• Digitale Schnitzeljagd als Methode
  • hoeflere
    premium-12m
  • 20.11.2018
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
  • https://www.tutory.de/w/d5594300
    Digitale Schnitzeljagd als Methode

    Vielleicht kennen einige sie noch von früher: die Schnitzeljagd. Man bekommt einen Spielplan und eine Aufgabe. Wird die Aufgabe gelöst, versteckt sich dahinter der Ort des nächsten Ortes, an dem eine Aufgabe zu lösen ist. Löst man alle Aufgaben, kommt man ans Ziel.

    Diese Schnitzeljagd kann alleine oder als Gruppe, zu Fuß, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto erledigt werden. Sie kann sich auch auf ein Gebäude beschränken, eine Stadt, einen Wald.  Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

    Mit dem Smartphone als Hilfsmittel und Medium lassen sich multimediale Schnitzeljagden erstellen und absolvieren. Wie wäre es mit einem Stadtrundgang? Oder wollen wir Bäume bestimmen? Vielleicht wollen wir im Sprachunterricht alle Sinne trainieren?

    Dieses Informationsblatt informiert über einige Möglichkeiten, eine digitale Schnitzeljagd zu erstellen, nennt Apps und/oder Beispiele der Umsetzung. Die Liste ist jedenfalls nicht vollständig, sondern soll einen ersten Einblick in die Materie geben.

    Actionbound

    Actionbound https://de.actionbound.com ist eine App für das Smartphone, mit der sogenannte Bounds absolviert werden können. Es handelt sich dabei um Schnitzeljagden, die am Computer von der Lehrperson erstellt und von den Lernenden mit der Handy-App gespielt werden. Die App erlaubt das Integrieren multimedialer Inhalte (Videos, Bilder, Audios, Text), aber auch QR Codes und GPS-Daten finden ihren Platz.

    Beispiele

    Um einen Bound erstellen zu können, muss man auf der Webseite registriert sein. Um einen Bound nutzen zu können, muss die App am Smartphone (erhältlich für iOS und Android) installiert sein.

    Wissenswert: Actionbound kann auch offline und als Challenge (gegeneinander) genutzt werden.

    Achtung: Mit der kostenfreien Version können beliebig viele Bounds erstellt werden, die aber veröffentlicht werden müssen. Geheime Bounds sind kostenpflichtig.

  • https://www.tutory.de/w/d5594300

    Goose Chase

    Goose Chase https://www.goosechase.com ist eine Applikation, mit der Schnitzeljagden als Teamaufgabe konzipiert werden können. Die einzelnen Aufgaben können mittels GPS, Video bzw. Foto oder auch Text gelöst werden. Für die Verwendung der App ist eine funktionierende Wlan-Verbindung notwendig. Für Lehrpersonen gibt es eine eigene Edu-Version mit einem größeren Funktionsumfang als die klassische Version: https://www.goosechase.com/edu/ Die Schnitzeljagd wird am Computer entwickelt und von den Lernenden mit der Smartphone-App (iOS bzw. Android) erledigt.

    Beispiele

    Hinweis

    In Goose Chase ist für das Englische bereits viel Material enthalten. Die Aufgaben können kopiert und adaptiert werden. Für andere Sprachen ist noch relativ wenig verfügbar, die App selbst im deutschsprachigen Raum noch relativ unbekannt.

  • https://www.tutory.de/w/d5594300

    Ohne eigene App

    GPS Rallye

    Mit Hilfe des Smartphones können Schnitzeljagden auch so etwas Ähnliches werden wie Geocaching mit Lerninhalten. Die Lernenden lernen dabei auch den Umgang mit GPS-Koordinaten. Eine eigene App ist hier nicht notwendig, je nach Gestaltung der Inhalte vielleicht auch kein WLAN. Vielleicht wollen wir im Wald nach bestimmten Bäumen und Pflanzen suchen, vielleicht suchen wir berühmte Orte in einer Stadt. Des Rätsels Lösung ist die Koordinate für das finale Ziel.

