Lizenzen und Lizenzvergabe auf tutory

Beginnen Sie hier!

Auf tutory.de finden Sie verschiedene Lizenzen. Diese stellen wir Ihnen auf hier vor. Außerdem gehen wir auf urheberrechtliche Aspekte ein, die wichtig für die Arbeit mit tutory sind. Besuchen Sie diese Seite, wenn Sie allgemeine Verständnisfragen haben, ein Dokument veröffentlichen wollen, Inhalte von Dritten bearbeitet haben oder Inhalte zusammenführen wollen. Lesen Sie am besten gleich weiter! Fragen Sie uns, wenn Sie nicht fündig werden: support@tutory.de

Wenn Sie sich sehr umfangreich zu diesem Thema d.h. Open Educational Resources, offene Lizenzen und Urheberrecht informieren wollen, empfehlen wir Ihnen diesen Moodle-Kurs, den unser Teammitglied Thomas Haubner für die Universität Leipzig erstellt hat. Dieser ist kostenlos: https://moodle2.uni-leipzig.de/course/view.php?id=16352 (Klicken Sie “Anmelden als Gast”). Aber natürlich integrieren wir die Informationen zu diesem Thema auch auf tutory selbst Stück für Stück weiter.

Wozu benötigt man Lizenzen und wann sind sie “offen”?

Innerhalb von tutory sind die meisten Inhalte mit einer offenen Lizenz ausgestattet. Das bedeutet, es wurde eine Lizenz verwendet, die Ihnen als Nutzende weitreichende Kopier-, Verwendungs- und selbst Veränderungsrechte einräumt. Ein Schulbuch hingegeben dürfen Sie zum Beispiel nicht verändern. Sie dürfen es auch nur im begrenzten Umfang für Lernende kopieren. Auf tutory finden sich Lizenzen, die Ihnen maximale Flexibilität bei der Gestaltung Ihrer Unterrichtsmaterialien geben. Wir sehen darin die urheberrechtliche Basis für zeitgemäßes Lehren und Lernen.

Die Aufgabe von Lizenzen ist es, rechtlich transparent und standardisiert zu regeln, eine Person die urheberrechtlich geschützten Werke von Dritten zu verwenden hat. Nehmen wir zum Beispiel Fotos einer professionellen Fotografin. Diese sind in der Regel urheberrechtlich geschützt. Wenn Sie ein Bild dieser Fotografin verwenden möchten, sieht das Gesetz Sie in der Verantwortung, sich dieses Recht zu beschaffen. Die Fotografin muss Ihnen also mitteilen: “Zu diesem und jenem Verwendungszweck dürfen Sie mein Foto kostenfrei oder kostenpflichtig verwenden”. Die Fotografin gibt Ihnen per mündlichen oder schriftlichen Vertrag also ein “Verwendungsrecht”. Von Lizenzen spricht man in der Regel dann, wenn es sich um einen Standardvertrag handelt, der gegenüber einer Vielzahl von Personen aktiv ist. Zum Beispiel bietet Youtube die Youtube-Standard-Lizenz für alle Videos an, die man auf der Plattform hochladen kann. Darin wird eine Vielzahl von Regelungen getroffen, die die Interaktion der Nutzenden mit der Plattform und den Umgang mit ihren Inhalten auf eine rechtliche Basis stellen. Tutory nutzt hauptsächlich “offene” und weltweit etablierte Lizenzen und ist damit eher vergleichbar mit Wikipedia, wo ebenfalls offene Lizenzen für die eingestellten Inhalte vorschreiben werden.

Offene Lizenzen, wie die der Creative Commons, sind weltweit gültig. Man kann sich Ihrer bedienen, wenn man ein selbst erschaffenes Werk für andere “freigeben” möchte, also standardmäßig ein Verwendungsrecht einräumen möchte. Und das bedeutet, Rechte abzugeben, die einem das (deutsche) Urheberrecht einräumt. Nutzende, die Ihre eigenen Materialien auf tutory veröffentlichen, haben also die Ihnen durch das Urheberrecht zugestandenen Rechte freiwillig abgegeben, damit Sie (und andere) das jeweilige Material verwenden, verändern und danach sogar als Version wieder veröffentlichen dürfen.

