nicht möglich.

    Sprachliche Varianten

    Die "Quellenangabe" kann sprachlich auf ganz verschiedene Art und Weise realisiert werden. Beispiele:

    • Nach Ansicht von

    • Nach Meinung von

    • Auf Grund der Äußerung von

    • Laut ...

    Durch die vielfältigen Möglichkeiten eine derartige "Quellenangabe" in einem Satz unterzubringen, kann sie stilistisch mit anderen Formen der indirekten Wiedergabe gut mithalten. Ihre besondere Wirkung entfaltet sie dadurch, dass sie sich im Allgemeinen der Primäräußerung stilistisch unterordnet und damit die Aufmerksamkeit auf deren Inhalt lenkt.

    Arbeitsanregungen

    Geben Sie die folgenden Äußerungen in Form der "Quellenangabe" indirekt wieder:

    • "Wer Flüchtlinge abschieben will, verstößt gegen die Genfer Flüchtlingskonvention", sagte der Politiker.

    • "Ich kann deine Motive gut verstehen", sagte die Lehrerin, "aber eine Entschuldigung ist das nicht."

    • "Ich war es nicht", beteuerte der Angeklagte.

    • Der Angesprochene sagte: "Ich finde, das übertrieben."