Profilbild von Egle-www.teachsam.de
  • Deutsch
  • 9, 10, 11, B2, C1
  • https://www.tutory.de/w/bca635e0

    Aussageweisen finiter Verbformen

    Konjunktiv I

    Der Konjunktiv I wird als Modus der finiten Verbformen hauptsächlich dafür verwendet, die indirekte Rede zu kennzeichnen oder einen Wunsch oder eine Aufforderung auszudrücken.

    Daneben steht er, allerdings weniger häufig als der Konjunktiv II, zur Verfügung, wenn irreale Vergleichssätze kenntlich gemacht werden sollen.

    1. Konjunktiv I zur Kennzeichnung der
    indirekten Rede

    Der Konjunktiv I ist das wichtigste und verlässlichste Signal für die indirekte Wiedergabe von mündlichen oder schriftlichen Äußerungen.

    Meistens wird die indirekte Rede durch ein redeeinleitendes Verb oder einen Ausdruck des Sagens eingeleitet. Zwingend nötig ist dies jedoch nicht, denn auch für sich allein reicht der Konjunktiv I als Wiedergabe-Indikator aus, um zu verdeutlichen, dass das Gesagte nur wiedergegeben wird.

    (Bilder erstellt mit Storyboad Quick)
    (Bilder erstellt mit Storyboad Quick)

    2. Konjunktiv I als Ausdruck eines Wunsches o. ä.

    Außer in der indirekten Rede wird der Konjunktiv I auch verwendet, wenn man einen Wunsch äußern oder eine Aufforderung aussprechen will. Ein Wunsch, dessen Realisierung aus Sicht des Sprechers möglich ist, kann mit dem Konjunktiv I in der 1. oder 3. Person ausgedrückt werden.

    Beispiele:

    • Sie lebe hoch!

    • Seien wir doch nicht so gutgläubig!

    • Setzen wir uns!

    • Dem edlen Spender sei Dank!

    Wenn der Konjunktiv I Sprechakte wie einen Wunsch, eine Aufforderung oder Ähnliches ausdrücken soll, wird er ähnlich wie der Imperativ verwendet.

    Während allerdings der Imoerativ dazu da ist, jemanden direkt persönlich zu einer bestimmten Handlung aufzufordern, ist dies bei dieser Art der Konjunktivverwendung nicht der Fall. Damit erfolgt eine Aufforderung eher mittelbar und indirekt.

    Was damit gemeint ist, wird am Beispiel der Textsorte Kochrezept klar. Da heißt es z. B.: Man nehme drei Eier, 10 gr Butter und eine Prise Salz.

    Auch Formulierungen wie die folgenden zielen in die gleiche Richtung:

    1) Sie hofft, die Klassenarbeit möge verschoben werden. 2) Gegeben sei die Gerade h mit der Länge von 5 cm. 3) Das sei dir mal ganz im Guten gesagt.

  • https://www.tutory.de/w/bca635e0

    3. Konjunktiv I in Matheaufgaben und formelhaften Wendungen

    Gegeben sei ein Dreieck ...

    Wie das Beispiel zeigt, wird der Konjunktiv I auch besonders häufig in mathematischen Fachtexten verwendet.

    Wie dem auch sei

    Der Konjunktiv I kommt auch in einer Reihe von formelhaften Wendungen vor,

    wenn jemand etwas einräumen oder ein Zugeständnis (konzessiv) machten will.

    Beispiele:

    • Sei es ...., sei es ...

    • Wie dem auch sei,

    • Wir machen das jetzt so, es sei denn, dass ...

    • Komme, was da wolle.

    4. Konjunktiv I zur Kennzeichnung irrealer Vergleichssätze

    Irreale Vergleichssätze werden durch als, als ob und manchmal auch durch wie wenn eingeleitet.

    Beispiele:

    • Er rast, als ob der Teufel hinter ihm her sei.

    • Du schimpfst so laut herum, als ob das die Nachbarn nicht mitbekommen könnten.

    • Er zieht sich an, wie wenn ses ihm egal sei, wie das aussieht.

    (vgl. Engel, Ulrich: Deutsche Grammatik, Heidelberg: Julius Groos Verlag 1988;1996, S.419)

    Tauschen möglich

    Wenn der Konjunktiv I für die Kennzeichnung irrealer Vergleichsätze verwendet wird, kann er jederzeit, ohne dass der geringste Bedeutungsunterschied sichtbar wird, gegen den Konjunktiv II ausgetauscht werden.

    Beispiele:

    • Er tut, als ob das umsonst sei.

    • Er tut, als ob das umsonst wäre.

    Arbeitsanregungen

    Ordnen Sie die nachfolgenden Sätze einem der vorangestellten Möglichkeiten der Verwendung des Konjunktiv I zu.

    Willkommenskultur

    "Von wo auch immer Sie als Flüchtling herkommen , welche Ängste vor die Zukunft Sie auch jetzt haben mögen, seien Sie willkommen in unserem Land."

    • Treffe es, wen es wolle.

    • Er stopfte das Essen in sich hinein, als sei er völlig ausgehungert.

    • Das Ganze klingt so seltsam, wie wenn es frei erfunden sei.

    • Sie seien ohne Hemmungen aufeinander losgegangen, sagte die Beobachterin der Schlägerei.

    • Seien wir doch einen Augenblick ganz still.

    • Rede hier doch einfach jeder mal drauflos.

    • Eine Quadrat habe die Fläche von 16 cm im Quadrat.

    • Sei's drum!