Es gibt auch einige “restriktivere” (im Gegensatz zu “offen”) Lizenzen auf tutory. Beispielsweise arbeiten wir mit Grafikdesignerinnen und Grafikdesignern zusammen, welche nicht möchten, dass Ihre Werke unter einer offenen Lizenz verfügbar sind. Das machen wir an den jeweiligen Inhalten auch kenntlich, z.B. über ein Wasserzeichen und die Lizenzinformation.

Warum reden wir nicht von “lizenzfrei”, obwohl es überall so steht?

Bei diesem Begriff handelt sich um eine Fehlübersetzung des englischen Begriffs “royalty free”, was “frei von Lizenzgebühren” heißt (auf das meiste Material auf tutory trifft dies übrigens zu). Im deutschen Urheberrecht muss es jedoch immer eine Regelung geben, die vertraglicher Art ist: Wenn Dritten erlaubt werden soll, das eigene Werk zu verwenden, müssen Rechte per Vertrag/Erklärung zugesagt werden, da die Dritten sich ansonsten strafbar machen würden. Und damit ist automatisch klar, dass eine Rechtevergabe mit Hilfe eines Vertrages, also einer Lizenz, formuliert bzw. kommuniziert werden muss.

Es gibt demnach kein “lizenzfreien” Werke im deutschen Urheberrecht. Ist ein Werk schutzfähig und dadurch geschützt, gibt es immer auch einen Urheber und damit das automatische Rechtsverhältnis “Alle Rechte [beim Urheber] vorbehalten”.
Sind Inhalte nicht schutzfähig, weil Sie im Sinne des deutschen Urheberrechts nicht kreativ, einzigartig und originell genug sind oder weil sie nicht von einer natürlichen Person stammen, oder weil sie auch nicht nach den sog. Verwandten Schutzrechten (ab § 70 UrhG ff) geschützt sind, dann dürfte in der Tat von “lizenzfrei” gesprochen werden. Typischerweise bezeichnet man solche Inhalte jedoch als “nicht schutzfähig”. Auf tutory finden Sie z.B. Matheformeln, Überschriften oder sehr kurze Textfragmente, die nicht schutzfähig sind. Diese sind bisweilen dadurch gekennzeichnet, dass sie keine Lizenz haben und nicht lizenziert werden müssen, bevor sie veröffentlicht werden.

Zweitens gibt es gemeinfreie Inhalte, also Werke deren Urheber vor mehr als 70 Jahren gestorben sind, die im Grunde “frei von einer Lizenz” sind, da es qua (bundesdeutschen) Gesetz niemanden mehr gibt, der ein Recht am jeweiligen Werk hat (auch Urenkelinnen und Urenkel nicht).

Warum soll man bei “Bearbeitungen” vorsichtig sein und was meint Bearbeitung in diesem Kontext?

Ein Beispiel: Sie suchen über die tutory-Suche im Editor ein Bild von einer externen Quelle. Sie finden ein passendes Motiv, fügen es ein und spiegeln das Motiv vertikal. Außerdem vergrößern Sie einen Ausschnitt mit Hilfe des Reglers am Bildbaustein.

Jede Veränderung an diesem Bild ist jedoch urheberrechtlich relevant. In der Regel ist die Bearbeitung untersagt wenn “Alle Rechte vorbehalten” sind. Inhalte mit einer offenen Lizenz auf tutory erlauben die Bearbeitung jedoch explizit (falls es Ausnahmen gibt, machen wir das kenntlich).

