• Gemeinschaft durch Feindbilder? – Ideologie im Nationalsozialismus
  • anonym
  • 14.05.2020
  • Geschichte
  • 9
Um die Lizenzinformationen zu sehen, klicken Sie bitte den gewünschten Inhalt an.
  • Gemeinschaft durch Feindbilder? Ideologien im Nationalsozialismus - bearbeitet H.

    Liebe SchülerInnen,


    im folgenden Themenkomplex geht es um die Ideologie der Nationalsozialisten. Dazu gibt es Einzelaufgaben für alle SchülerInnen sowie Wahlpflichtaufgaben in kleinen Gruppen. In der folgenden Tabelle findet ihr eine Übersicht zu den verschiedenen Aufgaben.


    Aufgabe 1 ist für alle SchülerInnen zu bearbeiten.


    Suche dir anschließend aus Aufgaben 2.1-2.4 ein Thema aus und bearbeite die dazugehörigen Aufgaben. Tausche dich danach mit deinen Gruppenmitgliedern über deine Ergebnisse aus. Wer noch in deiner Gruppe ist, erfährst du von deinem Lehrer. Zum Austausch nutze das dir bereits bekannte LernSax.

    Füllt gemeinsam bis zum mitgeteilten Datum die Tabelle zu eurem Thema im Padlet aus (Link jeweils am Ende der Aufgaben).


    Aufgabe 3 ist wieder für alle SchülerInnen zu bearbeiten.

    Nr.

    P/ WP

    Inhalt

    Quellen und Medien

    Methode

    erledigt

    1

    P

    Welche Ideologien prägten den Nationalsozialismus?

    Überblicksdarstellung (Video), Bildquelle

    Erklärvideo, Quizz, Beispiel

    2.1

    WP

    Was ist unter »Volksgemeinschaft« zu verstehen?

    Überblicksdarstellung (Website + Video), Textquelle, Infobox

    Quellenanalyse, Recherche im Grundgesetz....

    2.2

    WP

    Was ist Antisemitismus?

    Bildquelle, Textquelle, Zeitzeugeninterview

    Quellenanalyse, Analyse eines Zeitzeugeninter-views, Recherche im Grundgesetz

    2.3

    WP

    Was enthielt die »Lebensraum«-Ideologie?

    2.4

    WP

    Was waren die Elemente der »Rassenlehre«?

    3

    P

    Zusammenfassung: Wie wirkten die Ideologien zusammen?

    4

    Überblickstabelle,

    Übersicht der Aufgabenstruktur, P= Pflichtaufgabe, WP= Wahlpflichtaufgabe in Gruppenarbeit
  • 2.1) »Volksgemeinschaft«

    1
    Informiere Dich auf der Website MX über die Organisation Kraft durch Freude. Beurteile im Anschluss die Aussagen (richtig/ falsch).
    richtig
    falsch
    Qualität
    Selbstständigkeit
    Tempo
    Motivation
    2
    4. Auf der Website M2 ist ein Video (unten rechts) zu finden. Beurteile, ob es sich bei dem Video um eine Quelle aus dem Nationalsozialismus oder um eine Darstellung aus späterer Zeit handelt. Begründe.
    Die KdF war eine Unterorganisation der neu gegründeten Gewerkschaft Deutschen Arbeiterfront.
    • Informiere dich in Quelle Q1 über die Deutschen Arbeiterfront und fülle anschließend die dazugehörigen Spalten in der Tabelle aus.
    • Vergleiche anschließend die Grundsätze heutiger Gewerkschaften und vervollständige die Tabelle. Nutze dafür den Infokasten über die heutigen Gewerkschaften.

    Q1 Erlaß über die Deutsche Arbeitsfront von 24. Oktober 1934





    5




    10




    15




    20




    25




    30



    § 1. Die Deutsche Arbeitsfront ist die Organisation der schaffenden Deutschen der Stirn und der Faust. In ihr sind insbesondere die Angehörigen der ehemaligen Gewerkschaften, der ehemaligen Angestelltenverbände und der ehemaligen Unternehmer-Vereinigungen als gleichberechtigte Mitglieder zusammengeschlossen.(...)

    § 2. Das Ziel der Deutschen Arbeitsfront ist die Bildung einer wirklichen Volks- und Leistungsgemeinschaft aller Deutschen. Sie hat dafür zu sorgen, daß jeder einzelne seinen Platz im wirtschaftlichen Leben der Nation in der geistigen und körperlichen Verfassung einnehmen kann, die ihn zur höchsten Leistung befähigt und damit den größten Nutzen für die Volksgemeinschaft gewährleistet.

