Profilbild von Egle-www.teachsam.de
  • Argumentieren - Höreraktivität und Hörerfeedback
  • Egle-www.teachsam.de
  • 23.11.2016
  • Deutsch
  • 10, 11, 1. Lehrjahr, 2. Lehrjahr, 3. Lehrjahr, B2, C1
  • https://www.tutory.de/w/c8145ed0

    Partnerschaftliches Argumentieren ganz konkret

    Beim Zuhören aktiv sein

    Was tut man eigentlich beim Zuhören?

    Partnerschaftliches Argumentieren und Diskutieren verlangt auch vom Hörer eine aktive Beteiligung. Zuhören ist eine Form dieser aktiven Beteiligung. Zuhören ist eine Aktivität des Hörers und diese Aktivität kann sich verbal, aber häufiger sogar nonverbal (durch Körperhaltung, Mimik und Gestik) zeigen. Von den verschiedenen Höreraktivitäten sind die Interaktions- bzw. Kontaktsignale beim so genannten Hörer-Feedback besonders wichtig.Die Art, wie man zuhört, hat maßgeblichen Einfluss auf den Verlauf einer argumentativen Auseinandersetzung. Allerdings geschieht die Art und Weise, wie wir als Hörer in einem Gespräch parallel zu dem Gesagten Rückmeldung geben, meistens mehr oder weniger automatisch. Dadurch entzieht es sich oft unserer direkten Steuerung. Aber natürlich kann man auch nur den "guten" Zuhörer vortäuschen, insbesondere wenn, wie im Fall eines Telefongesprächs, andere nonverbale Signale den Sprecher am anderen Ende der Leitung nicht erreichen.Signale, mit denen wir als Hörer dem Sprecher unsere Aufmerksamkeit bezeugen oder das Gesagte kommentieren, wirken sich direkt auf jedes Gespräch und damit auch auf eine argumentative Auseinandersetzung aus. Besondere Bedeutung haben beim so genannten Hörer-Feedback z.B. die nachfolgend dargestellten Höreraktivitäten.

    Wie wirkt sich das, was ein Hörer macht, aus?

    • Wird einem Sprecher vom Hörer eine (subjektiv) zu geringe Aufmerksamkeit geschenkt, so kann dies zu Verunsicherungen und Ärger seitens des Sprechers führen. Konsequenz daraus kann sein, dass nun der Sprecher selbst die Initiative ergreift und mit entsprechenden Signalen (Rückfragen und Formulierungen wie z. B.wie nicht wahr? (sog. tag-questions) o. ä.) nun selbst die Initiative ergreift, um das gewünschte Hörer-Feedback bei nächster Gelegenheit doch noch zu erhalten.

    • Wer als Sprecher wahrnimmt, dass seine Zuhörer Stirnrunzeln, d.h. die Stirn in Falten legen, sieht sich unter Umständen veranlasst, seine gemachten Aussagen zu präzisieren, zu erläutern, mit weiteren Argumenten "nachzudoppeln" u. ä.

    Arbeitsanregungen

    1. Erläutern Sie die in der obigen Darstellung aufgeführten Höreraktivitaten und ihre Funktion.

    2. Zeigen Sie an Beispielen oder auch in Form von Rollenspielen, wie die verschiedenen Interaktions- und Kontaktsignale des Hörers eingesetzt und welche Wirkung sie haben können.