Speziell bei Werken, die mit einer Creative Commons Lizenz versehen sind, müssen Änderungen dennoch gekennzeichnet werden. Insbesondere dann, wenn das Werk nach der Veränderung erneut veröffentlicht wird (was übrigens auch der Fall ist, wenn Sie sich in einem Klassenraum befinden).
Beachten Sie, dass es mindestens zwei Arten von Veränderungen vor diesem Hintergrund gibt: Wenn Sie ein Werk (egal ob Text oder Bild) nur beschneiden oder leicht ändern, müssen Sie die Änderungen kenntlich machen, wenn Sie den Inhalt mit dem tutory-Lizenzmanager eine Lizenz anbringen. Dafür gibt es ein Feld, indem Sie die Art der Bearbeitung dokumentieren.

Wenn Sie ein Werk so umfangreich ändern bzw. es erweitern, dass ein eigenes Urheberrecht daran entsteht, dürfen Sie die Lizenz des Werkes ändern, wenn die Lizenz des ursprünglichen Werkes eine CC0 oder eine CC BY Lizenz hat. Was bedeutet das?

Ein Urheberrecht entsteht dann, wenn der Inhalt den Sie geschaffen haben, kreativ, originell und einzigartig ist. Ab wann das der Fall ist, ist immer wieder Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzung und es gibt dennoch keine gerade Grenze, die als Orientierung für Ihren Alltagsgebrauch verlässlich herhalten könnte.

Ein Urheberrecht entsteht aber auch, wenn Sie solch eine kreative Änderung oder Erweiterung an einem bestehenden Werk vornehmen. Zum Beispiel wenn Sie ein Werk übersetzen oder ein Bild so umfangreich mit Photoshop bearbeiten, dass eine neue Aussage und eine neue kreative Ebene hinzugefügt wird. Dann entsteht Ihnen ein sogenanntes Bearbeiterurheberrecht. Mit diesem dürfen Sie die Ausgangslizenzen CC0 und CC BY anpassen und neu vergeben. CC BY-SA verbietet das explizit. Das ist wichtig: Auch wenn Sie ein solches Bearbeiterrecht erlangen, dürfen Sie die Lizenz eines Originalwerks unter CC BY-SA nicht anpassen!

Um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, ob eine Lizenzierung erneut oder überhaupt notwendig wird, wenn Sie einen Text schreiben oder ändern, legt tutory fest, dass ab 200 Zeichen Änderung an einem textlichen Inhalt, die Notwendigkeit entsteht, eine neue Lizenz zu vergeben (Sie sehen dann einen roten Rahmen um den Baustein). Damit ist längst nicht immer gegeben, dass Ihre Kreation tatsächlich ein Werk im Sinne des Urheberrechts ist. Aber faktisch gibt es jenseits der quantitativen Methode keine durch Algorithmen erzeugbare Einschätzung von Originalität oder Kreativität. Das Urheberrechtsgesetz ist letztlich sehr an die menschliche - also richterliche - Bewertung und Einschätzung gebunden.


Sie können sich jedoch etwas zurücklehnen, wenn Sie regelmäßig ausschließlich Ihre eigenen Inhalte verarbeiten. Verarbeiten und Bearbeiten Sie Inhalte Dritter, beschäftigen Sie sich entsprechend mit den hier beschriebenen und verwiesenen Inhalten. Vor allem dann, wenn Sie anstreben Ihre Arbeitsergebnisse zu veröffentlichen.

Aber ich habe doch laut §60a UrhG Sonderrechte als Lehrkraft!

Das Urheberrecht erlaubt diverse Ausnahmen von der allgemein gültigen Regel, dass “Alle Rechte” zunächst beim Urheber “vorbehalten” sind. Sie heißen “Schranken des Urheberrechts”. Sie “beschränken” jedoch nicht die Nutzenden, sondern die Urheber. Und zwar darin, ihre Rechte in bestimmten Szenarien geltend zu machen. Ein für den Bildungsbereich relevantes Beispiel für eine Schranke, sind die “Erlaubnisse für Unterricht und Lehre” deren Grundlage im §60a des Urheberrechtsgesetzes geregelt sind. Sie erlauben Ihnen unter Anderem, 15% einer urheberrechtlich geschützten Monographie zum Zwecke des Unterrichts zu kopieren und den Lernenden bereitzustellen (analog und digital).