    § 3. Die Deutsche Arbeitsfront  ist eine Gliederung der NSDAP im Sinne des Gesetzes zur Sicherung der Einheit von Partei und Staat vom 1. Dezember 1933. Der Stabsleiter P.O.* führt die Deutsche Arbeitsfront. Er wird vom Führer und Reichskanzler ernannt. Er ernennt und enthebt die übrigen Führer der Deutschen Arbeiterfront. (...)

    § 7. (...) Die Bildung anderer Organisationen oder ihre Betätigung auf diesem Gebiet ist unzulässig.(...)

    Berlin, den 24. Oktober 1934

    (gez.) Adolf Hitler

    Der Führer und Reichskanzler

    *P.O.= Politische Organisation

    Q1 Erlaß über die Deutsche Arbeitsfront von 24. Oktober 1934

    § 1. Die Deutsche Arbeitsfront ist die Organisation der schaffenden Deutschen der Stirn und der Faust. In ihr sind insbesondere die Angehörigen der ehemaligen Gewerkschaften, der ehemaligen Angestelltenverbände und der ehemaligen Unternehmer-Vereinigungen als gleichberechtigte Mitglieder zusammengeschlossen.(...)

    § 2. Das Ziel der Deutschen Arbeitsfront ist die Bildung einer wirklichen Volks- und Leistungsgemeinschaft aller Deutschen. Sie hat dafür zu sorgen, daß jeder einzelne seinen Platz im wirtschaftlichen Leben der Nation in der geistigen und körperlichen Verfassung einnehmen kann, die ihn zur höchsten Leistung befähigt und damit den größten Nutzen für die Volksgemeinschaft gewährleistet.

    § 3. Die Deutsche Arbeitsfront  ist eine Gliederung der NSDAP im Sinne des Gesetzes zur Sicherung der Einheit von Partei und Staat vom 1. Dezember 1933. Der Stabsleiter P.O.* führt die Deutsche Arbeitsfront. Er wird vom Führer und Reichskanzler ernannt. Er ernennt und enthebt die übrigen Führer der Deutschen Arbeiterfront. (...)

    § 7. (...) Die Bildung anderer Organisationen oder ihre Betätigung auf diesem Gebiet ist unzulässig.(...)

    Berlin, den 24. Oktober 1934

    (gez.) Adolf Hitler

    Der Führer und Reichskanzler

    *P.O.= Politische Organisation

    Aus: Dokumente der deutschen Politik. Bd . Hrsg. von Franz Alfred Six. Berlin: Junker und Dünnhaupt, 1941. S. 207-209.
  • Aufgaben und Ziele

    Unabhängigkeit

    Mitglieder und Organisationstruktur

    Deutsche Arbeiter-front


    Gewerk-schaften heute



    Organisation von Arbeiter*innen im Vergleich
    Gewerkschaften heute sind:

    - für die Beschäftigten freiwillig

    - finanziell, personell und organisatorisch unabhängig von Dritten (Staat, Parteien, Kirchen)

    - demokratisch organisiert. Sie werden durch Wahlen und Mitbestimmung ihrer Mitglieder legitimiert.

    Quelle: DGB (Deutscher Gewerkschaftsbund)

    3
    Einzelarbeit: Recherchiere für Spalte Aufgaben und Ziele der Gewerkschaften von heute im Grundgesetz, welcher Artikel diesen Sachverhalt regelt.
    4
    Gruppenarbeit:
    • Vergleicht eure Ergebnisse und ergänzt gemeinsam die Angaben zur Volksgemeinschaft im Padlet.
      (Zur Orientierung haben wir das Führerprinzip bereits ausgefüllt.)
    • Beurteilt mit Hilfe der Tabelle und des Grundgesetzparagraphen, ob die Deutsche Arbeiterfront aus heutiger Sicht die Bedeutung einer Gewerkschaft erfüllt.
  • 2.2) Antisemitismus

    5
    Analysiere das Bild Q2 und den Zeitungsartikel Aufruf zum
    Boykott aller jüdischer Betriebe
    . Beschreibe anschließend die Intention beider Quellen.

