• Kaffee
  • DariaBurger
    premium
  • 03.06.2018
  • Hauswirtschaft
  • 1. Lehrjahr
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
  • https://www.tutory.de/w/b66ed830

    Kaffee

    Begriffsbestimmung:

    Unter Kaffee, Kaffeebohnen oder Bohnenkaffee versteht man die Samen des Kaffeebaumes. Die Bohnen können roh, geröstet, ganz oder zerkleinert in den Handel kommen

    Kaffeeanbaugebiete der Welt: gelblich (a) sind Länder überwiegender, hellgrün (m) teilweiser Produktion von Arabica, dunkelgrün jene überwiegender Produktion von Robusta

    Ursprünglich stammt der Kaffee aus der Provinz „Kaffa“, dem Hochland Äthiopiens. Lange Zeit war bei den Arabern der Kaffeeanbau Staatsgeheimnis und die Ausfuhr von Pflanzen verboten. Die Seefahrer brachten den Kaffee zunächst schmuggelnd über den südarabischen Hafen (heute Jemen)  „Mocha“ nach Europa. Erst 1677 eröffnete das erste deutsche Kaffeehaus in Hamburg.

    Aufgabe:
    Ordnen Sie die größten Kaffeeproduzenten den jährlichen Produktionsmengen zu (Infos bei Wikipedia, siehe QR-Code)
    • 3.019.051 t/Jahr:
    • 1.460.800 t/Jahr:
    • 745.084 t/Jahr:
    • 639.305 t/Jahr:
    • 469.091 t/Jahr:
  • https://www.tutory.de/w/b66ed830

    Kaffeesorten und -qualität

    Tieflandkaffee (Caffea robusta)

    Hochlandkaffee (Caffea arabica)

    Höhenlage

    unter 600 m

    zwischen 600 und 2000 m

    Frucht

    wächst und reift schnell

    wächst und reift langsam

    Bohne

    rundlich, Einkerbung ist eher gerade und tief

    längliche Form mit flacher, häufig wellenförmiger Einkerbung

    Aroma

    durch Chlorogensäure und Gerbstoffe bitter, muffig, adstringierend

    aromareich, mild, feine Säure,
    höherer Fett- und Zuckergehalt

    Aufguss

    flach, es fehlen die Säure und Farbe, wenig ergiebig

    füllig, hochfeine Säure, kräftige Farbe

    Koffeingehalt

    höher

    niedriger

    Preis

    niedrig

    hoch

    Je nach Anbau, Ernte und Aufarbeitung gibt es verschiedene,

    oft schlechte Qualitäten von Rohbohnen:

    Je nach Erntemethode können auch unreife oder überreife Kaffeekirschen in die Verarbeitung gelangen, die dann die Qualität vermindern können:

    • unreife Kaffeekirschen enthalten Säuren und geringen Kaffeegeschmack
    • überreife Kaffeekirschen können bereits verfault, verschimmelt oder mit Insekten versetzt sein.

    Die beste Qualität liefert die Handpflückung, bei der nur optimal gereifte Kaffeekirschen verarbeitet werden. Nach der Abstreifmethode oder der maschinellen Ernte sollten die Kaffeekirschen nachbearbeitet, von Unerwünschtem getrennt werden.

    Schlechte Qualität der rohen Kaffeebohnen