Für Ihre Arbeit auf tutory und das Veröffentlichen auf tutory gelten diese Erlaubnisse jedoch nicht. Denn tutory ist eine normale Firma und keine an einer Bildungseinrichtung tätige Person. Obschon Sie also diverse Rechte auf Basis der Schranken des Urheberrechts für sich nutzen können, gilt dies leider nicht für tutory selbst!

Am Beispiel: Erich Kästners Werke sind noch nicht gemeinfrei, da er 1974 verstorben ist. Möchten Sie eine Seite aus seinem Werk “Das fliegende Klassenzimmer” auf einem Arbeitsblatt verwenden, so können Sie dieses nicht auf tutory veröffentlichen. Jedoch dürfen Sie es gegenüber Ihrer Klasse zum Zweck des Unterrichts verwenden.

Sie wollen sich über dieses Thema weiter informieren? Unsere uneingeschränkte Leseempfehlung: Der Praxisleitfaden zum Recht bei E-Learning, OER und Open Content von Tom Hirche und Dr. Till Kreutzer (ab Seite 53).

Und was ist mit Zitaten und Quellenangaben?

Mit einer weiteren Schrankenregel, dem Zitat aus § 51 des Urheberrechtsgesetzes, verhält es sich ähnlich. Sie dürfen zitieren, wenn Sie sich an die entsprechenden Rechtsgrundlagen halten (kurz: Zweckmäßigkeit, Sparsamkeit, Kenntlichmachung und ordentliche Quellenangabe), jedoch können Sie Zitate aktuell nicht auf tutory veröffentlichen, da Sie in diesem Prozess das Zitierte über den tutory-Lizenzmanager lizenzieren müssten. Aber Achtung: Sie haben nicht das Recht, ein Zitat aus dem Buch “Das fliegende Klassenzimmer” (von Erich Kästner) selbst mit einer offenen Lizenz freizugeben, denn Sie sind nicht der Urheber dieses Werks. Dieses Recht haben nur die aktuellen Rechteinhaber Kästners Werken. Denn das Zitieren ist eine Ausnahmeregelung des Urheberrechtsgesetzes, die Ausschließlich auf Verwendung abzielt, jedoch nicht auf Weiterverarbeitung.

Wenn Sie zitieren möchten und müssen, veröffentlichen Sie das jeweilige Dokument bitte nicht. Verwenden Sie nach Möglichkeit Texte, die eine offene Lizenz haben, die auf tutory verfügbar ist und zugleich zitiert werden können.

Stand der Dinge: Mit tutory versuchen wir, verständliche technische Lösungen in Einklang mit aktueller Rechtssprechung anzubieten. Auch der Aufbau von Rechtskenntnis, den Nutzende mit sich bringen, die tutory aktiv nutzen, ist uns ein Anliegen. Kenntnis urheberrechtlicher Prinzipien ist für die kreative Arbeit mit Unterrichtsmaterial in Zeiten des Internets unumgänglich.

Wo und wie macht tutory Lizenzhinweise?

Stand Oktober 2019:

Lizenzhinweise müssen laut Creative Commons (als CC abgekürzt) “nah am Werk” angegeben werden. Wenn Sie also ein Bild mit einer CC-Lizenz auf einem Material einbinden, müssen Sie den Lizenzhinweis direkt am Bild angeben und dabei nach der TULLU-Regel vorgehen.

Angeben werden muss also:

  1. Titel des Werks
  2. Name des Urhebers
  3. Lizenz des Werks
  4. Link zum Lizenztext
  5. Link zum Ursprungsort, also Originalfundort des Werks.
  6. Falls das Werk angepasst wurde, muss auch die Veränderung dokumentiert werden, d.h.: TULLU + V (für “Veränderung).

Solche Lizenzhinweise können jedoch äußerst lang werden, da die Links zu den Originalfundorten der verwendeten Inhalte ausgeschrieben werden müssen, wenn Sie das Dokument als Ausdruck bereitstellen. Damit kann ein normales Arbeitsblatt mit vielen Werken Dritter schnell zur Layoutwüste werden. Obendrein lenken die Lizenzangaben von den eigentlichen Inhalten des Dokuments ab.