    Q3 Aufruf zum Boykott aller jüdischer Betriebe vom 31. März 1933





    5




    10




    15




    20




    25




    30




    35

    Deutsche Volksgenossen, deutsche Volksgenossinnen! Die schuldigen an diesem wahnwitzigen Verbrechen, an dieser niederträchtigen Greuel- und Boykotthetze sind die Juden in Deutschland. Sie haben ihre Rassengenossen im Ausland zum Kampf gegen das deutsche Volk aufgerufen. Sie haben die Lügen und Verleumdungen hinausgemeldet. Darum hat die Reichsleitung der deutschen Freiheitsbewegung beschlossen, in Abwehr der verbrecherischen Hetze ab Sonnabend, den 1. April 1933, vorm. 10 Uhr, über alle jüdischen Geschäfte, Warenhäuser, Kanzleien usw. den Boykott zu verhängen. Dieser Boykottierung Folge zu leisten, dazu rufen wir euch, deutsche Frauen und Männer, auf. Kauft nicht in jüdischen Geschäften und Warenhäuser, geht nicht zu jüdischen Rechtsanwälten, meidet jüdische Ärzte. Zeigt den Juden, daß sie nicht ungestraft Deutschland in seiner Ehre herabwürdigen und beschmutzen können. Wer gegen diese Aufforderung handelt, beweist damit, daß er auf Seiten der Feinde Deutschlands steht. Es lebe der ehrwürdige Generalfeldmarschall aus dem großen Kriege, der Reichspräsident Paul v. Hindenburg. Es lebe der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler. Es lebe das deutsche Volk und das heilige Vaterland!

    (gez.) Streicher*

    *Julius Streicher ist der Herausgeber des antisemitischen Hetzblattes Der Stürmer

    Q3 Aufruf zum Boykott aller jüdischer Betriebe vom 31. März 1933

    Deutsche Volksgenossen, deutsche Volksgenossinnen! Die schuldigen an diesem wahnwitzigen Verbrechen, an dieser niederträchtigen Greuel- und Boykotthetze sind die Juden in Deutschland. Sie haben ihre Rassengenossen im Ausland zum Kampf gegen das deutsche Volk aufgerufen. Sie haben die Lügen und Verleumdungen hinausgemeldet. Darum hat die Reichsleitung der deutschen Freiheitsbewegung beschlossen, in Abwehr der verbrecherischen Hetze ab Sonnabend, den 1. April 1933, vorm. 10 Uhr, über alle jüdischen Geschäfte, Warenhäuser, Kanzleien usw. den Boykott zu verhängen. Dieser Boykottierung Folge zu leisten, dazu rufen wir euch, deutsche Frauen und Männer, auf. Kauft nicht in jüdischen Geschäften und Warenhäuser, geht nicht zu jüdischen Rechtsanwälten, meidet jüdische Ärzte. Zeigt den Juden, daß sie nicht ungestraft Deutschland in seiner Ehre herabwürdigen und beschmutzen können. Wer gegen diese Aufforderung handelt, beweist damit, daß er auf Seiten der Feinde Deutschlands steht. Es lebe der ehrwürdige Generalfeldmarschall aus dem großen Kriege, der Reichspräsident Paul v. Hindenburg. Es lebe der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler. Es lebe das deutsche Volk und das heilige Vaterland!

    (gez.) Streicher*

    *Julius Streicher ist der Herausgeber des antisemitischen Hetzblattes Der Stürmer

    D: Schultheß 49 (1933) S. 81.
    Q2 Boykott jüdischer Geschäfte am
    1. April 1933

    https://t1p.deygtj/
  • 6
    Informiere dich im Zeitzeugeninterview Q4 über die soziale Ausgrenzung von Juden und nenne drei Beispiele, an denen dies sichtbar wurde.

    • Klicken Sie doppelt oder auf den Stift, um den Inhalt direkt im rechten Menü zu bearbeiten.
    • Nutzen Sie den roten Zauberpinsel oben rechts im Menü des Bausteins, um seinen Inhalt zu leeren.
    7
    Recherchiere im Grundgesetz, welche Artikel heute die Ausgrenzung von bestimmten Gruppen in unserer Gesellschaft schützen. Wähle einen aus und beurteile die Ausgrenzung von Juden aus heutiger Sicht auf Grundlage des Grundgesetzes.
    • Klicken Sie doppelt oder auf den Stift, um den Inhalt direkt im rechten Menü zu bearbeiten.
    • Nutzen Sie den roten Zauberpinsel oben rechts im Menü des Bausteins, um seinen Inhalt zu leeren.
    8
    Wenn du dich mit deiner Gruppe ausgetauscht hast, tragt eure Ergebnisse im Padlet zusammen. Zur Orientierung haben wir das Führerprinzip bereits ausgefüllt.
    • Klicken Sie doppelt oder auf den Stift, um den Inhalt direkt im rechten Menü zu bearbeiten.
    • Nutzen Sie den roten Zauberpinsel oben rechts im Menü des Bausteins, um seinen Inhalt zu leeren.