• Die heißen Trockenräume
  • bephial
    basic
  • 24.03.2019
  • Geographie
  • 7
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
  • Die Trockenklimate der Erde
    1
    Die gelben Bereiche zeigen die heißen Trockenräume (Wüsten) der Erde.
    • Suche in einem Atlas die Namen der großen Wüsten.
    • Markiere das Wüstengebiet in der Karte oben mit einer Zahl.
    • Erstelle unter diesem Text eine Legende zu den Zahlen, mit den Namen der Wüsten.
    Wüste

    Als Wüste bezeichnet man die vegetationslosen oder vegetationsarmen Gebiete der Erde. Ursache für Wüsten sind entweder fehlende Wärme (Kältewüste, Eiswüste), Überweidung (durch den Menschen verursachte Wüsten) oder Wassermangel (Trockenwüste, Hitzewüste). Wüsten zählen zur Anökumene (nicht bewohnbare Gebiete der Erde).

  • Die Wüstenarten

    Erg: Ein Geländewagen vor einer großen Düne in der Sahara
    Serir: Beispiel aus Zentral-Australien
  • Hammada: In der Nähe des Hoggar-Gebirges in Algerien
    2
    Notiere Beobachtungen zu den drei Wüstentypen in einer Tabelle.

    Erg                                                        Serir                                                 Hammada

  • Sandwüste

    Die Sandwüste wird im Arabischen Erg genannt, in der westlichen Sahara und in der Libyschen Wüste auch Edeyen. Eine Sandwüste ist eine Wüste mit einer Oberfläche, die überwiegend aus Quarzsand besteht, der durch die Bodenerosion einer Kieswüste entstand oder aus anderen Regionen eingeweht wurde. Sandwüsten nehmen, obwohl sie weithin fälschlich als Synonym für das Phänomen Wüste angesehen werden, nur etwa 20 % der Wüstenflächen der Erde und auch der Sahara ein.

    Kieswüste

    Kieswüsten heißen in der Westsahara Reg, in der Zentralsahara nennt man sie Serir. Kieswüsten entstehen nach Erosion (abtragung durch Wind und Wasser) von Stein- oder Felswüsten. Eine weitere Ursache ist ein physikalischer Effekt, den man auch bei gefrier­getrocknetem Kaffee findet, wo sich, wenn man den Behälter lange genug schüttelt, an der Oberfläche immer größere Partikel ansammeln, da die kleineren viel leichter nach unten rutschen, nur dass dieser Vorgang in der Wüste, wo Feuchtigkeit, Wind und die Temperaturunterschiede für die Bewegung der Sandkörner sorgen, bedeutend langsamer abläuft.

    Stein- und Felswüsten

    Stein- oder Felswüsten nennt man auch Hammada. Die Oberfläche dieses Wüstentyps ist übersät mit dicht blockigem, kantigem Schutt- oder Felsmaterial, angesammelt als Ergebnis der physikalischen Verwitterung und der Auswehung des Feinmaterials.

    #

    Name

    Größe (km²)

    Kontinent

    1

    Sahara

    8.700.000

    Afrika

    2

    Gobi

    2.300.000

    Asien

    3

    Australische Wüste

    1.560.000

    Australien

    4

    Arabische Wüste

    1.300.000

    Asien

    5

    Kalahari

    900.000

    Afrika

    6

    Taklamakan

    330.000

    Afrika

    7

    Sonora

    320.000

    Nordamerika

    Die größten heißen Wüsten der Erde