Auf tutory werden die Lizenzangaben in dieser Ausführlichkeit daher nur im Web angezeigt:
Wenn Sie Ihr Arbeitsblatt veröffentlichen, vergeben Sie zunächst für alle Inhalte darauf, die Ihnen der Lizenzmanager anzeigt, die korrekten Lizenzen - entweder Ihre eigene Wahl, wenn Sie den das Fragment erschaffen haben oder die notwendigen Angaben zu den Werken Dritter. Erst dann ist die Veröffentlichung möglich. Ist diese erfolgt, erzeugt tutory eine öffentliche Webansicht Ihres Dokuments. Auf dieser Webansicht sehen Sie das Arbeitsblatt ohne die Bearbeitungsleisten des Editors. Die einzelnen Bausteine können angeklickt und damit die Liznezen aufgerufen werden. Automatisch fügt tutory in der Fußzeile des Materials (als Ausdruck und als digital Ansicht) bei der Veröffentlichung einen Hinweis hinzu, an dessen Ende sich ein Link zur Webansicht befindet. Dieser Link “ersetzt” gewissermaßen die einzelnen Lizenzhinwiese an den Einzelwerken und ermöglicht die Übersichtlichkeit des Arbeitsblatts.

Findet eine dritte Person also Ihr veröffentlichtes Material, ruft sie die Webansicht auf und kann sich über die Lizenzen informieren.

Private und damit nicht veröffentlichte Arbeitsblätter haben eine solche Lizenzansicht aktuell nicht. Es befindet sich entsprechend kein Hinweis in der Fußzeile dieser Arbeitsblätter. Das wollen wir jedoch ändern, um der Forderung nach Lizenzhinweisen auch für unveröffentlichte Dokumente nachzukommen. Zukünftig wird daher jedes Dokument eine Webansicht haben, auf der keine Inhalte, sondern nur Lizenzen zu sehen sind.

Die einzelnen Lizenzen auf tutory erläutert

In unregelmäßigen Abständen, kommen auf tutory neue Lizenzen hinzu. In der Regel werden diese eingeführt, um den Lizenzbedingungen neu eingebundener Plattformen oder neuer Vereinbarungen mit Illustratoren gerecht zu werden. Die Lizenzen sind so abgeglichen, dass sie auf einem Dokument zusammen existieren dürfen.

Public Domain und gemeinfreie Werke

Werke mit dieser Kennzeichnung sind nach deutschen oder anderem nationalen Urheberrecht “gemeinfrei”; also frei verwendbar. Das heißt, selbst wenn Sie diese Inhalte nicht veröffentlichen und der Lizenzhinweis von tutory nicht auf dem Blatt hinzugefügt wird (siehe: Wie macht tutory Lizenzhinweise?), müssen Sie keine Lizenzhinweise anbringen. Sie können diese Werke auch anpassen, zuschneiden und verändern, ohne diese Änderung kenntlich zu machen.

Gemeinfrei sind Werke nach deutschem Urheberrecht in der Regel spätestens zum 01.01. des Jahres 70 Jahre nach dem Tod der Urheberin oder des Urhebers. Ist der Rechteinhaber also z. B. am 02. Juli 1990 verstorben, sind seine Werke am 01.01.2061 gemeinfrei. Eine sehr lange Zeit vor dem Hintergrund der Schnelllebigkeit digitaler Inhalte.

Es gibt auch noch kürzere Schutzfristen, z.B. für Lichtbilder (Fotos), die nicht im Sinne eines Werkes geschützt sind, da sie die dafür nötige Schöpfungshöhe (d.h. Grad der Originalität und Einzigartigkeit) nicht erreichen. Auch diese Inhalte sind jedoch maximal 50 Jahre ab Entstehungsdatum (!) geschützt. Ein einfaches Foto, welches in 2015 erzeugt wurde, ist also dennoch bis 2065 geschützt; wenn auch im geringerem Umfang. Gemeinfreie Werke haben diese Schutzfristen hinter sich gelassen.