    QR-Code-Rallye

    Ein QR Code ist ein binärer Code, der ähnlich einem Strichcode auf Lebensmittelverpackungen funktioniert. Dahinter lassen sich zahlreiche Informationen verstecken: Videos, Text, GPS-Daten, Audio, Übungen (LearningApps, Kahoot!, Quizizz, Quizlet) uvm.

    Viele Smartphones haben mittlerweile einen QR-Code-Reader integriert.Beim iPhone über die Kamera, teilweise bei Android ebenfalls. Und die jüngere Generation kann die Codes über Snapchat scannen, eine zumindest 2017/2018 angesagte App.

    QR-Code-Reader

    Reader lassen sich natürlich auch separat als App installieren - hier gibt es zahlreiche. Ich habe bislang hauptsächlich mit zwei Apps sehr positive Erfahrungen gemacht.

    QR Codes erstellen

    Es gibt auch hier zahlreiche Anwendungen. Ich arbeite auch hier wieder mit zwei Apps. Der QR Code Monkey erlaubt bunte und individualisierte QR Codes, bei QRcodeME sind die Codes sehr schlicht.

  • https://www.tutory.de/w/d5594300

    Hinter dem QR Code lassen sich Inhalte verstecken. So  beispielsweise der Link auf ein YouTube-Video oder einen Zeitungsartikel oder auf eine interaktive Übung auf LearningApps oder einen Learning Snack. Viele dieser Apps bieten aber auch schon fertige QR Codes zu den einzelnen Übungen an. Aber auch ein Text lässt sich hinter dem Code verstecken - ein Arbeitsauftrag oder auch eine Lösung.

    Hier eine Liste meiner bevorzugten Anwendungen zum Befüllen digitaler Schnitzeljagden in Form von QR-Code-Rallyes.

    Name

    Weblink

    Funktion

    1

    Answergarden

    Word Clouds in Echtzeit

    2

    Quizlet

    Lernkarteien inkl. vieler Übungsmodi

    3

    Quizizz

    Multiple-Choice-Quiz gegeneinander

    4

    Kahoot!

    Schüttelsätze, Multiple-Choice-Quiz

    5

    Mentimeter

    Umfrage mit Echtzeit-Auswertung

    6

    Tutory

    Arbeitsblattgenerator im Bausteinprinzip

    7

    Lyricstraining

    Karaoke und Lückentexte zu aktuellen Songs

    8

    YouTube

    Videos mit Untertiteln

    9

    LearningApps

    Mindmaps, Gruppenwahl, Mini-Übungen

    10

    Learning Snacks

    Lernen mit dem Chatbot

    11

    Padlet

    digitale Pinnwand inkl. Audio-/Videomöglichkeit

    12

    ZUMpad

    Gemeinsam Texte schreiben

    13

    Tricider

    Pro-Contra-Argumente sammeln und bewerten

    14

    Flipgrid

    Selfie-Videos erstellen

    15

    Voki

    Arbeitsaufträge vom Avatar

  • https://www.tutory.de/w/d5594300
    Sie möchten mehr wissen?

    Einige der genannten Apps sind auch im Projekt eRom des Österreichischen Sprachen-Kompetenz-Zentrums (ÖSZ) beschrieben worden. In diesem Projekt wurden 11 Werkzeuge beschrieben und zu jedem dieser Werkzeuge jeweils ein Unterrichtsbaustein für Französisch, Italienisch und Spanisch exemplarisch entwickelt. Die Materialien sind unter einer Creative Commons-Lizenz downloadbar: http://www.oesz.at/OESZNEU/main_01.php?page=0127&open=10&open2=162


    Ein Beispiel für die Verwendung von Learning Snacks in einer Lerntheke hat Monika Heusinger beschrieben: https://monika-heusinger.info/blog/snack

    Raum für Notizen

    Kontakt


    Dr. Elke Höfler
    elke.hoefler@uni-graz.at || Twitter: @lacknere || #EduPnx


    Blogs (still under construction):
    https://digitalanalog.at/
    https://blog.digitalanalog.at/