Andere Länder, andere Urheberrechte. Das amerikanische Urheberrecht sieht vor, dass Urheber ein Werk gemeinfrei “erklären” können. Dieses geht dann in die “Public Domain” über, wird also zum öffentlichen Gut. Das bedeutet jedoch nicht gleichzeitig, dass dieses Werk auch nach deutschem Urheberrecht gemeinfrei ist. In der Regel widerspricht jedoch die Freigabe unter Public Domain der Vorstellung, dass der Freigebende vor einem deutschen Gericht seine deutschen Rechte am Werk geltend macht. Entsprechend selten gibt es in diesem Zusammenhang Konflikte. Werke unter Public Domain können also grundsätzlich genauso frei behandelt und genutzt werden, wie Werke die unter CC0 (siehe unten) freigegeben werden.

CC0 - Creative Commons Zero (oder “Null”)

Die bedingungslose Lizenz. Keine Verpflichtung zu Lizenzhinweisen, freie Veränderbarkeit ohne Kennzeichnung. Werke mit dieser Quasi-Lizenz werden ähnlich wie die gemeinfreien Werke behandelt. Selbst wenn Sie diese Inhalte also nicht veröffentlichen und damit der Lizenzhinweis von tutory nicht auf dem Blatt automatisch hinzugefügt wird (siehe: Wie macht tutory Lizenzhinweise?), müssen Sie keine eigenen Lizenzhinweise als Ersatz anbringen. Sie können diese Werke auch anpassen, zuschneiden und verändern, ohne diese Änderung kenntlich zu machen. Es wird jedoch darum gebeten, dass Sie am Werk auf seinen Rechtszustand verweisen, wenn Sie das Werk nicht veröffentlichen. Schreiben Sie dann “CC0” an das Bild oder den Text. Dies ist nicht verpflichtend, hilft Dritten jedoch den Rechtszustand zu verstehen.

Wer sich entschließt, sein Werk unter CC0 freizugeben, gibt alle tatsächlich veräußerbaren Rechte ab. Er oder sie verzichtet auf die Nennung als Urheber, auf den Verweis eines Titels und sogar einer Lizenzangabe. Dritte dürfen das so freigegebene Werk für jeglichen Zweck verwenden. Das betrifft Sie als Nutzende oder eben auch als Urheber, wenn Sie ein eigenes Werk unter dieser Lizenz freigeben. Einmal freigegeben, kann diese Lizenz nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Wenn Sie sich zu CC0 weiter informieren wollen, empfehlen wir diesen Beitrag von irights.info (Weiterleitung): https://irights.info/artikel/was-ist-cc0/28750

CC BY - Creative Commons Attribution (Namensnennung)

Creative Commons Lizenz mit Verpflichtung zum Lizenzhinweis. Wenn Sie veröffentlichen, übernimmt das tutory für Sie. Wie wir das tun, lesen Sie hier: Wie macht tutory Lizenzhinweise?
Wenn Sie eine Bearbeitung eines Werkes unter CC BY vornehmen und dieses wieder veröffentlichen, müssen Sie bei einer geringfügigen Veränderung darauf hinweisen. Wenn Sie z.B. den Ausschnitt vergrößern oder eine Spiegelung vornehmen. Es sind Änderungen, die die Aussage des Werkes nicht wesentlich verändern und auch nicht um eine eigene einzigartige und originelle Ebene wandeln. Auf geringfügige Änderungen können Sie vor dem Lizenzieren im Lizenzmanager (dieser öffnet sich stets, bevor Sie veröffentlichen können) an der entsprechenden Stelle hinweisen. Was Bearbeitungen sind, die nicht geringfügig sind, beschreiben wir hier bzw. Unter der CC BY-SA Lizenz.

Wenn Sie ein Werk, welches unter CC BY lizenziert ist, ohne den tutory-eigenen Lizenzhinweis in der Fußzeile weitergeben wollen (auch innerhalb des Klassenverbandes), ist es grundsätzlich nötig, eine vollständige Lizenzangabe händisch vorzunehmen. Dafür sind insgesamt fünf Angaben anzuführen und der Hinweis auf eine Veränderung am Werk durch Sie, falls eine stattgefunden hat. Diese fünf Angaben finden Sie anschaulich dargestellt in der sog. TULLU-Regel. Sie umfasst alle standardmäßigen Angaben, die Sie beim Erstellen eines Lizenzhinweises bei einer Creative Commons Lizenz beachten müssen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier (Weiterleitung): https://open-educational-resources.de/oer-tullu-regel/

CC BY-SA Creative Commons Attribution und Share alike (“Weitergabe unter gleichen Bedingungen”)

Dies ist eine Creative Commons Lizenz ähnlich CC BY. Die Bearbeitung ist grundsätzlich frei. Wenn eine Bearbeitung im geringfügigen Umfang stattfindet, muss diese wiederum gekennzeichnet werden; entweder über den tutory-Lizenzmanager vor dem Veröffentlichen oder direkt am veränderten Werk. Geringfügige Änderungen sind in der Regel z. B. Beschneidungen, kleine Erweiterungen, Änderungen von Farbe oder Orientierung eines Bildes usw. Das heißt Änderungen die die Bedeutungsebenen des Werkes nicht wesentlich verändern.

Die CC BY-SA legt jedoch den Fokus nicht auf leicht veränderte Werke sondern auf Bearbeitungen, bei denen ein neues Urheberrecht entsteht. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn ein Werk übersetzt wird oder so umfangreich geändert wird, dass eine neue originelle und einzigartige Ebene hinzukommt, die ein neues Schutzrecht für die verändernde Person evozieren würde. Das heißt zum ursprünglichen Schutz des Werkes, kommt durch Bearbeitung eine weitere Schutzebene dazu. Ein weiteres Beispiel ist das einfügen eines Musikstückes in ein Video. Beide Werke verschmelzen zu einem neuen Gesamtwerk, bringen aber jeweils selbst Schutzrechte mit sich, die nicht zwangsläufig kombinierbar sind.

Im Fall der auf tutory angebotenen CC Lizenzen ist das jedoch möglich. Sie könnten also auch einen CC BY-SA lizenzierten Text übersetzen und diesen dann mit eigenen und den Urheberangaben des Originalautors wieder veröffentlichen. CC BY-SA fordert dann von Ihnen, dass Sie trotz Ihres Erlangens eines eigenen Rechtsanspruches, die Lizenz nicht anpassen und bei CC BY-SA belassen. Das bedeutet, Sie dürfen sie weder weiter öffnen (z.B. in Richtung CC BY) noch weiter schließen (z.B. in eine andere Lizenz, die tutory aktuell nicht anbietet, da CC BY-SA die restriktivste Lizenz ist, die Ihnen als Nutzende oder Nutzer zur Verfügung steht).

CC BY-SA und die Einschätzung des Bearbeitungsumfanges sind jedoch nicht zu Unrecht der Heilige Gral der Offenen Bildungsmaterialien (Open Educational Resources). Besprechen Sie Ihre Vorhaben ggf. mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen oder informieren Sie sich an anderen Orten. Bei iRights.info finden Sie zum Beispiel einen weiteren Beitrag dazu und auch im oben genannten Moodle-Kurs der Universität Leipzig im Thema zur CC BY-SA Lizenz (melden Sie sich als Gast an).

Informieren Sie sich außerdem, wie tutory Lizenzhinweise setzt und wie wir dieses Thema allgemein darstellen!

Pixabay-Lizenz

Eine Plattformspezifische sog. “Jedermann-Lizenz”: Sie können ähnlich CC0 frei verwenden und bearbeiten ohne Lizenz- oder Urheberangaben. Pixabay spezifiziert seine Lizenz wie folgt (wir zitieren in kursiv das Folgende von dieser Webseite: https://pixabay.com/de/service/license/ Stand: 01.09.2019):

Was ist erlaubt?

Was ist nicht erlaubt? [...]

Eine solche Lizenz wird oftmals “Jedermann-Lizenz” genannt, weil sie faktisch jedwede Art der Nutzung und Verwendung erlaubt und nur wenige ausschließt. Verboten sind lediglich Nutzungshandlungen, die sich im Sinne der Fairness gegenüber Dritten in der Regel ohnehin ausschließen. Der Nachteil dieser Art von Lizenzen für Nutzende im Vergleich zu Creative Commons Lizenzen, ist vor allem ihre nachträgliche Regulierbarkeit. CC-Lizenzen regeln die Freigabe so weitreichend und juristisch “wasserdicht”, dass eine nachträgliche Änderung der Lizenz durch einen Urheber durch die Nutzer rechtlich anfechtbar wäre. Gleichsam sind die CC Lizenzen seit nunmehr 20 Jahren stabil in Ihrem Vorgehen und Intention. Jedermann-Lizenzen beschränken sich nicht auf zeitlich unbefristete Gültigkeit

Bis zum 31.12.2019 führte die Plattform pixabay.com die CC0 Lizenz. Man entschied sich jedoch, diese abzuschaffen, um wirksam gegen Klonplattformen (Kopie-Plattformen von Pixabay die alle Inhalte via Schnittstelle erhalten konnten) vorgehen zu können. Da Pixabay werbefinanziert ist, sind Klone mit dem selben Inhalt geschäftsschädigend. Sie ziehen Klicks von der Originalseite ab und verringern die Chance auf die Erzielung eigener Werbeeinnahmen. Da die CC0 Lizenz kein rechtliches Mittel darstellt, gegen diese Praxis vorzugehen, wurde eine eigene LIzenz zu diesem Zweck eingeführt. iRights.info schrieb dazu einen lesenswerten Beitrag mit einer Einschätzung sowie einem Interview des Pixabay-Gründers.

tutory-PREMIUM - Grafik-Standardlizenz

Inhalte mit dieser Lizenz stehen ausschließlich zur Verwendung, wenn ein tutory-PREMIUM-Abo im Nutzeraccount aktiv ist. Tutory hat diese eigene Lizenz eingeführt, um den Ansprüchen gegenüber Illustratorinnen und Illustratoren gerecht zu werden, von denen tutory illustratorische Arbeiten, wie die tutory-Comics erworben hat. In der Regel ist die Kostenlast für die Beauftragung freiberuflicher Kreativer höher, wenn die übergebenen Werke mit einer offenen Lizenz ausgestattet werden sollen. Außerdem wünschen sich die Kreativen in der Regel eine marktübliche Chance auf Verbreitungskontrolle ihrer Arbeiten.

Für Sie ist unbedingt zu beachten, dass Sie sich entsprechend an die Lizenzbedingungen halten, die wir an dieser Stelle pflegen:

https://www.tutory.de/license/premium-graphic-standard

Andere Jedermann-Lizenzen

Diverse Lizenzen, die Ihnen ohne Lizenz- und Urheberangaben die freie Verwendung erlauben. Diese Inhalte sind bisweilen Teil des tutory-PREMIUM-Angebots und für andere Nutzer gesperrt.

Eine sogenannte Jedermann-Lizenz ist auch die Pixabay-Lizenz, auf die wir weiter oben bereits eingegangen sind. Diese Lizenzen sind keine offenen Creative Commons Lizenzen und bedienen sicher daher auch nicht derselben Logik. Kombinierbarkeit und Neulizenzierung ist mit diesen unter Umständen ausgeschlossen. Wenn Sie also weiterreichende Veränderungen an den jeweiligen Werken vornehmen wollen, überprüfen Sie ggf. Zunächst, ob die vergebene Lizenz dies zulässt.

Dies sind unsere aktuell verwendeten Jedermann-Lizenzen in dieser Kategorie mit den Verweisen zur jeweiligen Originaldarstellung:

Iconfinder-Lizenz: https://www.tutory.de/license/iconfinder